DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die grösste Sorge der Schweizer Konsumenten: Die Gesundheitskosten 

13.01.2016, 10:5413.01.2016, 11:03

Die hohen Gesundheitskosten bereiten den Schweizer Konsumentinnen und Konsumenten am meisten Sorgen. Auch die Wegwerfkultur und die Lebensmittelsicherheit treiben ihnen Sorgenfalten auf die Stirn.

Auf dem «Pulsmesser» des Konsumentenforums (KF) belegen die Gesundheitskosten auch dieses Jahr den ersten Platz. Neun von zehn Befragten gaben an, dass sie die hohen Gesundheitskosten beschäftigten. Jeder Zweite findet, es bestehe sehr grosser politischer Handlungsbedarf zur Eindämmung der Kosten im Gesundheitswesen.

«Es ist wirklich überdeutlich, dass die Bevölkerung endlich zählbare Resultate von Gesundheitsminister Berset erwartet», sagte KF-Präsidentin Babette Sigg laut Redetext am Mittwoch vor den Medien. Die steigenden Kosten minderten Jahr für Jahr die Kaufkraft der Konsumenten.

Die Schweiz hat ein Littering-Problem

Auf Platz zwei des «Pulsmessers» landete die Wegwerfkultur und deren Folgen. Eine überraschend deutliche Mehrheit störe sich sehr (47 Prozent) oder tendenziell (37 Prozent) an der Wegwerfkultur, teilte das KF mit. Ein Drittel der Befragten findet, die Schweiz habe ein Littering-Problem.

Stärker wieder ins Bewusstsein gerückt ist auch die Lebensmittelsicherheit, die auf Platz drei landete, wie das KF schreibt. Auswirkungen von Antibiotikaresistenzen, gentechnisch veränderten Lebensmitteln oder Chemikalien auf Nahrungsmittel beschäftigten rund drei Viertel der Befragten mehr oder weniger stark.

Altersarmut

Sorgenfalten verursachen den Konsumenten auch der Datenschutz im Internet und die «Hochpreisinsel» Schweiz. Auch die Verschuldung sowie Altersarmut sind Themen, welche die Schweizer und Schweizerinnen laut der Umfrage beschäftigen.

Für den «Pulsmesser» befragte das LINK Institut rund 1000 Personen in der Deutsch- und Westschweiz. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Böse Überraschung vor Ostern: Salmonellen im Überraschungsei

Böse Überraschung vor Ostern: Nach Salmonellen-Infektionen durch Überraschungseier und andere «Kinder»-Produkte der Firma Ferrero in den Nachbarländern klärt die Lebensmittelaufsicht in der Schweiz ab, ob die schädlichen Produkte auch hierzulande im Umlauf sind.

Zur Story