Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die St. Galler Regierung mit Stefan Koelliker (SVP), Marc Maechler (FDP), Heidi Hanselmann (SP), Bruno Damann (CVP), Martin Kloeti (FDP), Staatssekretaer Canisius Braun, Fredy Faessler (SP) und Benedikt Wuerth (CVP), von links, posiert anlaesslich der Konstituierung der St. Galler Regierung, am Dienstag, 3. Mai 2016, in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Der aktuelle St.Galler Regierungsrat ist seit 2016 im Amt. Bild: KEYSTONE

Spannende Ausgangslage für die St.Galler Regierungsratswahlen



Im Kanton St.Gallen wird am 8. März der Kantonsrat neu gewählt: Am gleichen Tag finden auch die Erneuerungswahlen für den Regierungsrat statt. Nach drei Rücktritten gibt es dort zehn Bewerberinnen und Bewerber für die sieben Sitze. Ein zweiter Wahlgang ist sehr wahrscheinlich.

Für das 120-köpfige Parlament haben sich 1016 Kandidierende auf 78 Listen gemeldet. Das sind 31 Prozent mehr als vor vier Jahren, als die Stimmberechtigten unter 778 Frauen und Männern auswählen konnten.

Mehr weibliche Kandidatinnen für Parlament

Der Frauenanteil beträgt 34,3 Prozent und liegt damit höher als 2016 mit 29,1 Prozent. Konkret wollen am 8. März 348 Frauen einen Sitz im Kantonsparlament – so viele wie noch nie. «Da sollte es doch möglich sein, 60 Politikerinnen genügend Stimmen zu geben, damit sie mit ihren Mandaten die weibliche Hälfte der St.Galler Bevölkerung im Kantonsrat vertreten können», gibt sich die Frauenzentrale St.Gallen optimistisch. Aktuell sitzen 25 Frauen und 95 Männer im Kantonsrat.

Das Parlament ist und bleibt nicht nur überwiegend männlich, sondern auch bürgerlich dominiert: Die SVP hält 40 Sitze, FDP und CVP je 26 Sitze. Entscheidende Abstimmungen gehen jeweils im Verhältnis von gut zwei Dritteln der Stimmen gegen einen knappen links-grünen Drittel aus.

Grüne und GLP legten im Oktober zu

Bei den Nationalratswahlen wirkte sich die Klimadebatte auch im Kanton St.Gallen auf die Wähleranteile aus: Die Grünen legten von 5,7 auf 10,5 Prozent zu, die GLP steigerte ihren Wähleranteil von 4,9 auf 7,3 Prozent. Bei der SVP ging der Wähleranteil dagegen von 35,8 auf 31,2 Prozent zurück.

Der Trend der eidgenössischen Wahlen dürfte sich auch bei den kantonalen Wahlen fortsetzen: Die GLP (2 Sitze) will auf Fraktionsstärke (7 Sitze) kommen. Ein ambitioniertes Ziel. Eher denkbar ist, dass die Grünliberalen die 3 Sitzverluste von 2016 korrigieren können. Für die Grünen mit aktuell 5 Sitzen ist Fraktionsstärke schon eher machbar. Die SVP wird trotz einiger Sitzverluste die Vormachtstellung halten können.

10 Kandidierende für Regierungsrat

Nach anderen Gesetzen funktionierten bislang die St.Galler Regierungsratswahlen: Die CVP, die sowohl 2012 als auch 2016 bei den Kantonsratswahlen zu den Verlieren gehört hatte, konnte ihren zweiten Sitz im Regierungsrat 2016 problemlos halten.

Regierungsratswahlen St.Gallen 2020

Vier bisherige Regierungsmitglieder treten nochmals an: Stefan Kölliker (SVP), Fredy Fässler (SP), Marc Mächler (FDP) und Bruno Damann (CVP). Sie sind unbestritten und dürften im ersten Wahlgang wiedergewählt werden. Nach Rücktritten von Benedikt Würth (CVP), Martin Klöti (FDP) und Heidi Hanselmann (SP) werden drei Sitze in der Regierung vakant.

Die CVP schickt als Ersatz für den in den Ständerat gewählten Würth die Wiler Stadtpräsidentin Susanne Hartmann ins Rennen. Die FDP will Klötis Sitz mit Kantonsrat Beat Tinner (Azmoos) verteidigen. Für die SP soll Kantonsrätin Laura Bucher (St.Margrethen) den Sitz von Heidi Hanselmann erhalten.

Kampfwahl im April

Es kommt zu Kampfwahlen und höchst wahrscheinlich am 19. April zu einem zweiten Wahlgang: Die SVP will mit Kantonsrat Michael Götte einen zweiten Sitz in der Regierung erobern. Der Gemeindepräsident von Tübach tritt nach 2012 bereits zum zweiten Mal bei den Regierungsratswahlen an. Die Grünen haben die ehemalige Stadträtin von Rapperswil-Jona Rahel Würmli nominiert. Zlatan Subasic von der Gruppierung Parteifrei SG, mit Jahrgang 1986 jüngster Kandidat, tritt als Aussenseiter an.

Seit dem Jahr 2012 wird der Kanton St.Gallen von sechs Männern und einer Frau regiert. 2020 kandidieren drei Frauen für einen der sieben Sitze. In Sachen Frauenvertretung schneidet der Nachbarkanton Thurgau, wo eine Woche später gewählt wird, um einiges besser ab: Drei von fünf Regierungsmitgliedern sind Frauen. Sie treten am 15. März erneut an. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

So zeigt sich St.Gallen auf Instagram

St. Gallen vs. Bern im Mundart-Quiz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Matthiah Süppi 28.02.2020 13:09
    Highlight Highlight Wichtigstes Ziel muss sein, die FDP/SVP Mehrheit zu brechen, welche sich in Sachen Umweltschutz komplett quer stellt. Zudem haben die beiden Parteien vor einigen Tagen gegen den Willen der Regierung und der anderen Parteien eine Steuersenkung durchgedrückt, welche Sparpakete von rund 65 Millionen Franken verursachen werden. Wo aber gespart werden soll weiss noch niemand. Hoffentlich erhalten die SVP und die FDP am Wahlsonntag die Rechnung dafür.

10 Tage Sommerferien in der Schweiz – hier kommt der fixfertige Urlaubsplan Vol. 3

Nach den Ferienvorschlägen für den Jura und die Innerschweiz entdecken wir heute ein eher unbekanntes Gebiet: im und um das Zürcher Oberland. Ideal auch mit Kindern. Viel Spass!

Auch wenn die Grenzen doch noch öffnen: Ferien in der Schweiz dürfte für viele die Realität bedeuten. Damit wir nicht alle an den bekannten Hotspots die schönsten Tage im Jahr verbringen müssen, zeigen wir euch hier einige Vorschläge. Nach der Entdeckung des Juras und der Innerschweiz zieht es uns in der dritten Folge etwas nordöstlicher: von Winterthur via Tösstal ins Zürcher Oberland bis Rapperswil.

Warum? Der Autor kommt aus der Gegend. Eine Arbeitskollegin aus dem Aargau meinte kürzlich zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel