Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Goldkueste bei Herrliberg und Feldmeilen am Donnerstag, 9. August 2012. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Die Zürcher Goldküste, wo viele Ex-Pauschalbesteuerte leben. Bild: KEYSTONE

Geld ist nicht alles

Trotz Abschaffung der Pauschalbesteuerung: Die Mehrheit der Reichen zog nicht weg

Eine Bilanz aus jenen Kantonen, in denen die Pauschalsteuer abgeschafft wurde, zeigt: Die Mehrheit der Pauschalbesteuerten wandert nicht ab. Dies geht aus einer Auswertung des «SonntagsBlicks» hervor. 

Seit 2009 haben die Kantone Zürich, Schaffhausen, Basel-Landschaft, Basel-Stadt und Appenzell Ausserrhoden die Pauschalsteuer abgeschafft. 261 ausländische Personen profitierten in diesen fünf Kantonen von einer pauschalen Besteuerung. 141 blieben auch nach der Abschaffung und werden seither normal besteuert. 120 Personen zogen weg, teilweise in andere Kantone, teilweise ins Ausland.

Am meisten Abgänge im Verhältnis verzeichnet das Baselbiet: 13 der 16 Pauschalbesteuerten verliessen den Kanton. In Basel-Stadt dagegen verlegte nur einer der 19 Pauschalbesteuerten seinen Wohnsitz. In Zürich sanken die Steuereinnahmen der ehemals Pauschalbesteuerten um zwei Millionen, in Schaffhausen stiegen sie um 700'000 Franken.

In den drei anderen Kantonen ist eine Bilanz noch nicht möglich, da die steuerliche Einschätzung noch nicht abgeschlossen ist. Die Steuerbehörden in Basel-Landschaft und Basel-Stadt geben aber gegenüber «SonntagsBlick» bereits bekannt, wie viel Steuersubstrat abgezogen wurde: In Basel-Landschaft sind es 900 000 Franken und in Basel-Stadt 115 000 Franken. (kri)



Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 13.10.2014 10:49
    Highlight Highlight Pauschalbesteuerung: Ein Schlag ins Gesicht der Steuergerechtigkeit

    Versuchen wir doch einmal, die „Goldvögelchen“ in der Schweiz gerecht zu besteuern. Wenn zu viele von ihnen davonfliegen, können wir das Steuersystem ja wieder anpassen. So schnell wie sie weg sind, sind sie wieder da.

Wie die Schulden des Ex-Freundes das Leben einer jungen Schweizerin zerstörten

Eine Appenzellerin wurde mit 15 ungewollt schwanger und stand vor einem Berg Schulden, die der Vater des Kindes auf ihren Namen angehäuft hatte. Zehn Jahre später erzählt Nina* ihre Geschichte.

Stark sein. Etwas, das Nina* in ihrem Leben schon oft musste. Sie war es damals, als sich ihre Eltern scheiden liessen und sie schon als kleines Mädchen für ihre Schwester sorgen musste, während die Mutter mit vier Jobs versuchte, den Lebensunterhalt zu verdienen. Sie wollte stark sein, als ihr Vater aus ihrem Leben verschwand, alles auseinanderbrach und sie, die einst gute Schülerin, auf die schiefe Bahn geriet. Und auch als sie daraufhin ins Kinderheim gesteckt wurde, blieb ihr nichts …

Artikel lesen
Link zum Artikel