DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pannen-LKW stürzt A1 im Aargau ins Chaos – 20 Kilometer Stau

Der Berufsverkehr am Mittwochvormittag wird zur Geduldsprobe: Wegen eines defekten Lastwagens hat sich auf der Autobahn A1 zwischen Aarau-West und Baden-West ein mehrere Kilometer langer Stau gebildet.
15.01.2020, 11:4015.01.2020, 14:37
Am Mittwochmorgen braucht es im Morgenverkehr viel Geduld.
Am Mittwochmorgen braucht es im Morgenverkehr viel Geduld.
Bild: Kapo Ag

Wegen einer verschobenen Ladung ist am Mittwochmorgen ein Sattelschlepper auf der Mittelspur der A1, wenige Kilometer vor dem Barreggtunnel, zum Stillstand gekommen. Danach bildeten sich auf der A1 und der A3 in Richtung Zürich Staus von je 20 Kilometern Länge.

Der mit tonnenschweren Eisenplatten beladene Sattelzug war am Mittwochmorgen auf der A1 in Richtung Zürich unterwegs. Im dichten Verkehr musste der Fahrer kurz vor sieben Uhr bei Mülligen stark bremsen.

Bild: Kapo AG

Dabei verschob sich die ungenügend gesicherte Ladung nach vorne, durchbrach die Stirnwand des Anhängers und beschädigte die Bremsleitungen. Dadurch kam die Komposition auf dem mittleren der drei Fahrstreifen zum sofortigen Stillstand.

Aufgrund der besonderen Umstände gestalteten sich die Bergungsarbeiten laut Polizeiangaben vom Mittwoch als aufwendig und machten den Einsatz eines schweren Krans notwendig. Während der Verkehr auf dem zweiten Überholstreifen passieren konnte, wurden der Normalstreifen sowie der erste Überholstreifen blockiert.

Im dichten Verkehr bildete sich sofort Rückstau, der auf der A1 bis gegen den Anschluss Aarau-West sowie auf der A3 zeitweise bis zum Anschluss Frick zurückreichte. Dies entspricht einer Länge von je rund 20 Kilometern. Die Kantonspolizei konnte die betroffenen Fahrstreifen um 12.30 Uhr wieder freigeben. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diesen 13 Leuten ist einfach alles egal

1 / 15
Diesen 13 Leuten ist einfach alles egal
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr Sicherheit oder weniger Stau?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wenn der Ochse zu Hause geschlachtet wird

Hoftötungen fristen in der Schweiz noch immer ein Schattendasein. Der Berner Roger Basler ist einer der wenigen Bauern in der Schweiz, der diese Praxis auf seinem Hof anwendet. Er will seinen Tieren damit ein stressfreies Ableben ermöglichen – und den Kundinnen und Kunden Fleisch von hoher Qualität bieten.

Es ist kühl an diesem Donnerstagmorgen auf dem Bauernhof im bernischen Mittelhäusern. Zwei neugierige Ochsen stehen in einer Absperrung vor dem Stall, etwas entfernt hört man Gänse gackern und Kuhglocken läuten. Bauernhofidylle wie aus dem Bilderbuch. So scheint es zumindest auf den ersten Blick. Doch zu dieser Idylle zählt nicht zuletzt auch, dass Tiere getötet werden.

Roger Basler führt den Milchkuh- und Mastbetrieb seit bald drei Jahren und darf ihn seit Anfang 2019 sein Eigen nennen. Er …

Artikel lesen
Link zum Artikel