DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Alle diese Autos müssen ja wieder zurück. Osterstau in Richtung Süden, am Freitag, 25. März.<br data-editable="remove">
Alle diese Autos müssen ja wieder zurück. Osterstau in Richtung Süden, am Freitag, 25. März.
Bild: KEYSTONE

Monster-Stau am Gotthard: Erst gegen Mitternacht wieder freie Fahrt +++ Auch A13 ist verstopft

28.03.2016, 12:2428.03.2016, 14:41

Wir kennen es: Jedes Jahr düsen tausende Schweizer mit dem Auto in den Süden, in der Hoffnung auf schönes Osterwetter und wärmende Sonne auf Tessiner Balkonen. Jedes Jahr bleibt der Pilgerzug am Gotthard hängen. Kilometerlange Staus, auf dem Hinweg genau wie auf dem Rückweg (hier geht's zu historischen Staubildern!).

Seit 10.30 Uhr überschlagen sich die Staumeldungen am Radio. WVor dem Nadelöhr wuchs die Kolonne rasch auf 7 Kilometer an. Derzeit warten Autofahrer rund anderthalb Stunden im Stau. Den ersten Zwangsstopp müssen Reisende vor dem Biaschina-Tunnel einlegen, weil der Tunnel immer wieder gesperrt wird, um den Stau zu dosieren.

Viasuisse prognostiziert, dass der Stau weiterhin anwächst. Am Nachmittag dürften Staulängen um die 10 Kilometer erreicht werden, schreibt der Verkehrsdienst in einer Mitteilung. Die Heimreise dürfte erst wieder nach Mitternacht staufrei gelingen.

Auch die Ausweichroute A13 über den San-Bernardino-Pass ist verstopft. Zudem blockieren in Richtung Sargans zwei Unfälle die Autobahn zwischen Reichanau und Maienfeld. 

>>> Hier geht's zur aktuellen Verkehrslage

Mehr zum Osterstau:

(dwi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Alain Berset stellt Ende des Zertifikats in Aussicht – und spricht über Strapazen
Die Schweiz habe die Corona-Krise bisher dank einer «ruhigen Mehrheit» der Bevölkerung gut gemeistert, sagt Bundesrat Alain Berset. Im Interview blickt er auf seine zwei Jahre als oberster Krisenmanager zurück und spricht über das nahende Ende des Zertifikats.

Der Tisch im Sitzungszimmer des Innendepartements ist etwa acht Meter lang und über zwei Meter breit. Hier trifft sich Bundesrat Alain Berset unter Einhaltung der Distanzvorschriften mit Beratern, Regierungsräten und dem Krisenstab des Bundesamts für Gesundheit. An diesem Tisch wurden in den letzten zwei Jahren schwierige Fragen diskutiert: Sollen wir die Schulen schliessen? Braucht es die Maskenpflicht? Haben wir genug Impfstoff?

Zur Story