Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV --- ZUR UNFALLSTATISTIK STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Un gendarme de la police genevoise examine le scooter du scooteriste qui a perdu la vie sur la route de Chancy apres un choc frontal avec une voiture, ce mardi 15 decembre 2015 a Cartigny pres de Geneve.  A Geneve, un scooteriste est mort apres un choc frontal avec une voiture sur la route de Chancy mardi en debut d'apres-midi. L'accident, dont les causes sont encore indeterminees, a eu lieu sur la ligne droite entre Eaumorte et Bernex. Le scooteriste circulait en direction d'Eaumorte et l'automobiliste en direction de Bernex quand le choc s'est produit, a precise la police genevoise. La victime est decedee sur les lieux de l'accident. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Das Risiko, im Zugverkehr tödlich zu verunfallen, ist im Vergleich zum Töfffahren sogar mehr als 460 Mal geringer.
Bild: KEYSTONE

20 Mal mehr Tote im Autoverkehr als im ÖV – bei den Töfffahrern ist das Risiko 460 Mal höher



Der öffentliche Verkehr wird immer sicherer. 2015 ereigneten sich 183 Unfälle, deutlich weniger als in den Jahren zuvor. Die Zahl der tödlich Verletzten blieb mit 32 auf tiefem Niveau stabil.

Im Bahn-, Bus-, Seilbahn- und Schiffsverkehr gab es bei den Passagieren keine tödlichen Unfälle. Insgesamt bestätigten die Zahlen den langfristigen Trend, dass der öffentliche Verkehr sehr sicher sei, schreibt das BAV. So ist nach seinen Angaben das Risiko, im Zugverkehr tödlich zu verunfallen, über 20 Mal tiefer als im Autoverkehr, im Vergleich zum Töfffahren sogar mehr als 460 Mal.

10 Prozent weniger ÖV-Unfälle

Im Vergleich zu 2014 nahmen die Unfälle mit öffentlichen Verkehrsmitteln um 10 Prozent ab, wie der am Dienstag veröffentlichte Sicherheitsbericht des Bundesamtes für Verkehr (BAV) zeigt. Seit 2007, dem Erscheinungsjahr des ersten Berichts, lag die Zahl der öV-Unfälle stets über 200.

Die Zahl der Toten ging von 40 im Jahr 2014 auf 32 und damit wieder auf das Niveau der Vorjahre zurück. In den meisten Fällen handelte es sich um Personen, die unbefugt Geleise betraten, oder um unaufmerksame Passanten oder Autofahrer. Nur zwei der Getöteten waren Reisende. Beide kamen im Tramverkehr ums Leben. Die Anzahl der Schwerverletzten sank von 145 auf 124.

Bereits neun von zehn Bahnübergängen saniert

Um den hohen Sicherheitsstandard zu gewährleisten, treibt das BAV unter anderem die Sanierung von Bahnübergängen voran. Bis Ende 2015 waren schweizweit bereits 91 Prozent der Übergänge vorschriftskonform gesichert. Die Zahl der Unfälle auf Bahnübergängen ging in den letzten zehn Jahren um rund einen Viertel zurück.

Verbesserungspotential ortet das BAV auch bei den Gefahrenguttransporten. Nach dem Zusammenstoss zweier mit Schwefelsäure beladener Güterzüge in Daillens VD vor einem Jahr will das Amt sein Augenmerk insbesondere auf einen konsequenten Informationsaustausch zwischen den verschiedenen Akteuren legen. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Unfall auf der Autobahn A9 in der Westschweiz fordert Todesopfer

Auf der Autobahn A9 hat sich am Samstagabend in der Westschweiz zwischen Vevey und Chexbres ein schwerer Unfall mit mehreren Fahrzeugen ereignet. Laut Alertswiss musste die Autobahn in beiden Richtungen gesperrt werden. Eine Person kam beim Unfall ums Leben.

Eine weitere Person habe sich beim Unfall verletzt, teilte die Waadtländer Kantonspolizei auf Anfrage mit. Zwei Fahrzeuge seien am Unfall beteiligt gewesen. Ein Video auf «20 Minuten» zeigt Trümmer von Autoteilen auf der Fahrbahn. (sda)

Artikel lesen
Link zum Artikel