Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Im Gespräch als neuer Bundesanwalt: Thomas Würgler, ehemaliger Kommandant der Zürcher Kantonspolizei. bild: zvg / az

Mögliche Lauber-Nachfolger taugen nichts – nun bringt die SVP einen neuen Namen ins Spiel

Laut Insidern bringt die SVP den ehemaligen Zürcher Polizeikommandanten Thomas Würgler als neuen Bundesanwalt in Stellung. Beginnt das Ränkespiel von vorne?

henry habegger / ch media



Ein hoher Strafverfolger in einem Kanton sagt: «Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein General wankt». Will heissen: Dass sich ein kantonaler Generalstaatsanwalt um die Nachfolge von Bundesanwalt Michael Lauber bewirbt. Dabei wäre jetzt, nach den schlechten Erfahrungen mit Lauber und seinen nicht protokollierten Treffen mit Parteivertretern, eine Person gefragt, die Erfahrung hat im Führen einer grossen Strafverfolgungsbehörde.

Am 16. Dezember, so die ursprüngliche Planung, sollte die Bundesversammlung den Nachfolger oder die Nachfolgerin von Lauber wählen. Doch dazu kommt es nicht, die Wahl wird auf nächstes Jahr verschoben. Auf eine erste Stellenausschreibung hin hatten sich sechs Personen beworben, zwei kamen in die Schlussrunde. Aber keiner der beiden, weder der Genfer Generalprokurator Olivier Jornot noch der Staatsanwalt des Bundes Andreas Müller, vermochten die Gerichtskommission (GK) des Parlaments offenbar vollends zu überzeugen. Die GK unter FDP-Ständerat Andrea Caroni teilte mit: Keiner der beiden Kandidaten bringe «sämtliche persönlichen und beruflichen Fähigkeiten mit», die es «für ein derart exponiertes Amt braucht».

Schon wieder politische Ränkespiele um Bundesanwalt?

Jetzt wurde die Stelle erneut ausgeschrieben, mit dem exakt gleichen Beschrieb. Aber nach Jornots Schiffbruch werden sich, so Beobachter, gut qualifizierte Anwärterinnen und Anwärter erst recht hüten, ihre Ambitionen anzumelden. Zu gross ist das Risiko, öffentlich unterzugehen.

So ist die Hauptfrage, die sich mögliche Lauber-Nachfolger zunehmend stellen: Bringt die Gerichtskommission die Fähigkeit mit, die Wahl des Bundesanwalts oder der Bundesanwältin erfolgreich vorzubereiten?

«Weshalb durchleuchtet man nicht zuerst die Strafjustiz und die Aufsicht des Bundes, bevor man die Stelle erneut ausschreibt?», fragt ein Ermittler. Warum definiere die Politik nicht zuerst, was sie eigentlich genau wolle an der Spitze der Bundesanwaltschaft. «Braucht man einen Macher? Einen Koordinator? Einen Staatsschützer? Einen Wirtschaftsstaatsanwalt? Einen Minimalkompetenzler? Eine Combo?»

Fragen über Fragen.

Aber vielleicht hat der Wahnsinn System. Vielleicht will man diese Fragen im Augenblick gar nicht beantworten. Es gibt Hinweise, dass einige Kommissionsmitglieder nicht ohne Hintergedanken gegen Jornot und Müller eintraten. Weil sie aus politischem Kalkül die Bahn für einen bestimmten anderen Kandidaten freimachen wollten.

Ex-Kommandant der Zürcher Kantonspolizei

Dieser mögliche Kandidat heisst Thomas Würgler (65), er war bis Anfang 2020 während mehr als zehn Jahren Kommandant der Kantonspolizei Zürich. Jetzt, nach seiner Pensionierung, ist er wieder als Rechtsanwalt tätig – als Partner in der Zürcher Kanzlei Umbricht Anwälte.

Würgler werde von SVP-Fraktionschef Thomas Aeschi derzeit im Hintergrund «vehement gepusht». Das erzählt man sich dieser Tage in den Wandelhallen im Bundeshaus. Aeschi ist selbst Mitglied der Gerichtskommission.

Würgler, dessen Frau für die SVP als Oberrichterin amtet, war einst Staatsanwalt für Wirtschaftsdelikte in Zürich – dort arbeitete er in der Abteilung internationale Rechtshilfe und Geldwäscherei mit David Zollinger zusammen.

Die Infantino-Connection

Hier schliessen sich verschiedene Kreise. Der ehemalige Wegelin-Banker Zollinger wiederum ist ein Bekannter des abgetretenen Bundesanwalts Lauber und vor allem ist er derzeit der Anwalt von Fifa-Chef Gianni Infantino. Dieser ist wegen seiner Geheimtreffen mit Lauber im Berner Nobelhotel Schweizerhof im Visier des vom Parlament und der Aufsichtsbehörde eingesetzten Sonderermittlers Stefan Keller. Das Verfahren richtet sich auch gegen Lauber.

Zum Profil von Thomas Würgler passt, dass die Gerichtskommission Ende November gleichzeitig mit der Absage an Jornot und Müller beschloss, «die Kommissionen für Rechtsfragen einzuladen, die Rechtsgrundlagen dahingehend zu ändern, dass die Alterslimite für die Stelle der Bundesanwältin bzw. des Bundesanwalts auf 68 Jahre angehoben wird.» So könnte die Bahn freigemacht werden für einen Übergangs-Bundesanwalt im Rentenalter. Für einen wie Thomas Würgler.

Die Bundesanwälte und die SVP

Die SVP respektive ihr Bankenflügel um Thomas Matter hatte den betont finanzplatzfreundlichen Lauber immer vehement unterstützt und ihm noch im September 2019 zur Wiederwahl verholfen. Laubers Vorgänger Erwin Beyeler war noch von SVP-Justizminister Christoph Blocher ins Amt gehievt worden.

Versucht die SVP jetzt, den mit aussergewöhnlicher Macht ausgestatteten Posten des Bundesanwalts in ihrem Einflussbereich zu halten? Thomas Aeschi wollte auf Anfrage «nicht bestätigen», dass Würgler ein Thema ist.

Würgler selbst antwortete bis Redaktionsschluss dieses Artikels nicht auf eine E-Mail-Anfrage zur Sache.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Fünf Pannen und Fehlentscheide in Justiz und Vollzug der letzten fünf Jahre

Häftlinge restaurieren Kult-Spielsachen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Duell zum Diskriminierungsverbot: «Auf Worte folgen Taten!» – «Es ist ein Zensurgesetz!»

Sollen Diskriminierung und Aufruf zu Hass aufgrund der sexuellen Orientierung unter Strafe gestellt werden? Während Anna Rosenwasser von der Lesbenorganisation Schweiz für ein Ja wirbt, kämpft Benjamin Fischer (SVP) für ein Nein. Ein Pro-Contra-Duell in sechs Fragen.

Am 9. Februar kommt die Erweiterung der Anti-Rassismus-Strafnorm zur Abstimmung. Neben Rasse, Religion und Ethnie soll neu auch Diskriminierung und der Aufruf zu Hass in Bezug auf die sexuelle Orientierung strafbar werden.

Während Befürworter für ein «Ja zum Schutz vor Hass» werben, sprechen die Gegner der Vorlage von einem «Zensurgesetz».

watson hat Anna Rosenwasser, Co-Geschäftsführerin der Lesbenorganisation Schweiz (LOS) und Benjamin Fischer, Präsident der SVP des Kantons Zürich und …

Artikel lesen
Link zum Artikel