DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trotz Alk-Fauxpas: SVP belässt Vizepräsidentin Amaudruz im Amt

23.12.2016, 12:5223.12.2016, 12:58
Hatte zu viel intus: Céline Amaudruz.
Hatte zu viel intus: Céline Amaudruz.Bild: KEYSTONE

Die SVP Schweiz trifft vorläufig keine Massnahmen gegen ihre Vizepräsidentin Céline Amaudruz. Die Nationalrätin war im Kanton Genf angetrunken am Steuer erwischt worden und hatte Bundesrat Parmelin angerufen. Die SVP will den Ausgang des Strafverfahrens abwarten.

Die Genfer Nationalrätin behalte ihre Funktionen innerhalb der SVP, sagte Generalsekretär Gabriel Lüchinger am Freitag der Nachrichtenagentur sda. Amaudruz habe Parteipräsident Albert Rösti und Fraktionschef Adrian Amstutz kontaktiert.

Sie habe ihnen mitgeteilt, dass sie nach der Kontrolle durch die Polizei SVP-Bundesrat Guy Parmelin angerufen habe, aber keinen Grund angegeben, sagte Lüchinger. Die Genfer Tageszeitung «Le Temps» berichtete, dass sie den Anruf «im Zustand der Panik» getätigt habe, damit Parmelin mit einem Polizisten spreche.

Amaudruz' Anwalt Christian Lüscher sagte dazu, dass sie in einem Moment starker Verunsicherung Zuspruch eines ihr sehr nahen Freundes gesucht habe. Einer dieser Freunde sei Parmelin. Er selber habe ihr geraten, zu kooperieren und sich bei der Polizei für ihr unangemessenes Verhalten auf der Strasse zu entschuldigen.

Laut «Le Temps» hatte Amaudruz auf ihrer Blaufahrt 1.92 Promille Alkohol intus - eine zweite Quelle bestätigte den Wert. Es ist allerdings nicht ausgeschlossen, dass ein zweiter, im Verfahren vorgesehener Test einen tieferen Wert ergeben wird.

Amaudruz hatte die Öffentlichkeit am Mittwoch selbst über die Polizeikontrolle und ihre Blaufahrt informiert, allerdings ohne einen Promillewert anzugeben. Sie hatte sich vor zehn Tagen auf dem Heimweg von einem Pferdesportanlass alkoholisiert ans Steuer gesetzt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

61 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Sheez Gagoo
23.12.2016 15:23registriert November 2015
Um Gottes Willen! "Angetrunken". Stockhackedicht war die, mit fast 2 Promille.
1437
Melden
Zum Kommentar
avatar
Nobody36
23.12.2016 13:10registriert Oktober 2016
na du muss aber Frau Amaudruz eine verkehrsmedizinische Untersuchung machen oder? Da es ab 1,6 Promille diese gibt. Oder sehe ich das falsch? Ich muss sie auch machen. hat jemand Erfahrung mit www.checkweg.ch?
556
Melden
Zum Kommentar
avatar
atomschlaf
23.12.2016 17:59registriert Juli 2015
Für das FIAZ gehört sie bestraft und der Ausweis entzogen, wie das bei jemand anderem auch der Fall wäre.
Auf Ihre politischen Ämter sollte sowas aber keinen Einfluss haben, es sei denn, sie wird deswegen abgewählt.

ABER: Dass sie Parmelin angerufen hat, wohl in der (stupiden) Hoffnung, dass sie ohne Strafe aus der Sache rauskommt, das geht gar nicht!
454
Melden
Zum Kommentar
61
Alex Wilson will nach Maximalsperre weiter um seine Unschuld kämpfen
Der Schweizer Sprinter wird wegen Anabolika-Dopings für vier Jahre gesperrt. Alex Wilson zieht den Fall ans Internationale Sportgericht weiter und hofft auf einen Staranwalt aus den USA.

Er gilt weltweit als führender Athletenanwalt bei Dopingfällen. Rund 300 Sportlerinnen und Sportler hat US-Jurist Howard Jacobs vor Sportgerichten bei Dopinganschuldigungen oder nach erstinstanzlichen Verurteilungen vertreten. Gemäss eigener Aussage hat er in rund 75 Prozent der Fälle eine Strafminderung erreicht - unter anderem in den Fällen von Maria Scharapowa und Marin Cilic im Tennis. Auch Olympiasieger aus der Leichtathletik oder aus dem Schwimmen gehörten zu seinen Klienten.

Zur Story