DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SVP und Frauen: Eine schwierige Beziehung in 10 Zitaten (neu dabei: Andrea Geissbühler)

20.01.2016, 20:1111.10.2016, 17:55

Tja, willkommen in der Liste, Frau Nationalrätin.

screenshot via tele bärn
«Es gibt Ausnahmen. Bei naiven Frauen, die fremde Männer nach dem Ausgang mit nachhause nehmen. Und ein bisschen mitmachen und dann doch nicht wollen. Da ist eine Mitschuld der Frau gegeben.»
SVP-Nationalrärin Andrea Geissbühler über harte Strafen für Vergewaltiger – und wann aus ihrer Sicht Frauen eine Mitschuld tragen (10.10.2016).

Ein chronologischer Rücklick auf weitere, mehr oder weniger problematische Aussagen von SVP-Vertretern zur Frauenthemen:

Aussehen linker Frauen

SVP-Nationalrat Andreas Glarner wurde auf Twitter von zwei Frauen auf Ungereimtheiten in seinen Ausführungen über das Asylgesetz-Referendum hingewiesen. Das geriet ihm in den falschen Hals. Auf Facebook erklärte er sinngemäss, dass weibliche Attraktivität und linke/feministische Gesinnung negativ miteinander korrelierten (<a href="http://www.watson.ch/Schweiz/UserInput/732639163-Beleidigungen-ohne-Ende--Glarner-gibt-den-Steilpass--seine-Facebook-Gemeinde-erledigt-den-Rest" target="_blank">hier geht's zur Geschichte</a>).
SVP-Nationalrat Andreas Glarner wurde auf Twitter von zwei Frauen auf Ungereimtheiten in seinen Ausführungen über das Asylgesetz-Referendum hingewiesen. Das geriet ihm in den falschen Hals. Auf Facebook erklärte er sinngemäss, dass weibliche Attraktivität und linke/feministische Gesinnung negativ miteinander korrelierten (hier geht's zur Geschichte).screenshot via facebook

Frauen sind auch nur Menschen

Bild: KEYSTONE
«Es braucht keine Politik für Frauen, denn Frauen haben keine spezifischen Bedürfnisse, sondern eine Politik für Menschen. Die SVP-Politik ist frauenfreundlicher als jede andere, weil sie Ausländerkriminalität, die oft Frauen betrifft, als einzige Partei konsequent bekämpft.»
SVP-Vizepräsident Oskar Freysinger über die Gründe, warum die SVP keine Frauenpartei braucht (20.01.2016).

Blondinen-Quote

Begehren

Bild: EPA/KEYSTONE
«Frauen wollen, ja sie müssen begehrt werden. Sie setzen alles daran, begehrt zu werden. Man darf ihnen das nicht übelnehmen.»
SVP-Nationalrat (damals noch «nur» Chefredaktor und Verleger der «Weltwoche») Roger Köppel in einem Editorial zum Thema «Begehren» (11.09.2014)

Ideale Vertreterin der Frauen

Bild: KEYSTONE
«Für mich ist sie keine ideale Vertreterin der Frauen. Ich glaube, meine Frau würde sie nicht wählen. Mehr sage ich nicht dazu.»
SVP-Nationalrat/Büezer Toni Bortoluzzi über die Möglichkeit, dass im Fall seines vorzeitigen Rücktritts die studierte Juristin Barbara Steinemann nachrücken würde (30.06.2014).

Frauenwitz

Bild: KEYSTONE
«Wie viele Gebrauchtgegenstände, die 30 Jahre alt sind, haben Sie noch zu Hause? Bei uns sind das nicht mehr viele, ausser natürlich die Frau, die den Haushalt schmeisst.»
SVP-Bundesrat und VBS-Chef Ueli Maurer im Vorfeld der Gripen-Abstimmung (26.04.2014).

SVP-Rollenbild

Bild: KEYSTONE
«Die konsequente Verwirklichung des SVP-Rollenbilds.»
SVP-Nationalrätin Jasmin Hutter über ihre Entscheidung, sich gänzlich aus der Politik zurückzuziehen, um sich vollzeit um ihr neugeborenes Kind zu kümmern (November 2009).

«Ungepflegte Frauen»

bild: keystone
«Linke, ausgelumpte, ungepflegte Frauen, die weder Schmuck tragen noch Schminke gebrauchen, obwohl sie es dringend nötig hätten».
René Kuhn, Präsident der SVP Stadt Luzern, über das Erscheinungsbild von Schweizer Frauen. Er musste zurücktreten (Sommer 2009).

Göttliche Ordnung

bild: keystone
«Sehe ich falsch, wenn ich diese Über- und Unterordnungsverhältnisse zwischen Mann und Frau in engster Beziehung sehe zu demselben Verhältnis zwischen Christus und der Gemeinde, zwischen Gott und der Welt, ja zwischen Gott Vater und Gott Sohn selbst?
SVP-Nationalrat Christoph Blocher legt in einer Kolumne in der Zeitschrift «Reformatio» die Gründe für seine Opposition gegen das neue Eherecht dar (um 1985).
Ab 06:34 referiert Christoph Blocher über das neue Eherecht (07.06.1983).Video: YouTube/SRF Archiv
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

72 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
gecko25
21.01.2016 08:36registriert November 2015
tragisch sind nicht die haltlosen Aussagen von den SVP-Exponenten, sondern das diese nicht von den betroffenen Frauen bei den Wahlen abgestraft und zugleich noch zahlreich von diesen unterstützt werden
15916
Melden
Zum Kommentar
avatar
Linus Luchs
20.01.2016 21:08registriert Juli 2014
In dieser Sammlung sollte nicht fehlen, was Roger Köppel 2013 in einem Weltwoche-Editorial geschrieben hat:
"Der Mann macht nicht Karriere, weil er will, sondern weil er muss, um eine Frau zu finden. Die Frau macht Karriere, weil sie will. Wer muss, strengt sich mehr an."
Damit wäre auch geklärt, weshalb es völlig in Ordnung ist, wenn Männer für die gleiche Arbeit mehr verdienen.
Wer Köppels Erguss im Ganzen lesen will, bitte:
http://www.weltwoche.ch/ausgaben/2013-40/editorial-frau-und-mann-die-weltwoche-ausgabe-402013.html
15723
Melden
Zum Kommentar
avatar
Monti_Gh
21.01.2016 08:52registriert Dezember 2014
Ihr habt noch die Vergewaltigung in der Ehe vergessen!
1095
Melden
Zum Kommentar
72
Wegen drohender Stromlücke: Sommaruga bereit zu Abstrichen beim Naturschutz

Bundesrätin Simonetta Sommaruga hat sich bei der Stromproduktion zu Abstrichen beim Natur- und Landschaftsschutz bereit erklärt. Angesichts der drohenden Stromlücke könne man es sich nicht mehr leisten, 20 Jahre zu warten, bis eine Staumauer erhöht werden könne, sagte sie an der Sommertagung der SP in Biel.

Zur Story