Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Streit auf dem Bundesplatz: Krebsliga will nicht mehr mit Andreas Glarner werben

Für eine Kampagne der Krebsliga stieg der Aargauer Nationalrat sogar in ein Boot. Nun wirft die Krebsliga die gesamte Kampagne wieder über Bord. Grund dafür ist der Streit rund um die Besetzung des Bundesplatzes. Die Krebsliga will sich nun von Andreas Glarner distanzieren. Der ist sichtlich vom Entscheid betroffen.



Die Szene hat für Schlagzeilen gesorgt: Der Aargauer SVP-Nationalrat Andreas Glarner nannte Nationalratskollegin Sibel Arslan (Grüne, Basel-Stadt) am Eingang des Bundeshauses «Frau Arschlan». Vor laufenden Kameras erklärte Glarner der von der Basler Bevölkerung zweimal in den Nationalrat gewählten Arslan, es gehe hier um Recht und Ordnung und meinte: «Das gibt es in deinem Staat nicht».

Für die Krebsliga schlugen die Wellen nach dem Bundesplatz-Streit offenbar zu hoch. Ein geplanter Werbespot mit Glarner und Nationalratskollege Fabian Molina (SP, ZH) wird gestoppt. Marc Kempe, Leiter Kommunikation bei der Krebsliga Schweiz, erklärt gegenüber dem Regionalsender Tele M1: «Es ist so gekommen, dass ein Politiker eine Schweizer Mitbürgerin und gewählte Volksvertreterin aufgrund ihrer familiären Herkunft beleidigt und ausgegrenzt hat.» Dies habe für die Krebsliga die Grenzen zum zwischenmenschlichen und gesellschaftlichen Anstands überschritten.

Glarner: «Für mich völlig unverständlich»

Geplant und umgesetzt wurde die Werbekampagne in Zusammenarbeit mit der Bank Cler. Die Idee: Pro Videoaufruf hätte die Bank der Krebsliga einen Geldbetrag gespendet. Die Aufnahmen für den Spot wurden Anfang September auf dem Pfäffikersee gedreht.

Dass er von der Krebsliga und der Bank Cler nun über Bord geworfen wurde, dafür hat Andreas Glarner gar kein Verständnis. Gegenüber Tele M1 sagt er: «Ich glaube, es ist nicht an der Krebsliga, zu beurteilen, wer die Grenzen vom Anstand überschritten hat.» Überhaupt sei er es ja gewesen, der Recht und Ordnung angemahnt habe. Sibel Arslan und ihre links-grünen Kollegen hätten sich auf die Seite der Rechtsbrecher gestellt. «Für mich ist das völlig unverständlich.» (luk) (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die haarsträubendsten Fauxpas der SVPler auf Social Media

Nationalrat Rino Büchel (SVP/SG) ist von den Klimaaktivisten wenig begeistert

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Licorne
01.10.2020 14:41registriert January 2014
Der Ton, welchen Glaner anschlägt, geht gar nicht. Und das schon seit Jahren. Es ist gut, dass ihm Grenzen aufgezeigt werden - egal von welcher Seite.
Danke, Krebsliga; auch wenn ich nicht verstehe, wie man darauf kommt, dass es eine gute Idee sein könnte, überhaupt mit diesem primitiven Polemiker zu werben.
Dass er es nicht versteht und in seiner Wutrede keinen Fehler sieht, war hingegen zu erwarten.
65428
Melden
Zum Kommentar
Bee89
01.10.2020 14:43registriert May 2018
Dass seine Aussagen Konsequenzen haben können... schon schwer verständlich für einen SVP’ler, die normalerweise täubelen ohne dass jemand was sagt.
Finde ich sehr gut von der Krebsliga, dass sie sich von Glarner distanzieren. Die Aussagen von ihm waren unter aller Sau
45620
Melden
Zum Kommentar
Etniesoph
01.10.2020 14:35registriert January 2018
Ein rechtskräftig verurteilter Straftäter möchte für Recht und Ordnung sorgen. Genau mein Humor.
40426
Melden
Zum Kommentar
22

Verliert die SVP einen Bundesratssitz? Die SP und CVP bauen Drohkulisse auf

Man könnte denken, dass es abgesprochen war: Zuerst attackierte CVP-Präsident Gerhard Pfister die SVP. Und nur fünf Tage später sekundierte SP-Präsident Christian Levrat. Die beiden Parteichefs haben damit die Tonlage für die Wahlen 2023 vorgegeben.

Es war ein kleines Stakkato. Zuerst stellte CVP-Präsident Gerhard Pfister im «Tages-Anzeiger» fest, dass die SVP als «grösste Partei in diesem Land alles tut, um die Entwicklung zu einem Regierungs-Oppositions-System voranzutreiben.»

Kurz darauf sekundierte SP-Präsident Christian Levrat in der «NZZ am Sonntag»: «Die Frage stellt sich, ob der SVP weiterhin zwei Sitze in der Landesregierung zustehen sollen.»

Der Ton für die nächsten drei Jahre ist damit vorgegeben. Bis 2023 dürfte SVP-Bundesrat …

Artikel lesen
Link zum Artikel