DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nach Brunner und Blocher räumt nun auch Heer seinen Sessel im Präsidium. Allerdings in der Kantonalpartei.<br data-editable="remove">
Nach Brunner und Blocher räumt nun auch Heer seinen Sessel im Präsidium. Allerdings in der Kantonalpartei.
Bild: KEYSTONE

Alfred Heer tritt als Präsident der SVP Zürich zurück

28.01.2016, 22:1429.01.2016, 08:33

An der Delegiertenversammlung der SVP Zürich am Donnerstagabend in Zürich hat Parteipräsident Alfred Heer seinen Rücktritt auf die Delegiertenversammlung vom 28. April 2016 erklärt. Heer will sich politisch intensiv seinem Nationalratsmandat widmen.

Alfred Heer habe die SVP Zürich seit sieben Jahren umsichtig und erfolgreich geführt, einen Verjüngungsprozess eingeleitet und die Partei auf Zürcher und schweizweiter Ebene gestärkt, heisst es in einer Medienmitteilung der Partei.

Politisch werde sich Nationalrat Heer seinem neuen Engagement als Präsident der Geschäftsprüfungskommission des Nationalrats sowie als Mitglied der GPDel der eidgenössischen Räte widmen. Ausserdem ist Heer Präsident der Schweizer Parlamentarierdelegation im Europarat.

Das Büro der Parteileitung wird unter Führung von Heer eine Nachfolge vorbereiten. Die Bezirksparteien sind aufgefordert, entsprechende Vorschläge und Kandidaturen einzureichen.

Der Kantonalvorstand wird an seiner Sitzung vom 5. April eine entsprechende Kandidatur zuhanden der Delegiertenversammlung vom 28. April vorschlagen. (jas/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mediengesetz und Stempelsteuer im Gegenwind – das sagen die neuesten Umfragen
Am 13. Februar 2022 stimmt die Schweiz über vier nationale Vorlagen ab. Auf dem Programm stehen zwei Gesetzesänderungen und zwei Initiativen. Hier findest du die aktuellen Umfragen vor dem Abstimmungssonntag.

Es sieht schlecht aus für das Mediengesetz, die Stempelsteuer und das Tierversuchsverbot. Alle drei Vorlagen wären laut der neusten Tamedia-Umfrage vom 21. Januar abgelehnt worden. Nur für das Tabakwerbeverbot sieht es gut aus, hier liegen die Befürworter der Initiative deutlich vor den Gegnern. Die Prognosen findest du hier noch im Detail:

Zur Story