Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Morgens beim Antrittsverlesen wird die Schweizer Flagge gehisst, in Achtungstellug gestanden und die Fahne gegruesst,  waehrend der Ausbildung zu Swisscoy Soldaten, in der Naehe der Kaserne in Stans, aufgenommen am 5. Maerz 2014. Die SWISSCOY ist der Verband der Schweizer Armee im Kosovo. Er wird im Rahmen der friedensfoerdernden Militaermission KFOR der NATO im Kosovo mit einem Kontingent von maximal 220 Personen von der Schweiz zur Verfuegung gestellt und finanziert. Die Ausbildung dauert je nach Funktion bis zu 3 Monate. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Soldiers of the Swiss Army gather for the morning company formation, where the Swiss flag is hissed, during their training to be Swisscoy soldiers, near the casern of Stans, Switzerland, March 5, 2014. The Swisscoy is an association of the Swiss Army in Kosovo. It is provided as part of the KFOR of NATO military mission to promote peace. The association contains a contingent of more than 220 people who are available and funded from Switzerland. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Achtungstellung und Fahne hissen: Swisscoy Soldaten in der Nähe der Kaserne in Stans. Bild: KEYSTONE

Knatsch innerhalb der eigenen Partei

SVP will Nato-Kooperation kündigen – und erhält Kritik aus den eigenen Reihen

Die Schweiz soll aus der Partnerschaft für Frieden austreten – das fordert die SVP. Für ihren ehemaligen Verteidigungsminister Adolf Ogi unverständlich. Für ihn ist der Vertrag der «beste, den die Schweiz je unterschrieben hat.»

lorenz honegger, stefan schmid / aargauer zeitung



Ein Artikel der

Die SVP nimmt ein altes Hassobjekt ins Visier: die Mitgliedschaft der Schweiz in der Partnerschaft für den Frieden der Nato. Die Gruppe existiert seit 1994 und vereint mittlerweile 22 europäische und asiatische Staaten, die nicht Mitglied des Nordatlantikvertrags sind, aber im friedlichen Rahmen mit der Nato kooperieren wollen. 

Die Zusammenarbeit beinhaltet etwa gemeinsame Ausbildungskurse, den Austausch von Flugdaten, aber auch friedensfördernde Einsätze in Konfliktgebieten wie dem Kosovo. Jedes Land darf selbst bestimmen, wo es mitmacht und wo nicht.

Die SVP, bekannt als Verfechterin eines sehr engen Neutralitätsbegriffs, reichte vor wenigen Tagen eine Motion zum Austritt der Schweiz aus der Partnerschaft ein. In der Begründung schreibt sie, die Schweiz sei wegen ihrer Mitgliedschaft «im machtpolitischen Schlepptau» der Nato und untergrabe so ihre Neutralität. Als Beleg nennt die Fraktion das heute endende Nato-Militärmanöver in der Westukraine, an dem seit Mitte September 1300 Soldaten teilgenommen haben.

L'ancien Conseille Federal Adolf Ogi s'exprime en conference de presse pour presenter sa nouvelle biographie en francais

Ist mit der Politik seiner Partei nicht einverstanden: Ex-Bundesrat Adolf Ogi. Bild: KEYSTONE

«Ich verstehe diese Politik nicht»

Alt Bundesrat Adolf Ogi ärgert sich über die Pläne seiner Partei. «Die Partnerschaft für den Frieden ist der beste Vertrag, den die Schweiz je unterschrieben hat», sagt der ehemalige Militärminister gegenüber der «Nordwestschweiz». Er war es, der den Beitritt 1996 nach mehreren Treffen mit dem damaligen amerikanischen Verteidigungsminister vorantrieb.

Ogi findet, es sei «völlig unverständlich», dass die SVP aus der Partnerschaft austreten wolle, währenddem der Bundesrat die militärische Friedensförderung ausbauen wolle. «Ich verstehe diese Politik nicht.»

Thomas Hurter, Praesident der Sicherheitspolitischen Kommission des Nationalrats (SiK-N), kommuniziert die Beschluesse seiner Kommission betreffend dem revidierten Nachrichtendienstgesetz am Dienstag, 26. August 2014 in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Thomas Hurter, Präsident der Sicherheitspolitischen Kommission des Nationalrats, enthielt sich der fraktionsinternen Abstimmung. Bild: KEYSTONE

Rückendeckung erhält er von luftwaffenfreundlichen Kreisen in der SVP. Thomas Hurter, Präsident der Sicherheitspolitischen Kommission des Nationalrates, enthielt sich bei der fraktionsinternen Abstimmung über den Austrittsvorstoss der Stimme. Auch die Berner SVP-Nationalrätin Nadja Pieren hat Vorbehalte. «Neutralitätspolitisch bin ich voll und ganz einverstanden mit der Motion, sicherheitspolitisch bin ich eher skeptisch», sagt sie.

«Neutralitätspolitisch bin ich voll und ganz einverstanden mit der Motion, sicherheitspolitisch bin ich eher skeptisch»

Nadja Pieren, Nationalrätin SVP

Ein Austritt aus der Partnerschaft berge die Gefahr, dass die Luftwaffe an gewissen internationalen Übungen nicht mehr teilnehmen könne. Pieren: «Die potenziellen Folgen eines Austritts müssen genau abgeklärt werden.»

Nadja Pieren, Nationalraetin SVP-BE, gibt ein Interview in der Wandelhalle des Bundeshauses, am Mittwoch, 10. September 2014, waehrend der Herbstsession der Eidgenoessischen Raete in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Nadja Pieren, SVP, während der diesjährigen Herbstsession: «Sicherheitspolitisch bin ich skeptisch.» Bild: KEYSTONE

GLP mit Kontervorstoss

«Mit unserer Beteiligung [an der Partnerschaft für den Frieden] zeigen wir nach aussen, dass uns der Weltfrieden etwas bedeutet.»

Beat Flach, Nationalrat GLP

Noch offensiver verteidigt die grünliberale Fraktion die Partnerschaft für den Frieden: Sie wird heute im Parlament einen Prüfungsantrag einreichen, in dem sie dem Bundesrat eine verstärkte Mitwirkung ans Herz legt. «Die Partnerschaft für den Frieden bietet der Armee Gelegenheit, von ausländischen Truppen zu lernen und die eigenen Fähigkeiten weiterzuentwickeln», sagt der Aargauer GLP-Nationalrat Beat Flach. «Mit unserer Beteiligung zeigen wir nach aussen, dass uns der Weltfrieden etwas bedeutet.»

Solche Argumente werden die SVP nicht von ihrem Vorhaben abbringen. Parteivordenker Christoph Blocher und Bundesrat Ueli Maurer kämpften schon in den Neunzigern erbittert gegen jegliche Annäherung an die Nato. Die Chancen, dass sie dieses Mal mehr Erfolg haben, sind nach Einschätzung von Sicherheitspolitikern indes gering.

Soll die Schweiz die Partnerschaft für den Frieden kündigen?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mit dieser Anleitung kommt auch bei den Home-Office-Rekruten Militär-Feeling auf

Rund 40 Prozent der RekrutInnen der Winter-RS müssen wegen Corona im Home-Office bleiben. Damit müssen sich rund 4800 Personen in Eigenverantwortung vorbereiten. Ob das funktioniert? Wer weiss. Wir hätten da aber zumindest schon einmal ein paar Tipps, wie sich die RekrutInnen auf ihr neues, militärisches Alltagsleben vorbereiten könnten.

Also, lieber Home-Office-Rekrut, liebe Home-Office-Rekrutin:

Als Nächstes müssen wir deine Weckzeiten etwas justieren. Keine Angst: Zwar musst du in der RS …

Artikel lesen
Link zum Artikel