DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SVP-Politikerin vermisst «Schweizer Werte» bei der Gotthard-Fete – die Reaktion des Bundesrates ist genial



Kaum ist die neun Millionen Franken teure Gotthard-Fete vorbei, ist deren Inhalt bereits Thema im Bundeshaus. In der Fragestunde vom Montag nervt sich die SVP-Nationalrätin Sylvia Flückiger über die fehlenden Schweizer Werte bei der Einweihung des Basistunnels.

In ihrer Frage an den Bundesrat schreibt sie:

Die Einweihung des Gotthard-Basistunnels im Herzen unserer Heimat sollte grundsätzlich mit unseren Schweizerischen Grundwerten gewürdigt werden. Tanzende Derwische haben damit gar nichts zu tun. 

Gemäss Lexikon würden diese Derwische eine Annäherung zu Allah bedeuten und deshalb unsere Grundwerte verraten. 

Die SVP-Politikern wollte von der Landesregierung wissen, ob diese wegen den Derwischen ebenso besorgt sei wie sie selber. 

epa05340109 Artists perform during the opening show directed by German director Volker Hesse, on the opening day of the Gotthard rail tunnel, the longest tunnel in the world, at the fairground at the southern portal in Pollegio, Switzerland, 01 June 2016. The construction of the 57 kilometer long tunnel began in 1999, the breakthrough was in 2010. After the official opening on 01 June, the commercial opperation will commence on December 2016.  EPA/SAMUEL GOLAY

Tatsächlich nicht ganz einfach: Derwisch oder Heuhaufen?
Bild: EPA/KEYSTONE/TI-PRESS

Die Antwort des Bundesrates beginnt sachlich. Die künstlerische Inszenierung bei der Eröffnungsfeier habe sich ausschliesslich an Figuren und Sagen bedient, «die der Alpenkultur entstammen». 

Bei den angesprochenen Figuren handelte es sich nicht um Derwische, sondern um tanzende Heuhaufen.

Als Mitglied der Bauernpartei sollte Sylvia Flückiger den Unterschied zwischen einem Heuhaufen und einem Derwisch erkennen können.

Die magistrale Antwort, ins Internet gestellt von Cédric Wermuth, verbreitet sich derzeit rasant in den sozialen Netzwerken.

Übrigens: So sieht ein Derwisch wirklich aus

Noureddine Khourchid, Saenger der Umayyaden-Moschee in Damaskus, mit Chor und einem tanzenden Derwisch, am Donnerstag, 7. April 2016, an den Stanser Musiktagen in Stans. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Bild: KEYSTONE

(jas)

Gute und aber auch witzige Artikel, die du kennen musst

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Link zum Artikel

1 Shopping-Mall, 14 Restaurants und 600 Kaffee-Automaten: Mein Rundgang durch «Microsoft City»

Link zum Artikel

Montagmorgen? Schlecht gelaunt und im Pendlerstress? Bei diesen Zug-Durchsagen musst du trotzdem lachen, versprochen!

Link zum Artikel

11 unverschämte Fake-Meldungen, auf die wir 2015 reihenweise reingefallen sind

Link zum Artikel

Was Studenten während der Vorlesung wirklich machen – die 71 besten Jodel

1 / 99
Was Studenten während der Vorlesung wirklich machen – die 97 besten Jodel
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Männerkleider, Alkohol und Haschisch: Die schrei­ben­de Nomadin

Wie Isabelle Wilhelmine Marie Eberhardt (1877–1904) in Männerkleidung durch die Sahara reist, sich mit Alkohol und Haschisch berauscht und ihr unkonventionelles Leben in Tagebüchern und Reiseberichten festhält.

Isabelle Eberhardt kommt 1877 im Genfer Stadtviertel «Les Grottes» zur Welt – als uneheliche Tochter einer russischen Adligen, die mit Alexander Trofimowski, dem Hauslehrer ihrer Kinder in die Schweiz durchgebrannt war. Das Mädchen wächst in der Villa Neuve in Meyrin auf, einem unkonventionellen, kosmopolitischen Haushalt, in dem alle Sprachen gesprochen werden. Mit 18 Jahren veröffentlicht sie unter dem Pseudonym Nicolas Podolinski die Kurzgeschichte Vision du Moghreb.

Schon damals findet sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel