DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aus unterschiedlichen Gründen – Köppel und Molina droht eine Strafverfolgung

Den beiden Zürcher Nationalräten Roger Köppel (SVP) und Fabian Molina (SP) drohen aus unterschiedlichen Gründen Ermittlungen durch Strafverfolgungsbehörden. Während sich Molina laut der zuständigen Nationalratskommission nicht auf seine Immunität berufen kann, soll Köppels Immunität aufgehoben werden.
11.05.2022, 18:40

Der Entscheid zu Köppel fiel in der Immunitätskommission des Nationalrats (IK-N) mit 5 zu 3 Stimmen bei einer Enthaltung, wie Kommissionspräsidentin Aline Trede (Grüne/BE) am Mittwoch vor den Medien in Bern sagte. Stützt die Ständeratskommission diesen Entscheid, kann die Bundesanwaltschaft gegen Köppel wegen Amtsgeheimnisverletzung ermitteln.

Roger Köppel.
Roger Köppel.Bild: keystone

Die Aufhebung der relativen Immunität von Köppel wäre eine Premiere: Noch nie hoben die Parlamentskommissionen die Immunität eines amtierenden Ratsmitglieds auf. Überraschend wäre der Entscheid dennoch nicht. Köppel hatte in den vergangenen Wochen betont, dass er freiwillig auf seine parlamentarische Immunität verzichten wolle. Dies ist faktisch aber nicht möglich.

Damit die Bundesanwaltschaft rasch untersuchen kann, ob Köppel eine Amtsgeheimnisverletzung begangen hat, braucht es also noch das grüne Licht der Ständeratskommission. Voraussichtlich an ihrer nächsten ordentlichen Sitzung vom 30. Juni und 1. Juli entscheidet die Rechtskommission des Ständerats (RK-S) über den Fall.

Als Journalist oder als Nationalrat gehandelt?

Im Fall Köppel geht es um die Frage, ob der Journalist und Verleger auf seinem Videokanal «Weltwoche Daily» mit der Veröffentlichung von Informationen aus vertraulichen Kommissionsunterlagen das Amtsgeheimnis verletzt hat. Die Aussenpolitische Kommission des Nationalrates (APK-N) hatte deswegen Strafanzeige gegen ihr Mitglied eingereicht.

Die Bundesanwaltschaft sieht inzwischen einen hinreichenden Tatverdacht wegen Amtsgeheimnisverletzung. Deshalb ersuchte sie die Parlamentskommissionen um die Aufhebung von Köppels Immunität. Der SVP-Parlamentarier habe gewisse Passagen aus vertraulichen Unterlagen der APK-N «weitestgehend deckungsgleich» in seiner Sendung wiedergegeben.

Aline Trede (Präsidentin der Immunitätskommission) und Pierre-Andre Page (Vizepräsident) informieren zu Köppel und Molina.
Aline Trede (Präsidentin der Immunitätskommission) und Pierre-Andre Page (Vizepräsident) informieren zu Köppel und Molina.Bild: keystone

Köppel erklärte vor der Immunitätskommission, dass er von den fraglichen Informationen vor dem Erhalt der Kommissionsunterlagen Kenntnis gehabt habe, wie Trede ausführte. Die Kommission habe dann darüber diskutiert, ob er als Journalist oder als Nationalrat gehandelt habe.

Die Mehrheit sei dann zum Schluss gekommen, dass er grundsätzlich von der Immunität geschützt sei. Eine Interessenabwägung danach habe aber ergeben, dass es im rechtsstaatlichen Interesse sei, den Sachverhalt juristisch abzuklären – umso mehr, als dass die Strafanzeige von einer Parlamentskommission stamme. Köppel wollte sich auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA am Mittwoch nicht zum laufenden Verfahren äussern.

Vertrauliche EDA-Notiz

Köppel hatte am 24. März auf «Weltwoche Daily» von einer Durchsuchung bei der lokalen Tochterfirma des Schweizer Uhrenherstellers Audemars Piguet in Moskau am 22. März berichtet. Dabei habe der russische Inlandgeheimdienst FSB wegen angeblicher Zollvergehen Uhren im Wert von mehreren Millionen Franken beschlagnahmt.

Gemäss einem Bericht des «Blicks» stützte sich Köppel dabei auf eine als vertraulich gekennzeichnete Informationsnotiz des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA). Gegenüber der Zeitung wies der SVP-Politiker den Vorwurf zurück, das Kommissionsgeheimnis verletzt zu haben. Für Köppel gilt die Unschuldsvermutung.

Neben den allfälligen weiteren strafrechtlichen Abklärungen der Bundesanwaltschaft ist beim Nationalratsbüro auch noch hängig, ob eine allfällige Disziplinarmassnahme gegen Köppel ausgesprochen wird. Das Büro tagt laut Trede diesen Freitag.

Demonstrationsbesuch als Privatperson

Bei Molina ist der Fall anders gelagert. Mitglieder der obersten Bundesbehörden geniessen Immunität nur für Taten, die in unmittelbarem Zusammenhang mit ihrem Amt stehen. Bei Molina sieht die Immunitätskommission diesen Zusammenhang nicht, weshalb sie nicht auf das Gesuch um Aufhebung der Immunität eingetreten ist. Der Entscheid fiel mit 6 zu 2 Stimmen.

Fabian Molina
Fabian MolinaBild: keystone

Folgt die Ständeratskommission diesem Entscheid, kann die Zürcher Staatsanwaltschaft gegen Molina ermitteln. Der 31-jährige Nationalrat und frühere Juso-Präsident hatte im Februar in Zürich an einer unbewilligten Gegenkundgebung zu einer Demonstration von Kritikern der Corona-Massnahmen und gegen Rechtsextreme teilgenommen.

Daraufhin wurde Molina von Massnahmengegnern angezeigt. Sie werfen dem Politiker Landfriedensbruch, Teilnahme an einer unbewilligten Demonstration sowie Verstoss gegen das Vermummungsverbot vor.

Ähnlichkeiten mit Fall Schwander

Der Fall Molina hat Ähnlichkeiten mit dem Fall um den Schwyzer SVP-Nationalrat Pirmin Schwander im Jahr 2016. Bei dessen Engagement zugunsten einer Mutter, die ihr Kind vor der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (Kesb) versteckte, konnte sich der Politiker ebenfalls nicht auf die parlamentarische Immunität berufen. Die Berner Justiz leitete in der Folge ein Strafverfahren ein - dieses wurde Jahre später eingestellt.

Eine Kommissionsmehrheit hatte damals darauf hingewiesen, dass die Immunitätsbestimmungen erst 2011 revidiert worden seien. Es entspreche dem Willen des Gesetzgebers, das Strafverfolgungsprivileg restriktiver anzuwenden und den Schutzbereich der relativen Immunität enger zu fassen.

Es sei daher nicht jegliche im Zusammenhang mit dem parlamentarischen Mandat stehende Handlung geschützt. Vielmehr müsse eine enge Verbindung zwischen den vorgeworfenen Handlungen und der amtlichen Stellung oder Tätigkeit vorliegen. Dies sei im Fall von Schwander nicht gegeben. (sda)

(rst/aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

100 Jahre SVP Zürich

1 / 10
100 Jahre SVP Zürich
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Wir lieben uns schon fast ein bisschen»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

63 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
O5-3
11.05.2022 16:56registriert November 2020
Und dann wird er nächstes Jahr wieder als Meme gewählt. 8 Jahre im Parlament und keine einzige erfolgreiche Motion. Wie die meisten SVPler halt.
11624
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kolo
11.05.2022 16:57registriert Juni 2020
Schuld ist natürlich der Ausländer, der IV-Rentner, die EU, die Linken. Nur einer ist nicht schuld: de Köppel nämlich! Der will doch nur das allerbeste für uns...
10417
Melden
Zum Kommentar
avatar
Fernrohr
11.05.2022 16:56registriert Januar 2019
Köppel hat ja selber gesagt, dass er auf Immunität verzichten will. Seine Arroganz wird noch sein Untergang.
7215
Melden
Zum Kommentar
63
Oberster Schweizer Datenschützer spricht sich gegen Aufweichung der Verschlüsselung aus
Die vom Bundesrat vorgeschlagenen Änderungen in der Verordnung zur Überwachung des Fernmeldeverkehrs rufen Adrian Lobsiger auf den Plan. Er warnt vor einem «äusserst problematischen Eingriff». Die zuständige Bundesbehörde versichert, die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung sei nicht betroffen.

Adrian Lobsiger, der Eidgenössische Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragte (EDÖB), hat am Freitag gegenüber watson Stellung genommen zur Befürchtung, dass der Bund eine «Chatkontrolle» durch die Hintertür einführen könnte. Und der für die Überwachung zuständige Dienst ÜPF relativiert in einer ausführlichen Stellungnahme Kritik, die unter anderem von der Piratenpartei geäussert wurde.

Zur Story