DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zurück in alter Frische: Christoph Mörgelis Facebook-Präsenz.
Zurück in alter Frische: Christoph Mörgelis Facebook-Präsenz.
Screenshot: FAcebook

Er war nur 12 Stunden weg: Facebook entsperrt Christoph Mörgelis Profil

02.09.2015, 11:4902.09.2015, 12:13

Das ging ja flott: Etwas mehr als 12 Stunden nach der Sperrung hat Facebook Christoph Mörgelis Konto wieder freigegeben. Am Mittwochvormittag ist das Profil des SVP-Nationalrats, das vorher vorübergehend unauffindbar war, wieder aufgetaucht.

In einem Facebook-Eintrag nimmt Mörgeli Stellung. Offenbar hat sich Facebook bei ihm entschuldigt: «Ich danke Facebook für die Verteidigung der Meinungsfreiheit und für die ausdrückliche Entschuldigung für die erlittenen Unannehmlichkeiten», schreibt der Politiker.

Am Dienstagabend war das Konto wegen «unangebrachten Inhalten» gesperrt worden. Mehrere Nutzer auf Twitter verkündeten, sie hätten rassistische Inhalte Mörgelis gemeldet. Vor allem ein Bild mit einem Flüchtlingsboot und der Überschrift «Die Fachkräfte kommen» wird als Ursprung der Sperrung vermutet – dies ist jedoch nicht gesichert.

Das umstrittene Bild, das Mörgeli am 26. August veröffentlicht hatte, und das in verschiedenen Versionen auf rechtsextremen Facebook-Gruppen die Runde machte, hat der Nationalrat jedoch nicht gelöscht. Es ist mit seinen 199 Likes und über 300 Shares immer noch in seiner Timeline zu finden.

Facebook, das sich über Gründe von Account-Sperrungen in der Regel sehr bedeckt hält, hat sich auf Anfrage bislang nicht zum Fall geäussert. (rey)

Dir gefällt diese Story? Dann like uns doch auf Facebook! Vielen Dank! 💕

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Referendum gegen «Lex Netflix» wird für Bürgerliche zur Zitterpartie

Das Referendum gegen die Änderung des Filmgesetzes ist gestartet. Die Unterschriftensammlung kommt aber zu einem ungünstigen Zeitpunkt.

Die Schweizer Stimmbevölkerung soll als wohl erste Demokratie weltweit über Netflix und Co. abstimmen dürfen. Es geht um das Filmgesetz, mit dem die Schweizer Filmszene gefördert werden soll, indem es TV-Sender und Streaming-Anbieter zu mehr Swissness verpflichtet. Diese sollen künftig 30 Prozent der Filme und Serien aus europäischer Produktion zeigen und vier Prozent vom Umsatz für Filmförderung bezahlen.

Genannt wird diese Gesetzesänderung «Lex Netflix», weil es nicht nur Privat-TV-Sender, …

Artikel lesen
Link zum Artikel