DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bortoluzzi wirft den Bettel hin: Führten interne Querelen zum Politende?
Bortoluzzi wirft den Bettel hin: Führten interne Querelen zum Politende?Bild: KEYSTONE

Absage erteilt: SVP-Urgestein Toni Bortoluzzi will bei Nationalratswahlen nicht mehr antreten

17.04.2015, 08:5117.04.2015, 11:09

Der 68-jährige Toni Bortoluzzi wird im Herbst nicht mehr für den Nationalrat kandidieren. Fast ein Vierteljahrhundert lang vertrat der Gesundheitspolitiker die SVP im Nationalrat. Nun kündigt er an, im Oktober nicht mehr zu den Nationalratswahlen anzutreten. Das meldet der «Anzeiger aus dem Bezirk Affoltern». Ein Brief mit dem entsprechenden Inhalt soll heute in der SVP-Zentrale ankommen.

Noch im vergangenen Januar hatte Bortoluzzi erklärt, er würde im Herbst 2015 gern nochmals zu den Wahlen antreten. Dies sei auch der Wunsch vieler Parteikollegen, die ihn ausdrücklich darum gebeten hätten, weiterzumachen, sagte er damals zur Nachrichtenagentur sda. Jetzt ist alles anders.

Bortoluzzi verlässt das Parlament auf Ende der Legislatur. Die Forderung nach Verjüngung der Zürcher Abordnung war seit einiger Zeit parteiintern immer lauter geworden. Neue Kräfte wie etwa der Quereinsteiger Roger Köppel, Chefredaktor der «Weltwoche», sollen in Bern für neuen Schwung sorgen.

Nach Binder schon die zweite Absage

Er sei jetzt 33 Jahre lang in verschiedenen politischen Behörden tätig gewesen, seit 24 Jahren politisiere er im Nationalrat – «das ist genug», sagte Bortoluzzi zur Nachrichtenagentur sda. Es gebe auch noch ein «anderes Leben». Er habe eine kleine Werkstatt zuhause und wolle «endlich wieder ein wenig schreinern». Und auch für sich selbst möchte er etwas tun – wandern, jassen und dergleichen.

Von den Zürcher «SVP-Alten» im Nationalrat ist Bortoluzzi der zweite, der seinen Verzicht auf eine Wiederkandidatur bekannt gab. Vor ihm hat dies schon der 67-jährige Max Binder getan. Der ebenfalls 68-jährige Hans Fehr möchte nochmals antreten.

Lange Polit-Laufbahn

Bortoluzzi beendet im Herbst eine lange politische Laufbahn. Von 1982 bis 1998 war er Mitglied des Gemeinderates von Affoltern am Albis ZH, ab 1986 präsidierte er die Exekutive. Von 1984 bis 1991 politisierte er im Zürcher Kantonsparlament.

«Schwule sind Fehlgeleitete mit einen Hirnlappen, der verkehrt läuft.»
Toni Borzoluzzi sinngemäss im «Beobachter».

Seit 1991 engagiert er sich im Nationalrat. Einen Namen gemacht hat er sich vor allem als Gesundheits- und Sozialpolitiker. Bortoluzzi gilt einerseits als strammer SVP-Zürich-Vertreter, anderseits aber auch über die Parteigrenzen hinweg als umgänglich. Weggefährten schildern ihn als verlässlich und anständig.

Dies hinderte ihn jedoch nicht, hin und wieder in einen Fettnapf zu treten. Vor allem mit einem verbalen Rundumschlag gegen Schwule hat SVP-Nationalrat Toni Bortoluzzi im letzten Jahr ein kleineres politisches Erdbeben ausgelöst. Im «Beobachter» bezeichnete er Homosexuelle als «Fehlgeleitete», die einen Hirnlappen hätten, «der verkehrt läuft». Nicht nur aus der Schwulenszene und den anderen Parteien, sondern auch aus den eigenen Reihen hagelte es massive Kritik dafür.

Auch Niederlagen musste Bortoluzzi einstecken: 1995 schickte ihn die SVP Zürich in den Ständeratswahlkampf. Er sollte den 1987 an den Landesring verlorenen Sitz zurückzuholen. Nach einem schlechten Ergebnis im ersten Wahlgang nahm ihn die Partei aus dem Rennen. Der Sitz ging an Vreni Spoerry von der FDP.

2002 kandidierte er erfolglos als Sprengkandidat der SVP für die Nachfolge der zurücktretenden SP-Bundesrätin Ruth Dreifuss. Ebenso wenig Erfolg hatte er 2005, als er für die SVP den Sitz des zurücktretenden Christian Huber in der Zürcher Kantonsregierung verteidigen sollte. 2008 winkte Bortoluzzi ab, als er im Gespräch war für die Nachfolge von Bundesrat Samuel Schmid (SVP). (oku/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Privat vor Staat»: Avenir Suisse ist gegen staatliche Gesundheitsprävention

Der Staat soll Genussmittel wie Zucker, Tabak und Alkohol unter dem Deckmantel der Gesundheitsprävention nicht zu sehr einschränken und deren Konsum regulieren. Dagegen soll die Privatwirtschaft stärker in die Pflicht genommen werden, heisst es in einer Studie von Avenir Suisse.

Zur Story