Schweiz
Tessin

Gotthard: Diese Auswertung zeigt das ganze Ausmass des Staus – und Trend

Was ist da am Gotthard los? Über 800 Stunden lang stand der Verkehr vor dem Tunnel still

Die Blechlawine vor dem Gotthard schien über den Sommer kein Ende zu nehmen. Auswertungen von Viasuisse zeigen nun das ganze Ausmass des Staus.
11.09.2022, 22:12
Ann-Kathrin Amstutz, Dario Pollice / ch media
Mehr «Schweiz»

Autofahrerinnen und Autofahrer die in diesen Sommerferien in den Süden fuhren, waren nicht zu beneiden. Stossstange an Stossstange ging es vor dem Gotthardtunnel oft nur langsam vorwärts. Dabei wurde die Blechlawine in den Meldungen des TCS immer länger und länger: 5 Kilometer Stau, 10 Kilometer, 15 Kilometer.

Der Reiseverkehr von dem Gotthard Tunnel in Richtung Sueden zwischen Goeschenen und Erstfeld staute sich bis auf 15 Km laenge, am Samstag, 23. Juli 2022 in Erstfeld.(KEYSTONE/Urs Flueeler).
An den Wochenenden im Juli war es besonders schlimm: Der 15 Kilometer lange Stau am Samstag, 23. Juli, zwischen Göschenen und Erstfeld.Bild: keystone

Es stellt sich die Frage: Was ist da am Gotthard los? Ist es in diesem Sommer wirklich extremer mit dem Stau und was sind die Gründe dafür? Nun zeigt eine Auswertung des Verkehrsinformationsdienstes Viasuisse wie viele Stunden Stau sich tatsächlich über die Sommermonate vor dem Tor in Richtung Süden kumulierten.

Juli knackt bisherigen Rekord

Zählt man die Monate Juni, Juli und August zusammen, kamen insgesamt 803 Staustunden zusammen, wie Viasuisse auf Anfrage von CH Media mitteilt. Dabei wurden die Daten jeweils ab Buochs NW bis zum Tunnelportal erfasst. Auf der Strecke Richtung Norden verzeichnete der Verkehrsinformationsdienst gar noch mehr Stunden.

Von Biasca bis zum Gotthardtunnel zählte Viasuisse über die drei Sommermonate demnach 804 Staustunden. Zum Vergleich: Letztes Jahr kam es auf der Strecke Richtung Süden zu 717 Staustunden, auf derjenigen Richtung Norden zu 682. Viasuisse unterstreicht, dass Unfälle, Pannen, Sperrungen und Baustellen in den Auswertungen für beide Richtungen bereits miteingerechnet sind.

Besonders schlimm war es im Juli, als mit 381 Staustunden zwischen Buochs und Gotthard ein neuer Rekord aufgestellt wurde. Zuletzt wurde die Marke von 350 Stunden auf dieser Strecke laut Angaben von Viasuisse im Juli 2017 überschritten.

Steigende Tendenz

Auch im langjährigen Vergleich sticht die Staubilanz des Sommers 2022 hervor. «Wenn wir den Stau mit den letzten fünf Jahren vergleichen, ist der Sommer 2022 ein Rekordsommer», wie Michael Krein von Viasuisse auf Anfrage schreibt. Die Tendenz über diel letzten Jahre sei zunehmend und zeige in Richtung «Rekordhöhe».

Sowohl in nördlicher als auch in südlicher Richtung haben die Staustunden vor dem Gotthard über die letzten Jahre zugenommen.
Sowohl in nördlicher als auch in südlicher Richtung haben die Staustunden vor dem Gotthard über die letzten Jahre zugenommen.Bild: viasuisse

Dies veranschaulicht auch eine von Viasuisse erstellte Grafik über die Entwicklung der Staustunden in den vergangenen fünf Jahren auf der Strecke Chiasso Richtung Gotthard sowie Luzern in Richtung des Strassentunnels. Einzig im ersten Pandemiejahr lässt sich ein Einbruch ablesen.

Wieder Staus zu den Herbstferien

Das Bundesamt für Strassen (Astra) hat bereits Anfang Juli wegen des Ferienreiseverkehrs vor «langen Staus und grossen Verkehrsbehinderungen» gewarnt – insbesondere von Freitag bis Sonntag. Als Gründe nennt das Astra etwa «den coronabedingten Nachholbedarf für Ferienreisen» und die «im Flugverkehr erwarteten Probleme». So herrschten an den Flughäfen Europas über den Sommer teilweise chaotische Zustände. Streiks, Personalmangel und Pannen sorgten vielerorts für Verspätungen und Ausfälle.

Auch wenn das Ende der Sommerferien nunmehr schon einige Wochen zurückliegt, ist noch längstens keine Beruhigung auf den Schweizer Strassen in Richtung Süden in Sicht. Die Meldung des TCS vom Samstag liest sich wie ein Déjà-vu:

Entsprechend schreibt auch das Astra auf Anfrage, dass auf den Nord-Süd-Achsen A2 und A3 bis Mitte September mit «sehr hohem Verkehrsaufkommen» zu rechnen sei, insbesondere mit Blick auf den Rückreiseverkehr. Zudem rechnet das Bundesamt für Strassen, dass die Herbstferienzeit im Oktober bereits «wieder ein erhöhtes Verkehrsaufkommen» mit sich bringen dürfte. Für Autofahrerinnen und Autofahrer, die in dieser Zeit verreisen wollen, lohnt es sich also, sich schon im Voraus in Geduld zu üben. (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Spatenstich für die zweite Röhre beim Gotthard
1 / 13
Spatenstich für die zweite Röhre beim Gotthard
Zwei Arbeiter betrachten das Tunnel-Portal beim offiziellen Spatenstich in Göschenen.
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Das könnte dich auch noch interessieren:
158 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
mrmikech
11.09.2022 22:52registriert Juni 2016
Aber benzin ist zu teuer... 🤡
13321
Melden
Zum Kommentar
avatar
Der Hirt
11.09.2022 22:42registriert August 2022
Da die Sonne diesen Sommer im Norden eigentlich nie schien, muss man die Leute die in den Süden fuhren schon verstehen.
12316
Melden
Zum Kommentar
avatar
el comentador
11.09.2022 22:32registriert Februar 2018
"Was ist da am Gotthard los? Über 800 Stunden lang stand der Verkehr vor dem Tunnel still"
Ich vermute, das war Stau wegen Verkehrsüberlastung ... ;-)
927
Melden
Zum Kommentar
158
Polizei stellt am Flughafen Zürich drei Kilogramm Kokain sicher

Eine 24-Jährige ist am Sonntag am Flughafen Zürich in einer Kontrolle hängengeblieben: Die Brasilianerin hatte in ihrem Reisegepäck rund drei Kilogramm Kokain verbaut und versteckt, wie die Zürcher Kantonspolizei am Montag mitteilte.

Zur Story