Schweiz
Auto

«Mythos Gotthard-Stau» oder wenn die Polizei lügen darf …

Bild
Bild: shutterstock

«Mythos Gotthard-Stau» oder wenn die Polizei lügen darf …

Warum streben auf der Autobahn Richtung Süden den Lemmingen gleich alle dem Stau am Gotthardloch zu? Warum merkt niemand, dass eine der schönsten Passstrassen der Welt frei ist? Die überraschende Lösung eines Rätsels: Die Polizei lügt.
31.07.2022, 14:0802.08.2022, 05:16
Folge mir
Mehr «Schweiz»

Der Chronist kennt sich im eidgenössischen Strassen- und Verkehrswesen nicht aus. Er kennt nur die Verkehrszeichen. Er ist zudem politisch neutral und gestaltet unsere politische Landschaft lediglich als Basisparlamentarier durch die Abgabe der ausgefüllten Stimm- und Wahlzettel aktiv mit. Es geht hier also nicht um Polemik gegen die Obrigkeit oder die Staatsgewalt. Da sei Gott davor!

Die Episode, die ihn beschäftigt hat: Am 17. Juli wird hochoffiziell Stau am Gotthard gemeldet (und als Ausweichroute der San Bernadino empfohlen). Das Navigationsgerät im Auto weist aber nicht auf die verkehrsfreie Strasse durchs Land Uri über den Pass hin. Was zur Annahme führt, dass wohl auch die Hauptstrasse verstopft ist und es sich keinesfalls lohnt, die Autobahn zu verlassen, um dem Stau auf der alten Gotthard-Passtrasse zu entgehen.

In einem spontanen Akt der Aufmüpfigkeit verlässt der Chronist trotzdem die Autobahn schon unten bei Amsteg – und hat an diesem wunderbaren Sonntagmorgen freie Fahrt Richtung Süden durchs Unterland und über den Gotthard.

Das Rätsel: Wieso verheimlicht das Navigationsgerät, das sonst unverzüglich bei Staus Alternativrouten anzeigt, ausgerechnet hier, wo es so nützlich wäre, die offen daliegende Alternative über den Pass?

Der alte Kumpel Chico (der bürgerliche Name ist dem Chronisten bekannt) hat die Geschichte gelesen und meldet sich zur Sache. Er ist Insider und Fachmann und seine Worte über Staulagen sind Gospel.

Chico arbeitet nämlich bei Viasuisse, unserem «Verkehrs-Politbüro» in Biel. Ein Unternehmen, als Aktiengesellschaft konstituiert, das mit einer Belegschaft von 27 Personen (darunter Chico) alle Verkehrsinformationen auf Strasse und Schiene sammelt, auswertet, bündelt und unter vielem anderen letztlich auch uns aufs Navi liefert. Eigenwerbung der Firma: «Wir leben Verkehrsinformation in allen Facetten.»

Wenn sich irgendwo eiserne oder bereifte Räder nicht mehr drehen – Chico weiss es und er kennt die Gründe.

Er klärt mich per WhatsApp auf: «Die Kantonspolizei Uri erstellt ab Stauanfang auf der Autobahn eine Meldung für die H2 (Hauptstrasse, Passstrasse), die dort Stau meldet. Die Navis schlucken diese Meldung.» So kommt es also, dass die freie Fahrt durchs Urnerland vom Navigationsgerät nicht erkannt wird. Weil die Urner Kantonspolizei einen «Phantomstau» auf der Hauptstrasse meldet.

Bild

Aber warum? Chico weiss es: «Die HS (die Hauptstrasse durch den Kanton Uri und über den Pass – die Red.) muss für Einsatzfahrzeuge von Kapo, Sanität und Feuerwehr frei sein.»

Da haben wir zwar strenggenommen den Beweis, dass die Polizei lügt. Aber diese Lüge macht wahrlich Sinn: Wenn es in Andermatt oben brennt oder sonst ein Rettungseinsatz am Gotthard erforderlich ist, wäre eine verstopfte Hauptstrasse fatal. Und wenn Samih Sawiris mal Andermatt besuchen will, kann es ja sein, dass er nicht mit dem Helikopter einschwebt, sondern mit einer noblen Benzinkutsche anrollt und freie Fahrt zu schätzen weiss.

Es gibt nun neben der gemeinen Lüge, der Notlüge, den offiziellen Erklärungen der Politikerinnen und Politiker, der Wetterprognose, den aktuellen Flugplänen sowie der Statistik also noch eine siebte Form der vorsätzlichen Verbreitung von Unwahrheit: die polizeiliche Gotthardlüge.

Sie ist, da sinnvoll, eine lässliche Sünde und verlängert den Aufenthalt im Fegefeuer nicht. Und der grosse Nietzsche sagte ja einst: «Wer nicht lügen kann, weiss nicht, was Wahrheit ist.“

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Auto stürzt von der Axenstrasse in den Vierwaldstättersee
1 / 12
Auto stürzt von der Axenstrasse in den Vierwaldstättersee
Bei einem schweren Unfall auf der Axenstrasse in Brunnen, Kanton Schwyz, ist am 25. Juli 2022 um die Mittagszeit ein Auto ins Wasser gestürzt und im Vierwaldstättersee versunken.
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Sergio erlebt, wie es im Bundeslager wirklich ist
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
140 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Frodo Bilbo
31.07.2022 14:21registriert September 2020
Und durch das Publizieren dieses Artikels wirds in Zukunft auch die Strasse über den Gotthard häufiger verstopfen...
47625
Melden
Zum Kommentar
avatar
Upsidupsiwiederda
31.07.2022 14:16registriert März 2020
..Und nun dies Öffentlich zu machen und damit die Notfallwege zu blockieren erscheint mir als keine gute Idee des Chronisten.
47030
Melden
Zum Kommentar
avatar
PrinzessinPeach
31.07.2022 14:40registriert November 2020
Bitte keine "Tipps" erteilen, wie man über die Hauptstrasse in den Süden kommt! Ich wohne in Uri und die Zustände auf der Hauptstrasse ab Erstfeld sind von Ostern bis zu den Herbstferien einfach katastrophal! Ein Auto nach dem anderen, Anwohner können nicht auf die Strasse einbiegen weil niemand anhält und viele lassen einfach ihren Güsel an Ort und Stelle liegen! Ich kann da nur sagen: Das Benzin ist immer noch VIEL zu billig!!!
38741
Melden
Zum Kommentar
140
Nicht mehr genügend Eigenmittel: Finma schickt Flowbank in den Konkurs
Die Genfer Flowbank ist am Ende. Die Finanzmarktaufsicht Finma hat die Geduld verloren und den Konkurs über das auf Online-Trading spezialisierte Finanzinstitut eröffnet, nachdem es schon seit längerem im Visier der Behörde war. Die Bank verfügte zum Schluss nicht mehr über genügende Eigenmittel für ihren Geschäftsbetrieb.

Die Flowbank habe die dauernd einzuhaltenden Mindestanforderungen für Eigenmittel in «erheblicher und schwerer Weise verletzt», teilte die Finma am Donnerstag mit. Die Bank und ihre Organe seien nicht mehr in der Lage gewesen, innert erforderlicher Frist nachhaltige Massnahmen zu ergreifen. Die Bank dürfte laut Finma zudem überschuldet sein. Da vorliegend keine Aussicht auf eine Sanierung bestehe, müsse die Bank konkursliquidiert werden.

Zur Story