DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei weitere Festnahmen nach Tötungsdelikt in Chiasso TI



Die Kantonspolizei bei der Spurensicherung nach dem Leichenfund an der Via Odescalchi am Freitag, 9. Oktober 2015, in Chiasso. Bei einem Parkplatz in Chiasso im Kanton Tessin ist am Donnerstagabend die Leiche eines 35-jaehrigen Portugiesen entdeckt worden. Der Tote wies nach Polizeiangaben Schusswunden auf. Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln. Die Staatsanwaltschaft eroeffnete eine Untersuchung, um die Hintergruende des Leichenfunds zu klaeren, wie die Kantonspolizei Tessin in der Nacht auf Freitag mitteilte. (KEYSTONE/Benedetto Galli)

(Symbolbild)
Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Eine Woche nach dem Tötungsdelikt in Chiasso hat die Tessiner Kantonspolizei am Donnerstag zwei weitere Personen festgenommen. Den beiden im Tessin wohnhaften Kosovaren im Alter von 33 und 50 Jahren wird Begünstigung vorgeworfen, wie die Polizei am Donnerstagabend mitteilte.

Insgesamt sind nun bereits acht Personen wegen des Tötungsdelikts in Haft. Die Kantonspolizei hatte die Leiche des 35-jährigen Portugiesen am Donnerstag vor einer Woche in einer Tiefgarageneinfahrt in einem Rotlichtviertel von Chiasso gefunden.

Gemäss früheren Angaben der Polizei war das Opfer in die Garageneinfahrt gestürzt, als es von den Kugeln getroffen wurde. Danach wurde der Mann auch noch von einem Auto angefahren. Nach ersten Ermittlungen handelt es sich bei der Bluttat um eine Abrechnung im Drogenmilieu.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Interview

Medizinethiker über Impfgerechtigkeit: «Die Jungen müssen die Kröte schlucken»

18-Jährige können sich in Waadt bereits impfen lassen. Andere Kantone wie Neuenburg oder Solothurn ziehen nach. Andere Kantone nicht. Ist das gerecht? Der Medienethiker Mathias Wirth warnt vor Ungleichbehandlung.

Ich bin Mitte 20 und würde mich gerne gegen Covid-19 impfen lassen. In Waadt könnte ich das, dort sind schon Personen ab 16 Jahren zur Impfung zugelassen. In meinem Wohnkanton Zürich jedoch nicht. Ist das gerecht?Mathias Wirth: Diese Frage ist absolut brisant. Insbesondere, weil es hier um die eigene Gesundheit geht und nicht um etwas Triviales. Wer später geimpft wird, bleibt der Gefahr des Coronavirus ausgesetzt. Besonders heikel wird es, wenn Sie dann einen schweren Verlauf haben oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel