DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Deutscher muss 18 Jahre ins Gefängnis nach Mord in Tessiner Hotelzimmer

01.10.2021, 16:1401.10.2021, 16:26
Der Tatort.
Der Tatort.
Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Ein 32-jähriger Deutscher ist vom Tessiner Strafgericht wegen Mordes an seiner Freundin 2019 in einem Hotel in Muralto zu 18 Jahren Haft verurteilt worden. Die damals 22-jährige britische Millionenerbin war im Bad des Hotelzimmers erdrosselt aufgefunden worden.

Vor dem Urteil am Freitag hatte die Anklage dem Mann in einem Indizienprozess Mord respektive vorsätzliche Tötung aus Habgier vorgeworfen. Überdies wurde er der Veruntreuung beschuldigt, und er soll widerrechtlich Leistungen einer Sozialversicherung bezogen haben.

Der Beschuldigte verteidigte sich beim Prozess unter anderem damit, dass der Tod der Frau ein Unfall bei einvernehmlichen Sex-Spielen mit Würgen gewesen sei.

Der in Zürich wohnhafte Beschuldigte war am 9. April 2019 festgenommen worden. Am selben Tag war in dem Hotel die leblose Frau entdeckt worden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Dürfen uns nicht einschüchtern lassen»: Keller-Sutter über Aggressionen gegen Bundesrat

Bundesräte müssten lernen damit umzugehen, dass sie sich nicht mehr so frei bewegen könnten wie zuvor, sagt Bundesrätin Keller-Sutter. Und sie erklärt, weshalb sie gegen die Justizini­tiative ist. Über sie wird am 28. November abgestimmt.

Warum müssen Richterinnen und Richter ein Parteibuch haben?Karin Keller-Sutter: Das ist gesetzlich nicht vorgeschrieben, es ist eine gewachsene Tradition. Sie rührt daher, dass man möglichst alle Werthaltungen, Weltanschauungen und politischen Strömungen, die es in der Bevölkerung gibt, an den Gerichten abbilden wollte. Aber auch Parteilose können für das Bundesgericht kandidieren.

Allerdings haben Parteilose kaum Chancen, gewählt zu werden. Die Kandidierenden werden ja von ihren Parteien …

Artikel lesen
Link zum Artikel