DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ticino, der aufgrund der starken Regenfälle Hochwasser führt, 8. Juli 2021, in Giornico.
Ticino, der aufgrund der starken Regenfälle Hochwasser führt, 8. Juli 2021, in Giornico.
Bild: keystone

Erdrutsch im Tessin: A2 Richtung Süden nach Erdrutsch wieder offen

08.07.2021, 15:0608.07.2021, 20:07

Aufgrund eines Erdrutsches war die A2 auf der Höhe von Giornico am Donnerstagnachmittag während mehrerer Stunden in Richtung Süden gesperrt. Der Schwerverkehr wurde auf die A13 umgeleitet, wie die Tessiner Kantonspolizei gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte. Ab 17 Uhr konnte die Autobahn wieder normal befahren werden.

Ebenfalls gesperrt war am Nachmittag die Kantonsstrasse zwischen Bodio und Giornico. Diese konnte gegen 15.15 Uhr wieder geöffnet werden.

Baumstämme auf der Fahrbahn

Auch in Bellinzona, dem Maggiatal und weiteren Tessiner Tälern kam es zeitweise zu Beeinträchtigungen des Verkehrs durch Hagel, Starkregen und Gewitter, wie die Kantonspolizei weiter sagte.

Bereits seit Mittwochabend wurde das Tessin von heftigen Gewittern mit Starkregen heimgesucht. Gemäss Informationen von Meteoschweiz betrafen die Gewitter zunächst das Maggiatal, das Onsernonetal, das Centovalli und zum Teil auch die Leventina. Bis Donnerstagmittag fielen im Südkanton stellenweise 80 Millimeter Regen in 24 Stunden, in Faido sogar 120 Millimeter.

Bilder auf tio.ch zeigen, wie ganze Baumstämme auf der Fahrbahn liegen und den Verkehr komplett blockieren.

Wie das Portal «MeteoNews» auf Twitter schreibt, fielen in der Tessiner Gemeinde Faido bis um 13 Uhr über 100 Liter Regen pro Quadratmeter.

Die ergiebigen Regenfälle führten zu lokalen Überschwemmungen und einzelnen Hangrutschen, wie es im Communiqué weiter heisst. Auch in den Tessiner Seitentälern mussten vorübergehend Strassen gesperrt werden.

Am späteren Vormittag zogen mehrere Hagelzellen über die Region am Ceneri und weiter in die Magadinoebene und Richtung Bleniotal.

Auch die Kantonshauptstadt war von den Unwettern betroffen: Laut einem Tweet von SRF Meteo fielen in Bellinzona am Donnerstag um den Mittag herum innert einer Stunde 65,9 Millimeter Regen. Erst an wenigen Stationen in der Schweiz sei bisher mehr Regen in so kurzer Zeit registriert worden, resümierte SRF Meteo. Der Allzeit-Rekord liege bei 91,2 Millimetern - gemessen in Locarno im Jahr 1997. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Unwetter verwüstet Cressier – jetzt hilft die Armee

1 / 8
Unwetter verwüstet Cressier – jetzt hilft die Armee
quelle: keystone / laurent gillieron
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unglaubliche Bilder – so heftig wütete der Tornado in Tschechien

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

65 Prozent weniger Honig: Schweizer Imker kämpfen um das Überleben ihrer Völker

Nass und kalt, das war das Jahr 2021 über weite Strecken – gerade im Frühling und im Sommer. Das war schlecht für die Bienen – und hat für die Schweizer Imker ein historisch schlechtes Jahr zur Folge. Die Honigerträge sind um zwei Drittel eingebrochen.

40 Jahre ist es nun schon her, dass Jakob Künzle anfing mit der Imkerei. Lange waren die Bienen nur ein Hobby. Dann hat er sie zu seinem Beruf gemacht. Künzle hat über die Jahre viel erlebt. Er sagt, als Imker sei man sich daran gewöhnt, dass es auf und ab geht. Dass auf ein gutes Jahr ein schlechtes folgt. Aber dass eine Saison fast ganz ausfällt, das hat es noch nie gegeben. Bis jetzt. Bis 2021.

Wenn Künzle von der Bienensaison 2021 berichtet, dann nimmt er einmal das Wort «himmeltraurig» in …

Artikel lesen
Link zum Artikel