DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schlag gegen die Mafia: Schweizer Polizei verhaftet sechs Italiener

Schweizer Kantonspolizeien haben in einer koordinierten Aktion sechs Italiener verhaftet, die der Mafia angehören sollen. Italienische Behörden hatten Auslieferungsgesuche an die Schweiz gestellt.
16.11.2021, 11:21
Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Die Kantonspolizeien Graubünden, St. Gallen, Tessin und Zürich haben am Dienstag sechs italiensche Staatsangehörige verhaftet. Den Festnahmen sind Ermittlungen der Kantone, der Bundeskriminalpolizei und der Bundesanwaltschaft vorangegangen sowie Haftbefehle von italienischen Gerichten und Staatsanwaltschaften, wie das Bundesamt für Justiz mitteilt. Zudem wurden im Tessin auf Ersuchen von Italien Hausdurchsuchungen durchgeführt.

Die italienischen Behörden werfen den Festgenommenen Betäubungsmitteldelikte und teilweise auch Mitgliedschaft in einer kriminellen Organisation vor. Sie sollen ihre Taten von Italien und zumindest teilweise aber auch in der Schweiz ausgeführt haben.

Die sechs Italiener sollen so schnell wie möglich von den kantonalen Behörden zu den italienischen Auslieferungsersuchen einvernommen werden. Ist eine Person mit der sofortigen Auslieferung einverstanden, werde ein vereinfachtes Verfahren durchgeführt. Das Bundesamt für Justiz könne dann sofort die Auslieferung an Italien bewilligen. Der Auslieferungsentscheid kann beim Bundesstrafgericht angefochten werden.

In Italien erfolgte am Dienstag zeitgleich ein Schlag gegen die Mafia, namentlich die kalabresische 'Ndrangheta. In einer landesweiten Aktion sind über 100 Personen verhaftet worden, wie die italienische Polizei auf Twitter mitteilt. (dpo)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So lässt sich der Weihnachts-Lockdown nicht verhindern
Die Spitäler sind am Limit, doch der Bundesrat bleibt seinem Leisetreter-Kurs treu. Dabei bräuchte es flächendeckend 2G und mehr Tests vor allem an den Schulen, sonst drohen trübe Festtage.

Eines darf man dem Bundesrat attestieren: Er ist lernfähig. Letzte Woche bezeichnete er die Corona-Lage als «kritisch», jetzt beurteilt er sie «sehr kritisch». Und er will sich «von der Omikron-Variante nicht überraschen lassen», wie Gesundheitsminister Alain Berset vor den Medien erklärte. Spätestens bei dieser Aussage aber endet jeglicher Sinn für Ironie.

Zur Story