Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tote Frau in Tessiner Hotel wurde wohl Opfer eines Tötungsdelikts



Ein Polizeiauto steht vor dem Hotel La Palma au Lac, am Dienstag, 9. April 2019, in Muralto, Kanton Tessin. Im Hotel wurde die Leiche einer Frau gefunden. (KEYSTONE/TI-PRESS/Samuel Golay)

In diesem Hotel fand man die tote 22-Jährige. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Die am Dienstagmorgen tot in einem Hotel in Muralto bei Locarno TI gefundene 22-jährige Engländerin ist womöglich Opfer eines Tötungsdelikts geworden. Ein im Kanton Zürich wohnhafter 29-jähriger Deutscher befindet sich in Untersuchungshaft.

Die Tessiner Staatsanwaltschaft hat eine Strafuntersuchung eröffnet, wie sie in einer Mitteilung am Freitagmittag schrieb. Im Vordergrund stünden die Tatbestände vorsätzliche Tötung oder Totschlag. Der Verdächtige sei bereits am Dienstag verhaftet worden.

Wissenschaftliche Mitarbeiter der Polizei auf dem Balkon eines Hotelzimmers im Hotel La Palma au Lac, am Dienstag, 9. April 2019, in Muralto, Kanton Tessin. Im Hotel wurde die Leiche einer Frau gefunden. (KEYSTONE/TI-PRESS/Samuel Golay)

Wisenschaftliche Mitarbeiter der Polizei auf dem Balkon des Hotelzimmers. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Laut den Behörden wurde die Leiche mittlerweile obduziert. Die Schlussfolgerungen der Gerichtsmediziner lägen aber noch nicht vor. Die Tote befand sich im Bad eines Hotelzimmers. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt

Dem Lago Maggiore geht das Wasser aus

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Exit-Strategie und schöne Ostern: Der Bundesrat kämpft an zwei Fronten

Der Bundesrat appelliert an die Geduld der Bevölkerung: Die Coronakrise sei nicht ausgestanden. Die Rufe nach einer Exit-Strategie aber werden lauter. Und im Tessin fürchtet man sich vor Ostern.

Sie sprachen über Asylverfahren und weitere Hilfen für die Wirtschaft, vor allem für Selbständige. Um ein Thema aber kamen Karin Keller-Sutter und Guy Parmelin an der bundesrätlichen Medienkonferenz vom Mittwoch nicht herum: Die Frage, wann die «ausserordentliche Lage» in der Coronakrise beendet und eine Rückkehr zur Normalität möglich ist, brennt vielen unter den Nägeln.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Man arbeite daran, sagte Volkswirtschaftsminister Parmelin (SVP). Gleichzeitig …

Artikel lesen
Link zum Artikel