Schweiz
Tier

Präsidentin des Schweizer Tierschutzes verlässt nach Buhrufen den Saal

Nach Buhrufen: Schweizer Tierschutz setzt Präsidentin ab

27.01.2024, 16:5427.01.2024, 21:46
Mehr «Schweiz»

Die Delegierten des Schweizer Tierschutz (STS) haben an ihrer Versammlung vom Samstag in Olten Präsidentin Nicole Ruch abgewählt. Ruch bedauert den Entscheid der Sektionen, wie sie am Abend mitteilte. Vorangegangen waren schwere interne Querelen.

Zu Beginn der Versammlung kam es zum Eklat, wie der Blick berichtet. Eine Sektion wollte bereits am Anfang der Versammlung über die Absetzung von Ruch abstimmen. Diese weigerte sich allerdings. Das erntete Buhrufe und Ruch verliess den Saal.

Nach ihrer zweijährigen Tätigkeit als Präsidentin akzeptiere sie den Delegiertenentscheid, hiess es in einer Mitteilung von Ruch, die als Bankerin arbeitet. Sie unterstütze die Organisation weiterhin. Die Werte und das Engagement für den Tierschutz sollten wieder im Vordergrund stehen. Die Vorwürfe gegen sie wies sie bereits mehrmals zurück.

Der Abwahl war ein langer Machtkampf und interne Querelen vorangegangen. Vor Monatsfrist setzte die Zertifizierungsstelle für Non-Profit-Organisationen (Zewo) dem Ganzen vorerst die Krone auf: Sie setzte den STS auf ihre schwarze Liste und riet von Spenden ab. Die Zewo kritisierte mangelnde Transparenz, fehlende interne Kontrollen und weiter Punkte. Das ist ein schwerer Schlag für den mit Spenden finanzierte STS.

Nach einer Strafanzeige zweier durch den Zentralvorstand später wegen fehlender Loyalität suspendierter Vorstandsmitglieder ermittelt die Staatsanwaltschaft. Die Anzeige umfasst unter anderem ungetreue Geschäftsbesorgung, fragwürdige Immobiliengeschäfte, zweckentfremdete Gelder und überrissene Spesenbezüge.

Von Tierschutz Schweiz stand am Abend eine Mitteilung aus. Die Medien waren von der Delegiertenversammlung ausgeschlossen. STS-Medienstellenleiter Simon Hubacher sagte auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA, er gebe keinerlei Auskünfte und verwies auf ein Communiqué. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
56 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Nüsslisalat
27.01.2024 17:31registriert Januar 2021
CS Bankerin und finanzielle Verfehlungen passt doch super zusammen.
2666
Melden
Zum Kommentar
avatar
-jojo-
27.01.2024 17:23registriert Juli 2023
Würde es ihr bei ihrer Tätigkeit wirklich um das Wohl der Tiere gehen, wäre diese Madame schon längstens zurückgetreten. Beschämend dieses Verhalten!
2005
Melden
Zum Kommentar
avatar
PapaSchlumpf
27.01.2024 17:16registriert März 2023
CS Bankerin?? Diesen „Beruf“ gibt es nicht mehr und gab es eigentlich noch nie. Soll sie gehen und neuen Leuten Platz machen.
1338
Melden
Zum Kommentar
56
Mutter muss 16 Jahre hinter Gitter – wegen Mordes an zwei Töchtern

Eine 41-jährige Frau ist am Freitag in Solothurn zu einer 16-jährigen Freiheitsstrafe wegen mehrfachen Mordes verurteilt worden. Sie hatte Anfang 2021 in Gerlafingen SO zwei ihrer drei Töchter mit einem Küchenmesser erstochen.

Zur Story