Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Zecken-Saison ist eröffnet – so gehst du den Viechern aus dem Weg

Mit dem Frühling beginnt die Zeckensaison. Wer Gestrüpp und Unterholz meidet, geschlossene Kleidung trägt, Zeckenschutzmittel verwendet und sich nach einem Wald- oder Gartenaufenthalt auf Zeckenstiche kontrolliert, kann sich vor den Stichen und ihren Folgen schützen.



Zecke Zecken Zeckenbiss

Bild: shutterstock.com

Die Zecke ist vor allem im Frühling und im Herbst aktiv. Das Spinnentier braucht Blut: Wenn es sticht, kann es aber Krankheiten übertragen. In der Schweiz sind dies vor allem die Borreliose oder die Frühsommermeningoenzephalitis (FSME).

Die FSME wird durch einen Virus verursacht und kann einen schweren Verlauf nehmen. Die Zecken sind nur in bestimmten Gebieten von diesem Virus befallen. Gegen die FSME gibt es eine Schutzimpfung.

Im vergangenen Jahr erreichte die Zahl der von Zecken übertragenen FSME mit 323 Fällen einen neuen Höchststand. In der Vergleichsperiode des Vorjahres waren es 191 Fälle. In den ersten drei Monaten des laufenden Jahres war diese Krankheit nach Angaben des Bundesamts für Gesundheit erst zwei Mal registriert worden. Im mehrjährigen Vergleich ist dies eher wenig. Erfahrungsgemäss nehmen die Fallzahlen im April und Mai stark zu.

Keine Impfung gegen Borreliose

Gegen die Borreliose gibt es keine Impfung. Sie wird durch Bakterien verursacht und kann mit Antibiotika behandelt werden. Häufig verläuft die Infektion unbemerkt.

ZEcken FSME-Fallzahlen Quelle: BAG

Die Statistik bis und mit 2018 Bild: Aargauer Zeitung / Mia

Versicherungsrechtlich sind die durch Zeckenstiche verursachten Krankheiten Unfälle. Die Unfallversicherer registrierten jedes Jahr rund 10'000 Fälle, teilte die Suva am Montag mit. Bei 95 Prozent der Fälle handle es sich um Borreliose, rund 5 Prozent der Fälle seien FSME-Infektionen.

Die Zeckenunfälle verursachen nach Angaben der Suva jährlich Kosten von 11.6 Millionen Franken. Mehrheitlich sind Männer betroffen. In 90 Prozent der Fälle werden die Opfer in der Freizeit gestochen. 4900 Zeckenunfälle passieren beim Spazieren, 1600 zu Hause oder im Garten, 300 beim Joggen und 900 beim Reiten, Biken oder auf der Jagd.

Mit richtigem Verhalten Stichen vorbeugen

Das Risiko eines Zeckenstichs könne schon mit einfachen Verhaltensweisen vermindert werden, schreibt die Suva. Wer Gestrüpp und Unterholz meide, streife auch keine Zecken ab.

Vier grosse Irrtümer im Winter

Video: srf

Vor Zeckenstichen schützt auch eine geschlossene Kleidung. Ist diese von heller Farbe, werden Zecken besser entdeckt und können entfernt werden, bevor sie auf die Haut gelangen. Weiter empfiehlt die Suva, Zeckenschutzmittel für Haut und Kleider zu benutzen.

Nach einem Aufenthalt im Wald oder Garten solle der Körper nach Zecken abgesucht werden, schreibt die Suva. Falls eine gefunden werde, solle sie so schnell wie möglich mit einer Pinzette oder Zeckenzange entfernt werden. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Was Waldtiere machen, wenn sie sich unbeobachtet fühlen

Zecken fallen übrigens nicht einfach von den Bäumen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Uf em Berg
08.04.2019 14:44registriert July 2017
Ganz einfach: Kommt in die Berge. Idealerweise Engadin, da Zecken auf dieser Höhe (1'800m) nicht vorhanden sind. :-)
5710
Melden
Zum Kommentar
13

Interview

Daniel Koch: «Das Wichtigste ist, die Menschen an Bord zu holen»

Seit Ende Mai ist Daniel Koch im Ruhestand. Wirklich ruhen lassen ihn die steigenden Fallzahlen jedoch nicht. Im Gespräch erzählt der ehemalige «Mr. Corona», wie er die jetzige Situation einschätzt und ob er noch ins Restaurant geht.

Herr Koch, draussen tobt erneut die Corona-Pandemie und Sie befinden sich im Ruhestand. Vermissen Sie das Rampenlicht?Daniel Koch: Ganz und gar nicht. Nichtsdestotrotz verfolge ich die aktuelle Situation selbstverständlich sehr genau und intensiv mit.

Sie können also gar nicht richtig loslassen?Wenn man sich jahrelang mit dieser Thematik beschäftigt hat, kann man das nicht einfach ablegen. Zudem erhalte ich noch immer sehr viele Anfragen.

In einer Woche haben sich die Corona-Fallzahlen mehr als …

Artikel lesen
Link zum Artikel