freundlich
DE | FR
Schweiz
Tier

Tierrecht-Demo in Bern fordert Schliessung aller Schlachthäuser

Laut den Organisatoren nahmen 700 Menschen an der Kundgebung teil.
Laut den Organisatoren nahmen 700 Menschen an der Kundgebung teil.bild: klaus petrus

Tierrecht-Demo in Bern fordert Schliessung aller Schlachthäuser

11.07.2015, 20:3911.07.2015, 20:55
Mehr «Schweiz»

Rund 600 Menschen haben am Samstag in Bern für die Schliessung aller Schlachthäuser demonstriert. Sie folgten einem Aufruf der Tierrechtsorganisation tier-im-fokus.ch (TIF). Die Veranstalter sprachen von 700 Teilnehmerinnen und Teilnehmern.

Schlachthäuser gehörten zu den brutalsten Orten überhaupt, hiess es auf einem Flyer, der an der Kundgebung verteilt wurde. Stromschläge, Vergasungen und Kopfschüsse seien an der Tagesordnung. 

Doch immer mehr Menschen hätten genug von der brutalen Ausbeutung der Tiere. Schliesslich «sind wir heute auf Tierprodukte nicht mehr angewiesen».

Auf einem Demonstrationszug zwischen Waisenhaus- und Rathausplatz skandierten die Teilnehmer Parolen wie «Tiere haben Rechte».
Auf einem Demonstrationszug zwischen Waisenhaus- und Rathausplatz skandierten die Teilnehmer Parolen wie «Tiere haben Rechte».bild: klaus petrus

Vom Umstand, dass immer mehr Menschen vegan leben, erhofft sich tier-im-fokus.ch eine Stärkung der Tierrechtsbewegung. Die Organisation engagiert sich für ein Recht auf Leben, Freiheit und Unversehrtheit aller Tiere.

Knatsch unter Tierschutzaktivisten

Kurz vor der Veranstaltung war der Verein gegen Tierfabriken (VGT) von der Teilnahme an der Demonstration ausgeschlossen worden, wie der «Bund» berichtete. Wegen Vorbehalte und Verunsicherungen seitens des TIF wegen Äusserungen des VGT-Präsidenten Erwin Kessler, sei sein Verein nun nicht mehr willkommen, hiess es.

Der 70-jährige Kessler kündigte seinerseits an, gegen mehrere Personen wegen Verleumdung rechtlich vorzugehen.

Laut Medienbericht gab der Streit in der Tierrechtsszene zu reden. So sei unter der Stellungnahme von TIF auf dem sozialen Netzwerk ­Facebook eine Diskussion über den Zwist entbrannt. Eine Aktivistin wird wie folgt zitiert:  «Es ist einfach sehr schade und traurig, dass sich Gleichgesinnte so in die Haare geraten. Am Ende schadet es nur, und das ­Engagement wirkt unglaubwürdig.»

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
elivi
11.07.2015 21:45registriert Januar 2014
Ich finde man sollte zuerst das Töten von Tieren als Sport bekämpfen. Zum Beispiel will UK die Fuchsjagd mit Bluthunden wieder einführen. Dort werden Hunde darauf trainiert, alle Wildtiere zu jagen und weil es bis zu 30 Hunde sind, werden die Gejagten zerfleischt. Das is eine Art 'heilige Tradition', allerdings nur von den superreichen Familien. Das nennen sie Sport wenn man so hoch zu Ross 30 Hunden beim Zerfleischen von Füchsen zusieht ....
243
Melden
Zum Kommentar
22
Direkte S-Bahn-Linien vom Elsass in die Nordwestschweiz ab 2030

Zwei neue Bahnlinien sollen ab dem Fahrplanwechsel 2030 das Elsass direkt mit der Nordwestschweiz verbinden. Die S-Bahnen sind zwischen Mulhouse und Olten SO sowie Saint-Louis und Laufen BL geplant, wie der Verein Trireno am Samstag mitteilte.

Zur Story