DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ukrainische Zirkusbärin findet neues Zuhause in der Schweiz

Nach über 2400 Kilometern ist sie endlich am Ziel: Jambolina, eine ehemalige Zirkusbärin aus der Ukraine, darf das Bärenland im Ferienort Arosa ihr neues Zuhause nennen.



Vier Tage dauerte die Reise von der Ukraine über Polen, nach Deutschland und Österreich in die Schweiz. Ein Team der Tierschutzorganisation Vier Pfoten organisierte den nicht alltäglichen Transport der elfjährigen Bärin.

Jambolina heisst die neue Bewohnerin des Arosa B

Die elfjährige Bärin Jambolina trat in der Ukraine in einem Zirkus auf. Bild: sda

In der Ukraine hatte das Tier ein Leben als Zirkusbärin geführt. Wegen der Restriktionen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie wurden jedoch viele öffentliche Veranstaltungen abgesagt. Diese Situation hatte zur Folge, dass Jambolina in einem für sie viel zu kleinen Käfig gehalten wurde.

Ein Pistenbully transportierte Jambolina auf den letzten Metern zum Arosa Bärenland.

Ein Pistenbully transportierte Jambolina auf den letzten Metern zum Arosa Bärenland. Bild: sda

In Arosa wird die Bärin sich in einem grosszügigen Gehege austoben können und auf Artgenossen stossen. Amelia und Meimo heissen die beiden anderen Bären. Napa, der erste Bewohner des Bärenlandes, starb vor rund einem Monat. Der frühere serbische Zirkusbär, der an Epilepsie litt, erreichte ein Alter von 14 Jahren. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bär steckt fest – riskante Rettungsaktion im Wasser

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

Das Smart Home der Zukunft im Test – das taugen Apple und Eve wirklich

Mit Thread steht eine neue Technologie in den Startlöchern, die den bisherigen Flickenteppich in der Smart-Home-Landschaft ausbügeln könnte. Zudem bietet sie viele Vorteile. Wir haben erste kompatible Geräte ausprobiert.

Das Internet of Things (IoT) ist mittlerweile in fast allen Umfeldern der Gesellschaft angekommen. Auch im eigenen Zuhause gibt es immer mehr Gerätschaften, die über eine eigene IP-Adresse verfügen und über Funk mit anderen Geräten oder sogar mit dem Internet kommunizieren können.

Die Art, wie sie das tun, ist höchst unterschiedlich: Die wenigsten Geräte werden heute mit einem Netzwerkkabel mit dem Router verbunden. Sie setzen stattdessen auf einen der zahlreichen Funkstandards: Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel