Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Play Icon

Video: Zoo Basel

Im Zoo Basel ist ein Gorillababy auf die Welt gekommen



Nach zehn Jahren ist am Dienstag im Zoo Basel erstmals wieder ein Gorillakind zur Welt gekommen. Ob es ein Junge oder ein Mädchen ist, ist derzeit noch unbekannt. Die 26-jährige Mutter Joas und das Kleine seien wohlauf, teilte der Zoo am Donnerstag mit.

Der Vater M’Tongé war erst im Spätsommer 2014 in den Zoo Basel gekommen. Er und zwei weitere Gorillafrauen interessierten sich sehr für das Kleine und versuchten immer wieder, einen Blick zu erhaschen, schreibt der Zoo in einer Mitteilung. Die Mutter wollte vorerst aber wohl noch etwas Ruhe haben und türmte so viel Holzwolle um sich herum, wie es nur gehe.

Bereits auf einem Ausflug

Bereits am Mittwochmorgen unternahm Joas mit ihrem Sprössling aber einen kleinen Ausflug in die Aussenanlage. Das Kleine wurde beim Trinken beobachtet. Dies sei ein wichtiges Zeichen, dass es Mutter und Kind gut gehe, heisst es in der Mitteilung. Für Joas sei es das dritte Kind, sie kümmere sich dementsprechend mit viel Umsicht und Erfahrung um ihren Nachwuchs.

Das letzte Mal hatte es bei den Gorillas im Zoo Basel im Jahr 2005 Nachwuchs gegeben. Mit dem Neugeborenen umfasst die Gorillagruppe nun sieben Tiere. (whr/sda)

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Obdachlosen-Mord in Basel: «Habe gespürt, dass ich diese Person umbringen soll»

Im Dezember 2017 wurde ein Obdachloser in der Dreirosenanlage ermordet. Ein 22-Jähriger hat die Tat gestanden. Nun streiten Anklage und Verteidigung vor Gericht, ob die Motive in dessen psychischer Krankheit oder in religiösem Wahn zu sehen sind.

«Ich denke, ich komme in den Himmel, weil Gott mir vergibt», liess der 22-jährige Angeklagte am Dienstag die Gerichtsdolmetscherin aus dem Portugiesischen übersetzen. An seiner Tat gibt es wenig zu deuten: Im Dezember 2017 tötete er den 60-jährigen Obdachlosen Georg bei der Dreirosenanlage mit einem Messerstich direkt ins Herz. Die Kriminaltechniker gehen aufgrund der Spuren von weiteren Stichen und Schlägen aus.

«Hat er sich gewehrt?», fragte Gerichtspräsident Roland Strauss den 22-Jährigen. …

Artikel lesen
Link to Article