Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Uyuni erkundet mit seiner Mutter Cocha den Sangay-Bergnebelwald. bild: Zoo Zürich, Marco Schaffner

Unerwarteter Nachwuchs bei den Brillenbären im Zürcher Zoo



Da hat die Verhütung offensichtlich nicht funktioniert: Das Brillenbär-Männchen Apu im Zürcher Zoo trägt eigentlich ein Hormonimplantat, das ihn unfruchtbar machen sollte. Nun rennt doch ein Jungtier durch die Brillenbär-Anlage. Es heisst Uyuni.

Der unerwartete Nachwuchs ist männlich und wurde vor etwa dreieinhalb Monaten geboren. Seither lag Uyuni meist in der Wurfhöhle und liess sich nicht blicken. In diesen Tagen unternimmt er mit Mutter Cocha nun erste Streifzüge durch die Aussenanlage.

Brillenbär-Nachwuchs im Zoo Zürich

Wie der Zoo Zürich am Mittwoch mitteilte, war die Geburt zwar nicht geplant. Die Aussichten seien aber intakt, dass für Uyuni ein guter Platz gefunden werde, wenn er erwachsen sei.

Der Zoo ist wegen der Coronapandemie aktuell noch geschlossen. Deshalb unternimmt Uyuni seine ersten Kletterausflüge noch ohne Beobachter. Der Zoo Zürich kann – wie alle anderen Zoos, Tier- und Wildpärke – seine Pforten voraussichtlich am 8. Juni wieder öffnen. (cki/sda)

abspielen

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

So sehen schwangere Tiere unter dem Röntgengerät aus

Torontos berüchtigte Fuchsfamilie bringt Kanadier zum Durchdrehen

Play Icon

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Frausowieso 20.05.2020 13:23
    Highlight Highlight und wenn kein Platz gefunden wird, schläfert man das Tier ein, sobald es geschlechtsreif wird. Wie bei den Löwenjungen.
    • Fumia Canero 20.05.2020 15:01
      Highlight Highlight Nein, er geht als Maskottchen zu Fielmann
    • Frausowieso 20.05.2020 16:32
      Highlight Highlight An die "Daumen-runter-Drücker": bitte befasst euch einmal mit dem "aktiven Populationsmanagement" der Zoos. Gerade grosse Raubtiere sind schwierig zu halten und entsprechend wenige Plätze gibt es. Elefantenbullen kann man z.B. kaum unterbringen, da nur ein Bulle pro Zoo gehalten werden kann. Was macht man also mit Bullenkälbern? Was denkt ihr denn, was z.B mit den süssen Frischlingen in den Wildparks passiert? Sie sind auf einmal weg, oder? Müssten ja sonst unzählige Tiere im Gehege sein. Die enden als Futter für die Raubtiere.
    • Fumia Canero 20.05.2020 16:53
      Highlight Highlight In diesem Fall ist es ja klar, dass die Nachzucht nicht absichtlich erfolgte.
      Wenn die Raubtiere nicht mit Tieren aus der Überpopulation anderer Arten gefüttert werden, was sollen sie dann fressen? Tofuantilopen?
  • Tanuki 20.05.2020 12:53
    Highlight Highlight "Life, uh, finds a way"
  • DuhuerePanane 20.05.2020 11:04
    Highlight Highlight Zuckersüss 🥰

7 Neuinfektionen im Aargau – so sieht's in deinem Kanton aus

Wie viele Personen wurden positiv auf das Coronavirus getestet? Wie viele sind daran verstorben? Und wie ausgelastet sind die Spitalbetten in deinem Kanton? Ein Überblick.

Am 24. Februar 2020 fiel der erste Test in der Schweiz positiv aus: Eine Person im Tessin hat sich mit dem Coronavirus infiziert. So hat sich die Kurve in der Schweiz seit Ende Februar entwickelt.

Anmerkung: Der Balken des aktuellen Tages enthält teilweise erst die Angaben von einigen Kantonen und kann im Verlauf des Tages noch grösser werden. Die Veränderung in Prozent im Titel bezieht sich daher auf die letzten beiden definitiven Fallzahlen.

Das Coronavirus hat inzwischen alle Kantone der …

Artikel lesen
Link zum Artikel