Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Königinnen sind früh erwacht: Wie extrem der Wespensommer wird, entscheidet sich bald

Befürchtet wird ein extremer Wespensommer, weil die Königinnen so wie im Jahr 2018 bereits aktiv sind. Entscheidend sind aber die nächsten Wochen.

Bruno Knellwolf / CH Media



Wespe, Nahaufnahme Kopf

Wenn eine Wespe anfliegt gilt: Ruhe bewahren. Sprühwasser mögen sie nicht. Bild: Shutterstock

Die Wespenkönigin will unbedingt in den Rolladenkasten. Riesig ist sie und früh unterwegs, schon seit Anfang April fliegt sie einsam auf der Terrasse herum. Eine Beobachtung, die viele Menschen an warmen Frühlingstagen gemacht haben.

Dazu sagt der Thurgauer Insektenexperte Siegfried Keller:

«Die Wespenköniginnen sind in diesem Jahr früher aktiv geworden als in ‹normalen› Jahren. Das liegt an den höheren Temperaturen besonders im März und April.»

Normalerweise erwachen Wespenköniginnen erst Anfang Mai aus dem Winterschlaf. Im Gegensatz zu den Honigbienen überwintern bei den Wespen nur die befruchteten Königinnen. Diese suchen sich im Frühling einen günstigen Standort für den Bau der Waben und dazu haben sich die warmen Tage im April bestens geeignet.

In jede Wabe ein Ei

Hat die Königin einen Ort für ihre Wabe gefunden, braucht sie etwa eine Woche mit dem Bau und legt danach in jede Wabe ein Ei. Anschliessend versorgt sie auch die Brut mit Nahrung. «Nach etwa fünf Wochen schlüpft die erste Generation Arbeiterinnen. Alles Weibchen, die aber unter der Wirkung eines von der Königin ausgeschiedenen Pheromons steril sind», erklärt der ehemalige Agroscope-Forscher Keller.

Nachwuchs können diese Arbeiterinnen keinen bekommen, dafür haben sie Zeit, der Königin beim weiteren Wabenbau und bei der Aufzucht der neuen Generation zu helfen. Das Leben der Arbeiterinnen ist kurz, sie werden nur etwa zwei bis vier Wochen alt. Aber dank ihrer Mithilfe kann sich die Königin von den Hausarbeiten zurückziehen und ganz auf das Eierlegen konzentrieren. So vergrössert sich die Zahl der Wespen laufend und erreicht im Juli und August seinen Höhepunkt mit mehreren Tausend Arbeiterinnen pro Volk.

Bevor du das nächste Mal ein Insekt erschlägst, solltest du dir diese Bilder angucken

Wetterentwicklung ist entscheidend

Schon 2018 waren die Wespenköniginnen so früh wie in diesem Jahr unterwegs. Und damals folgte ein extremer Wespensommer, weshalb ein solcher nun wieder befürchtet wird. Doch der Insektenexperte winkt ab: «Das kann man jetzt noch nicht voraussagen. Das hängt in erster Linie von der Wetterentwicklung ab.» Ein kühler, regnerischer Sommer verlangsamt die Entwicklung und es wird kein Wespensommer. Auch ein heisser, trockener Sommer führt nicht zur Wespenplage. «Da fehlen den Wespen, die Insekten, die sie für die Ernährung der Brut brauchen», sagt Keller.

Geht der Sommer zu Ende legt die Wespenkönigin unbefruchtete Eier, aus denen sich Männchen entwickeln. Gleichzeitig wachsen die zukünftigen Königinnen in grösseren Zellen heran und erhalten eine spezielle Nahrung. So verwöhnt, schwärmen die Jungköniginnen bald aus und paaren sich mit Männchen benachbarter Völker. Mit der Paarung haben die Männchen ihr Leben schon bald verwirkt, sie sterben wie auch die alte Königin. «Die zurückgebliebenen Arbeiterinnen schwärmen noch bis in den Oktober hinein», sagt Keller.

Die neuen Königinnen verbringen den Winter im Starrezustand an einem geschützten Ort und kommen bei warmen Temperaturen hervor so wie nun frühzeitig in diesem Jahr.

Stirbt die Wespenkönigin bereits im Laufe der Saison, so kann sich die Kolonie nicht weiter entwickeln. Bienen sind in einer solchen Situation in der Lage, Ersatzköniginnnen heranzuzüchten. Von Wespen ist ein solches Verhalten nicht bekannt.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Apropos nervige Tiere: Heuschreckenplage in Ostafrika

Wie man die Wespenplage bekämpfen kann

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

23
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pat the Rat, einfach nur Pat the Rat 04.05.2020 21:55
    Highlight Highlight Ich hatte in den letzten Jahren jeden Sommer ein Grabwespen-Nest im Storenkasten.

    Sie kamen hie und da auf eine Stippvisite durchs Fenster geflogen, drehten eine Runde durch die Küche und verschwanden wieder.

    Und dank diesen friedlichen Grabwespen hatte ich nicht einmal eine andere Art Wespe in der Wohnung...
  • Baba 04.05.2020 16:36
    Highlight Highlight Wer Wespen von seinem Sitzplatz/Balkon fernhalten möchte, hängt eine zerknüllte Papiertüte auf (ideal beige bis braun). Das wird von den Tieren als fremdes Nest und damit Sperrzone interpretiert. Funktioniert tadellos.

    Wer das nicht möchte, kann beim Essen immer einen Zerstäuber mit reinem Wasser auf dem Tisch haben. Wenn die Wespen lästig werden, einfach ansprühen - das wird als "wäääh Regen!" interpretiert und man verschwindet.

    Lästig werden übrigens nur die Gemeine oder Deutsche Wespe, andere sind harmlos und friedlich.
  • Rethinking 04.05.2020 15:44
    Highlight Highlight Würde das bei den Menschen ähnlich laufen, hätten wir wohl keine Überbevölkerung und auch das Streben nach Besitz und Reichtum würde entfallen...
  • d-effekt 04.05.2020 12:56
    Highlight Highlight Wespen sind für die Bestäubung von Pflanzen so wichtig wie Bienen und entsorgen Aas an Stellen wo selbst Ameisen nicht hinkommen.
    Also sind Wespen (im Gegensatz zum Menschen) wenigstens nützlich für die Natur.
  • Donald 04.05.2020 10:53
    Highlight Highlight https://www.nytimes.com/2020/05/02/us/asian-giant-hornet-washington.html

    Da ist unser Problem ja noch relativ gut.
  • P. Meier 04.05.2020 10:25
    Highlight Highlight Und jetzt bitte noch einen Artikel über die verschiedenen Wespen. Denn es sind vor allem die Deutsche und die Gemeine Wespe, die eher agressiv sind.
  • Dave1974 04.05.2020 10:02
    Highlight Highlight Tipp: Wenn eine Wespe zu aufdringlich wird, kann man sie mit einer Zeitung verjagen. Nicht damit fuchteln oder schlagen, sondern einfach wegschieben und sie sucht das Weite.
    Bin noch nicht genau dahinter gekommen, weshalb das so ist, aber ich vermute, dass der Geruch sie vertreibt, da dies mit einer "frischen" Zeitung am auffallensten ist.

    Eine andere Theorie wäre, dass sie es verinnerlicht haben, dass es nun gleich handfester werden könnte.

    Meine Lieblingstheorie: die können lesen (nehme dafür meist eine Gratiszeitung). ;)

    Wespenphobiker waren jedenfalls schon dankbar für den Tipp.
  • soulcalibur 04.05.2020 09:09
    Highlight Highlight Ich weiss, man soll keine Vorurteile haben. Optisch ist sie ja durchaus hübsch anzuschauen, der Look in gelb-schwarz ist eher sportlich, die grossen Fühler vermittel dennoch eine gewisse Eleganz, die grossen Augen sind hübsch anzuschauen. Mein Problem, sie ist einfach nicht mein Typ. Zu aufdringlich, zu fordernd, zu besitzergreifend. Wenn sie dann noch ihre Freundinnen mitbringt, dann verleidet mir sogar noch das Biertrinken. Nein, nein, ich hab es ein paarmal probiert, aber wenn ich mehr wollte, ist sie total ausgerastet, hat mich gestochen, es tat weh. Mit uns wird das nichts mehr...😁
    • Mephista87 04.05.2020 10:06
      Highlight Highlight Wenn man Glück hat, kommt irgendwann eine Bodyguard-Hornisse des Weges und löst für dich das Problem mit den aufdringlichen, aggressiven Wespen. Sie sind die wahren Helden. #teamhornet
      Benutzer Bild
    • Coffeetime ☕ 04.05.2020 12:04
      Highlight Highlight Cool geschrieben 😂👍🏻
  • homo sapiens melior 04.05.2020 09:08
    Highlight Highlight Wespen bestäuben auch Blüten und sorgen dafür, dass es genügend Obst für uns gibt. Ausserdem fressen sie haufenweise Schädlinge weg. Wenn man sie im Fensterkasten hat, holt die Feuerwehr oder ein Spezialistenteam sie raus. Ausserdem sind sie eh nur dort, weil der Lebensraum für Wildtiere immer weiter schrumpft. Und auf dem Balkon und im Garten werden sie nur zum Problem, wenn der superkluge Mensch nicht verstanden hat, dass sie für ihren Nachwuchs Zucker sammeln. Lasst einfach den Zucker weg und das Problem ist gelöst. Der ist für Menschen sowieso nur eine höchst ungesunde Sucht.
    Benutzer Bild
    • Hillman 04.05.2020 13:59
      Highlight Highlight Hätt ich nicht besser formulieren können
    • eldorak 04.05.2020 15:51
      Highlight Highlight Das stimmt nicht ganz.
      Fleisch mögen die Wespen noch mehr als Zucker.
  • auloniella 04.05.2020 08:55
    Highlight Highlight Tja damit muss man halt klarkommen diesen Wetterextremen und deren Folgen.
    Freu mich schon auf jene die dann gegen alle Insekten gleich die Insektizide auspacken, als hätte man nicht schon viel zu wenig davon. So wie jemand bei mir im Dorf der mal einfach vorsorglich die Fassade gegen Wespen eingesprüht hat🤦‍♀️als würde das was nützen.

    Also schaut dass sie sich nicht einisten können und überprüft ob es wirklich die deutsche oder gemeine Wespe ist die da anfängt zu bauen. Hornissen kann man sein lassen. Die kommen auch nicht an den Tisch die ernähren sich von anderen Insekten, z.bWespen.
  • Lightning makes you Impotent (LMYI) 04.05.2020 08:17
    Highlight Highlight Habt Ihr gewusst, dass Wespen grosse Mengen an Blattläusen (die bei euren teuren Balkon-oder Gartenpflanzen), Mücken, Fliegen und Baumschädlingen fressen? ... Ihr müsst die Wespe nicht gleich lieben. Aber vielleicht seht ihr sie so mal mit anderen Augen... Sie frisst die Mücken die euch in der Nacht stechen...
    • saukaibli 04.05.2020 09:01
      Highlight Highlight Kann ich bestätigen. Hatte letztes Jahr ein Wespennest in einem Rollladenkasten und so wenig Mücken, Blattläuse oder anderes nerviges oder schädliches Geviech wie noch nie. Und aggressiv waren die Wespen kein einziges Mal, nicht mal wenn ich 30cm unter ihrem Nest die Pflanzen gegossen habe.
    • mrgoku 04.05.2020 10:04
      Highlight Highlight ich habe nichts gegen Wespen solange sich mich nicht nerven. Ich habe Pflanzen auf der Terrasse. Wieso kommen die trotzdem immer zu mir wenn ich draussen ein Bierchen trinke?
    • mrgoku 04.05.2020 10:05
      Highlight Highlight Wespen waren keine in der Wohnung?

      Sicher ein Haustier was nervige Gäste fernhält haha
    Weitere Antworten anzeigen

«Schaltet wieder mal euer Hirn ein» – Bauer dreht wegen TikTok-Challenge durch

Die Kulikitaka-Challenge ist der neuste Trend auf TikTok. Zum Song Kulikitaka von Toño Rosario bauen sich die User vor Kühen auf und versuchen, sie zu verscheuchen. Ein Bauer aus Österreich findet die Challenge jedoch nicht wirklich lustig und liest den Usern die Leviten. (nfr)

Artikel lesen
Link zum Artikel