Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour dur d'Schwiiz, 57. Etappe: Echallens - Blonay

«Wer aus diesem Tunnel kommt, schmeisst sein Rückfahrtsticket aus dem Fenster»

Es gibt viele schöne Bahnstrecken in der Schweiz. Aber selten macht ein Tunnel so viel aus wie hier in Puidoux. Weil kommt man aus der Deutschschweiz, erblickt man hier das erste mal den Lac Léman – und das haut dich um!



Mit dem Velo durch die ganze Schweiz

In den kommenden knapp vier Monaten bereise ich mit dem Velo die ganze Schweiz. Auf meiner Tour dur d'Schwiiz besuche ich alle 2324 Gemeinden der Nation und werde eine Strecke von 11'000 Kilometern mit dem Velo hinter mich bringen. Dies entspricht der Distanz von Zürich nach Peking. Folge mir im Liveticker, auf Facebook und Twitter

«Hier schmeissen die ‹jeunes filles› ihr Rückfahrtsticket aus dem Fenster», lacht Susanne, als sie auf das Bahntunnel bei Puidoux zeigt. Die Ostschweizerin lebt seit Jahrzehnten in der Romandie. Früher kam sie mal für ein Au-Pair-Jahr hierher. Damals verliebte sie sich als «jeune fille» in die Gegend.

Aus dem Fenster hatte sie ihr Rückfahrtsticket nicht geschmissen. Hätte sie es damals getan, ich hätte sie verstanden. Es gibt nicht viele Orte in der Schweiz, in welchen es sich tatsächlich lohnt, den Blick von der watson-App zu nehmen. Aber wenn es einen gibt, dann diesen.

Drum gönnt euch mal eine Zugreise via Bern und Fribourg nach Lausanne. Durch den Kanton Fribourg ist's schön ländlich, zwischendurch fragt man sich, was für Schlösser da immer wieder auftauchen. Irgendwann passiert man den unspektakulären Bahnhof von Poidoux-Chexbres. Spätestens jetzt sollte man – wie gesagt – die watson-App kurz verlassen und die Kamera des Smartphones öffnen. 

tour dur dschwiiz 57. etappe

So unspektakulär fährt der Zug auf der einen Seite in den Tunnel bei Puidoux. Was die Fahrgäste vielleicht noch nicht wissen, bald Staunen sie Bauklötze.
Bild: watson

Denn es folgt der wohl schönste Moment im Leben von SBB-Reisenden: Die Ausfahrt aus dem Tunnel bei Puidoux. Es macht «Zack!» und die ganze Schönheit des Lac Léman mit seinen Rebbergen am Ufer und den französischen Alpen gegenüber springt dich an. Das haut dich einfach um. Man kann es auf den Bildern hier kaum sehen, man muss es erlebt haben. 

tour dur dschwiiz 57. etappe

Das ist in etwa die Sicht, wenn man aus dem Bahntunnel unten kommt. (Ja, es kommt niemals so rüber, wie in Wirklichkeit).
Bild: watson

Abends verwandeln tausende Lichter die Gegend in ein Märchenland. Eigentlich muss man also zweimal durch den Tunnel fahren. Mindestens. Und nein, mit dem Auto auf der Autobahn ist es nicht das Gleiche. Auch mit dem Velo nicht, wenn man bisschen weiter oben auf der Strasse die Aussicht geniesst. Es ist wirklich die Mischung der Bahn, die auf der einen Seite ins dunkle Tunnel führt und auf der anderen Seite mit diesem Panorama aufwartet.

tour dur dschwiiz 57. etappe

Unter den Autobahntunnels in der Mitte des Bildes knapp zu erkennen: das Zugtunnel bei Puidoux, das mitten in das UNESCO-Weltnaturerbe führt.
Bild: watson

Abends kann ich bei Christian, den ich ziemlich am Anfang der Tour dur d'Schwiiz auf dem Weg nach Bosco Gurin kennenlernte, in Blonay übernachten. Ich frage ihn, ob er die Geschichte mit den jeunes filles und den Rückfahrttickets auch kennt. Er lacht nur: «Ach was, das machen nicht nur die jeunes filles, das machen alle Deutschschweizer.»

Tour dur d'Schwiiz, 56. Etappe: Moudon – Echallens

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Willkommen in der gespaltenen Gemeinde: Ein Dorf, zwei Länder 

Saint-Gingolph am Genfersee ist vielleicht die speziellste Gemeinde der Schweiz. Der Ort wird von der Morge geteilt. Links die Schweiz, rechts Frankreich.  

Verdächtig ist schon die Anfahrt am Feierabend. Obwohl Saint-Gingolph keine 1000 Einwohner beheimatet, ist die Hauptstrasse verstopft. Gut einen Kilometer stauen sich die Fahrzeuge am Ufer des Genfersees. Der Grund: Mitten zwischen den Häusern von Saint-Gingolph steht der schweizerisch-französische Zoll. Mittendrin! Obwohl die meisten Autos durchgewunken werden, kommt es zur Staubildung. 

Die Landesgrenze mitten im Ort sorgt auch noch für andere aussergewöhnliche Situationen. In …

Artikel lesen
Link zum Artikel