Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour dur d'Schwiiz, 53. Etappe: Kerzers – Yverdon

Tour dur dSchwiiz

Gegen sein Veloabenteuer ist meine «Tour dur d'Schwiiz» eine Spritzfahrt – und trotzdem verbindet uns viel

Fat kid on a bike. Ein Dickerchen auf dem Velo. So nannte Ron sein Abenteuer, als er vor über zwei Jahren in Kapstadt startete. Dick ist er längst nicht mehr. Aber voll mit guten Geschichten.



Mit dem Velo durch die ganze Schweiz

In den kommenden knapp vier Monaten bereise ich mit dem Velo die ganze Schweiz. Auf meiner Tour dur d'Schwiiz besuche ich alle 2324 Gemeinden der Nation und werde eine Strecke von 11'000 Kilometern mit dem Velo hinter mich bringen. Dies entspricht der Distanz von Zürich nach Peking. Folge mir im Liveticker, auf Facebook und Twitter

«Essen, Wasser und Unterkunft – mehr brauchst du nicht», sagt Ron. «Da kann der reichste Mann der Welt kommen. Wenn er kein Wasser mehr hat, ist fertig.» Ron weiss, wovon er spricht. Zweimal wäre er in Mosambik fast verdurstet, als er sein Velo durch totales Niemandsland über eine Sandpiste schob. Eineinhalb Tage lang hatte er jeweils keine Menschenseele getroffen, doch just als er seinen letzten Schluck Wasser trank, kam die zufällige Rettung.

Bild

Mit Ron Rutland in Gstaad. Ich fahre durch alle Schweizer Gemeinden, er durch alle afrikanischen Länder. Sozusagen die XXL-Variante meiner Tour.
bild: snowbikefestival.com

Das war vor über zwei Jahren. Ron startete am 30. Juni 2013 mit seinem Velo in Kapstadt. Ziel war, jedes Land auf dem afrikanischen Festland zu durchfahren. Nach Ägypten hängte er noch Europa an. Ich treffe ihn auf Einladung des Snow Bike Festivals in Gstaad. Manchmal fühlt es sich surreal an. Er erzählt von Erlebnissen, Gedanken, Weltanschauungen – und ich habe das Gefühl, ich höre mich selbst sprechen. Nur, dass es sich bei meiner Tour um die Kindergrösse handelt, er aber mit der XXL-Version daher kommt.

Lettie's Ride – Fat kid on a bike

Seit 27 Monaten radelt Ron Rutland durch die Gegend. Angefangen hatte er in Kapstadt und besuchte jedes afrikanische Land auf dem Festland. Jetzt fährt er noch durch Europa und kommt am 19. September zum Spiel Südafrika – Japan an der Rugby-WM in England an. Hier geht es zu seiner Website – stöbert da mal in den Artikeln, es ist grossartig.

Seine 27-monatige Fahrt endet Mitte September mit dem letzten Teilstück von Paris nach Brighton an die Rugby-WM. Über 40'000 Kilometer hat der Südafrikaner dabei zurückgelegt. Vor dem Start verkaufte er alles. «Wenn ich nach der Rugby-WM zurückreise, weiss ich gar nicht wohin. Ich habe kein Zuhause mehr.» Aber die Zukunft wird ihm schon was Gutes bescheren. Momentan sagt er – und man glaubt's ihm aufs Wort: «Ich bin der glücklichste Mensch der Welt.»

Bild

Mit Ron und den Organisatoren des Snow Bike Festivals in Gstaad, wo Ron im Januar auch teilnehmen wird. Mein Velo blieb in Yverdon.
bild: snowbikefestival.com

Natürlich beinhalte die Reise Risiken. Ron aber sagt: «Ich glaube, das grössere Risiko ist, dass ich nicht das mache, was ich will, aber darauf hoffe, mir eines Tages damit die Freiheit erkaufen zu können.» Im Leben gehe es nicht um Besitztümer, sondern um Erlebnisse.

Die Fahrt durch Afrika sei unvergleichbar. «Wenn du Afrika nur von CNN kennst, musst du ja glauben, dass da alles im Eimer ist», holt er aus, «aber ich glaube, dass 99,9 Prozent der Menschen gut sind und meine Erfahrungen bestätigen dies. Egal wo ich war, nie wurde ich abgelehnt. Überall durfte ich mein Zelt aufstellen. Die Ärmsten der Armen schenkten mir ihr Wasser und ihr Essen. Und meine Gegenleistung? Ein Bild von ihnen, das ich ihnen auf dem Display meiner Digitalkamera zeigen konnte.»

Bild

Das wären dann «afrikanische Strassen».
bild: facebook.com/afatkidonabike

Der Drahtesel sei für so ein Abenteuer das perfekte Fortbewegungsmittel. «Du merkst jede Steigung, jedes Lüftchen, du fühlst alles. Das ist ein einmaliges Gefühl.» Dabei habe er früher immer schon gerne Berichte oder Bücher von modernen Abenteurern gelesen. Und irgendwann sagte sich der Rugby-Narr: «Warum immer nur die anderen? Warum nicht ich?» Also setzte er sich vor die Afrika-Karte und zeichnete seine geplante Route ein.

Bild

Ron schlief in Afrika meist im Zelt. Nie lehnte jemand ab, dass er bei ihnen auf dem Besitz schlafen durfte.
bild: facebook.com/afatkidonabike

Gewidmet ist die Fahrt Lettie. Eine gute Kollegin von Ron, welche an Krebs erkrankte und während der Tour verstarb. Ihr und dem Leben, der Gesundheit, der Möglichkeit, solche Dinge zu tun. Sein Fahrrad taufte Ron ebenfalls Lettie, die Tour «Lettie's Ride». Zudem gibt's eine Spendenaktion für Krebsleidende.

Bild

Grenz- oder Flussüberquerung. Velo ins Böötli und rüber geht's.
bild: facebook.com/afatkidonabike

In diesen Tagen geniesst Ron die Schweiz. Europa sei sowieso wie «Ferien vom Abenteuer» und die Schweiz nochmals speziell. «Es fühlt sich an, als ob ich die ganze Zeit durch eine nicht enden wollende Postkarte fahre», lacht er. Vergessen sind die Leiden, als er im Busch campierte, sein Zelt abfackelte, fast 40 Tage keine richtige Dusche sah, das Velo durch die Wüste schob, bei fast 50 Grad schmachtete, Visaprobleme hatte, in Kriegsgebiete geriet. Die Anekdoten sind endlos. Ron sagt: «Das Schwierigste war, anzufangen. Du musst einfach mal loslegen. Nur wer aus seiner Komfortzone geht, erlebt das richtige Leben.» Bei ihm sei das jetzt diese Tour, bei jemand anderem vielleicht nur schon zehn Minuten joggen: «Es gibt nichts Schöneres, als wenn mir fremde Menschen schreiben, ich hätte sie inspiriert.»

Ah ja, fast vergessen. Der wichtigste Tipp von Ron, falls jemand mal durch Afrika reisen möchte: «Schreibt einen Brief, was ihr macht und ergänzt dieses mit einem Photoshop-Bild von euch, Arm in Arm mit Nelson Mandela – es wirkt Wunder.»

Tour dur d'Schwiiz, 52. Etappe: Pont-la-Ville – Kerzers

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

«Wir wollen keine Zensur!» ruft der weisse heterosexuelle Mann

Link zum Artikel

Wenn der Schweizer Einbürgerungstest effizient wäre, würde er SO aussehen

Link zum Artikel

WEF 2020: Trump ist in der Luft ++ So sieht sein Tagesplan aus

Link zum Artikel

Super-Bowl-Knaller steht fest

Link zum Artikel

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

Link zum Artikel

3 Menschen sterben in Spanien durch Sturm «Gloria»

Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Wir wollen keine Zensur!» ruft der weisse heterosexuelle Mann

516
Link zum Artikel

Wenn der Schweizer Einbürgerungstest effizient wäre, würde er SO aussehen

94
Link zum Artikel

WEF 2020: Trump ist in der Luft ++ So sieht sein Tagesplan aus

30
Link zum Artikel

Super-Bowl-Knaller steht fest

0
Link zum Artikel

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

75
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

470
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

90
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

171
Link zum Artikel

3 Menschen sterben in Spanien durch Sturm «Gloria»

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

9
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

101
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

363
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

«Wir wollen keine Zensur!» ruft der weisse heterosexuelle Mann

516
Link zum Artikel

Wenn der Schweizer Einbürgerungstest effizient wäre, würde er SO aussehen

94
Link zum Artikel

WEF 2020: Trump ist in der Luft ++ So sieht sein Tagesplan aus

30
Link zum Artikel

Super-Bowl-Knaller steht fest

0
Link zum Artikel

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

75
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

470
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

90
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

171
Link zum Artikel

3 Menschen sterben in Spanien durch Sturm «Gloria»

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

9
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

101
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

363
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Valle Onsernone: Im Tal der 1000 Seilbähnli

Das Valle Onsernone ist ein Seitenarm des Maggiatals. Nie habe ich zuvor so viele Transport-Seilbähnli gesehen. Und bei fast keinem hätte ich gesagt: «Ja, doch, das sieht vertrauenswürdig aus.»

Die Gemeinden 180 bis 184 meiner Fahrt durch alle 2324 Gemeinden der Schweiz befinden sich im Valle Onsernone – oder im Seitental Valle di Vergeletto. Was mir im grünen Tal sofort auffällt: Die Transport-Seilbähnli.

Egal ob durch den Wald, über eine Felskuppe, zum Privathaus hoch, zum Ferienhaus hinunter oder grad über das ganze Tal auf die andere Seite: Fast an jeder Ecke steht ein Transport-Bähnli bereit. Vertrauenswürdig sehen sie selten aus, aber anscheinend tun sie ihren Zweck.

Egal ob …

Artikel lesen
Link zum Artikel