DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour dur d'Schwiiz, 67. Etappe: St-Ursanne – Delémont

1 / 60
Tour dur d'Schwiiz, 67. Etappe: St-Ursanne – Delémont
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Tour dur dSchwiiz

Heute aus der Reihe «spezielle Gemeindewappen der Schweiz»: Schwarze Köpfe

Wappen zeigen meist etwas aus dem Ort, etwas das die Gegend gut repräsentiert. An schwarze Köpfe – oder wie die Gemeinden selbst schreiben: Mohren – denkt man dabei in der Schweiz kaum. Trotzdem gibt es fünf solche Wappen. Warum?
23.09.2015, 10:1011.06.2020, 08:16
Reto Fehr
Folgen
Mit dem Velo durch die ganze Schweiz
In den kommenden knapp vier Monaten bereise ich mit dem Velo die ganze Schweiz. Auf meiner Tour dur d'Schwiiz besuche ich alle 2324 Gemeinden der Nation und werde eine Strecke von 11'000 Kilometern mit dem Velo hinter mich bringen. Dies entspricht der Distanz von Zürich nach Peking. Folge mir im Liveticker, auf Facebook und Twitter!

Ich staune nicht schlecht, als ich auf der 67. Etappe durch den Jura kurz nach dem Ortsschild von Cornol diesen Willkommensgruss erblicke:

Willkommensgruss in Cornol JU.
Willkommensgruss in Cornol JU.
Bild: watson

Fragend lässt mich dabei das Wappen zurück. Warum hat es da drei schwarze Köpfe drauf? Das ist doch sehr unüblich für die Schweiz. Und bei der Darstellung der Männer schiesst es mir durch den Kopf: Hier würden heute einige Rassismus schreien. Auf jeden Fall würde in der Schweiz 2015 kaum mehr jemand auf die Idee kommen, so ein Wappen zu gestalten.

Ich frage bei der Gemeindeverwaltung nach dem Ursprung des Wappens: «Wir wissen es nicht genau», sagt Selxhane Sofra, «vermutlich gedenkt es den vielen Schwarzen, die früher hier den Römer dienten.» Sie erhalten immer wieder Anfragen, ob das Wappen noch «haltbar» sei. Aber das nimmt sie gelassen: «Wir haben nie daran gedacht, es zu ändern.»

Ich suche bisschen nach ähnlichen Wappen und werde in der Schweiz schnell fündig. Auch Mandach AG, Möriken AG, Avenches VD und Oberweningen ZH präsentieren auf ihren Wappen einen schwarzen Kopf.

Die Wappen von Oberweningen, Avenches, Möriken-Wildegg und Mandach (von oben links im Uhrzeigersinn).
Die Wappen von Oberweningen, Avenches, Möriken-Wildegg und Mandach (von oben links im Uhrzeigersinn).

Auch dort frage ich überall nach der Herkunft und ob es schon Diskussionen zum Wappen gab. Die Antworten sind eindeutig: Man ist stolz auf das Wappen, Änderungen wurden zwar schon diskutiert, aber man ist sich einig, dass das Wappen bestehen bleiben soll. Kaspar Zbinden, Gemeindeschreiber von Oberweningen schreibt: «Für die Bewohner ist es ganz klar: das Wappen ist weder anstössig noch gibt es einen Grund das zu ändern. Es ist einfach normal, es ist unser Wappen.»

Nicht ganz eindeutig ist überall die Herkunft. In Mandach und Oberweningen wird auf den heiligen Mauritius verwiesen. Dieser war römischer Offizier in der Gegend von Ägypten. Seine Legion bestand praktisch nur aus Christen. Er weigerte sich dabei den kaiserlichen Befehl auszuführen, der besagte: alten Götter huldigen, Christen verfolgen und hinrichten. Die Folge davon: Seine ganze Legion wurde massakriert.

In Möriken sei um 1200 Antonius der Grosse zum Schutzpatron einer kleinen Kapelle erkoren. Dieser war als Nubier dunkler Hautfarbe. Vereinfacht wurde er schwarz gezeichnet.

Der heutigen, politischen Korrektheit nicht genug: In Mandach gibt es ein Süssgebäck mit dem Namen «Negerschnitte». Ein passenderer Name sei noch niemandem eingefallen, lässt die Gemeinde mitteilen und schreibt weiter: «Die ‹Negerschnitte› können Sie an jedem Mandacher Festanlass selber geniessen. Aber seien Sie schnell: sie ist weitherum sehr beliebt und darum jeweils rasch ausverkauft.»

Tour dur d'Schwiiz, 66. Etappe: Cressier – St-Ursanne

1 / 57
Tour dur d'Schwiiz, 66. Etappe: Cressier - St-Ursanne
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tour dur dSchwiiz

Das «Stonehenge der Schweiz»: In Falera liegt ein Kraftort mit Aussicht inklusive

Es muss nicht immer Stonehenge sein. Auch die Schweiz bietet einen prähistorischen Kraft- und Kultort. Ähnlich geheimnisvoll wie die Steinkreise in England – einfach mit weniger Touristen und dafür besserer Aussicht.

Wir fangen heute mit einer Danksagung an: Meine Schwester und watson-User Christian Grey haben mich auf die Kirche in Falera aufmerksam gemacht. Diese bietet einerseits einen wunderbaren Weitblick und andererseits liegt sie im «Stonehenge der Schweiz».

Okay, wer schon einmal im richtigen Stonehenge war, der wird vielleicht etwas enttäuscht sein. Vielleicht wird er sich aber auch freuen: Denn im Gegensatz zur englischen Variante fehlt hier ein mächtiges Besucherzentrum, grossartige Absperrungen …

Artikel lesen
Link zum Artikel