Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The Voice of Switzerland
Finalshow - 19.4.2014
Tiziana Gulino
Copyright: SRF/Oscar Alessio
NO ARCHIVES

Die Veröffentlichung im Zusammenhang mit Hinweisen auf die Programme von Schweizer Radio und Fernsehen ist honorarfrei  und muss mit dem Quellenhinweis erfolgen. Jede weitere Verwendung ist honorarpflichtig, insbesondere auch der Wiederverkauf. Das Copyright bleibt bei Media Relations SRF. Wir bitten um Belegexemplare. Bei missbräuchlicher Verwendung behält sich das Schweizer Radio und Fernsehen zivil- und strafrechtliche Schritte vor.

Ja, Tiziana hat gewonnen. Aber die wahre Gewinnerin ist doch SRF. Bild: SRF/Oscar Alessio

Das also war «Voice of Switzerland»

Wie schnell ist TV-Sturzgeburt Tiziana wohl Geschichte?

Es war mal wieder ein bunter Strauss der Emotionen. Stefanie Heinzmann konnte gar nicht mehr aufhören, mit ihren Daumen und Zeigefingern herzige Herzen zu formen (was penetrant an die Merkel-Raute erinnerte). Marc Sway sagte Dinge wie: «So berüehre chame d’Mänsche nur, wemme sones grosses Härz hett!»

Viola Tami, die in wenigen Tagen in einem Brautkleid auf irgendeiner Zürcher Bühne stehen wird – und zwar zusammen mit Fabienne Louves, die mal vor vielen Jahren die Castingshow «MusicStar» gewonnen hatte –, war zum Glück nicht mehr erkältet, sondern bloss glücklich, weil sie backstage neben mehreren internationalen Superstars sitzen durfte. Etwa neben der Amerikanerin Anastacia, die vor allem in Deutschland und dort wiederum zuallererst im demnächst aussterbenden «Wetten, dass..?» ein Superstar ist. Und neben Samu Haber aus Finnland, der ebenfalls vor allem in Deutschland ein Superstar ist, weil er in «Voice of Germany» als Juror neben Nena sitzen durfte. 

Samu gilt ja allgemein, jedenfalls in Deutschland, als grosser Frauenheld, und deshalb liess es aufhorchen, als Rahel, die mit ihm duettierte, sagte, er sei ein «finnischer Schäferhund» (also ein lappländischer Rentierhund, um genau zu sein) beziehungsweise «Schäferbär» und «Wenn i en amigs umarm... isch megageil mit im zämmezschaffe.» Sie sagte auch, irgendwas in ihr habe «Yin und Yan» gemacht. Stefanie Heinzmann, die auf ihrem linken Arm ein monströses Tattoo in Form eines Kindes trägt, das unter einer grossen Katzenkappe Schutz sucht, sagte, der Songtitel «Happy» sei «Repräsentation Team Heinzmann».

Und es gewann noch nie ein Mann!

Es wurde viel mit dem Herzen gesungen, gesehen und allgemein gearbeitet, und plötzlich waren die «Leitige zue», und SRF ging hinter die Bühne, wo Viola Tami Finalistin Rahel interviewte, die nichts zu sagen wusste, und Viola meinte, da würde jetzt auch «min Kolleg Sandro Brotz a sini Gränze schtosse». Vujo, der Fussballer, der in «The Bachelor» als dümmster Junggeselle der Nation berühmt wurde, sagte in einem Einspieler, er fände Stefanie Heinzmann «absolut heiss». Bernadette Maag gewann ein Auto, und Tiziana wurde vollkommen überraschungsfrei «Voice of Switzerland».



Womit sie nun die sechste Gewinnerin einer Schweizer Musik-Casting-Show ist. Kein Mann hat je «MusicStar» gewonnen und keiner «Voice of Switzerland». Aber erinnern Sie sich noch an die Gewinnerinnen? An die Christin Carmen Fenk («MusicStar» 2004)? An Salome Clausen («MusicStar» 2005), die Coiffeuse aus dem Wallis mit den verrückten Nixen-Augen? Fabienne Louves, okay, ja («MusicStar» 2007), die hat sich eine solide Karriere in Musicals und Samstagabendshows gesichert. Aber Katharina Michel («MusicStar» 2009)? Nicole Bernegger, die letztes Jahr die erste «Voice of Switzerland» wurde, ist noch nicht ganz verblasst.

Nur nicht so enden wie Piero Esteriore

Und wie lange wird Tiziana, die vielleicht das Zeug zur Adele-Kopie aus Dielsdorf hätte, im Durchlauferhitzer der televisionären Sturzgeburten bestehen? Aber darum geht es ja auch gar nicht. Es geht ums «Mitmachen ist alles» um «Der Weg ist das Ziel», und darum, nicht so zu enden wie der Coiffeur und «MusicStar»-Kandidat Piero Esteriore, der für Schlagzeilen schliesslich nichts besseres mehr zu tun wusste, als mit seinem Auto in die Glastüre des «Blick» zu rasen. 

Anastacia sagte, junge Künstler müssten alles viel langsamer angehen, Bastian Baker (23) sagte, seine Karriere sei viel langsamer losgegangen als die von Tiziana (17). Und damit ist jetzt wohl wieder einmal alles gesagt, und das Schweizer Fernsehen hat gewiss enorm viel Geld von den Eltern all der Mädchen eingenommen, die für Tiziana angerufen haben. In der Bodensee Arena kehrt jetzt wieder Ruhe ein, und am nächsten Samstag moderiert Viola Tamis Mann, der Kilchsperger Roman «Hello Again – Die Pop-Schlager-Show». Was wohl genauso viel Zuschauer haben wird wie «Voice of Switzerland». Vielleicht ist die dann schon Geschichte. (sme)

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • buco 20.04.2014 17:50
    Highlight Highlight Wer weiss, vielleicht kann man endlich wieder einmal CH Fernsehen anstellen und schauen - oder es wird abends wärmer und man kann das TV für ein paar Wochen sogar definitiv einmotten. Heute schaue ich wieder, wie sehr oft am Sonntag, BR, Chiemgauer oder Komödienstadel. Auch nicht immer gut ( ausser der schauspielerischen Leistung ), aber 21:15 fertig und dann ab in's Bett. Montag wieder gut erholt, früh aus den Federn.
  • Ceci 20.04.2014 07:44
    Highlight Highlight Ist schon Geschichte...
  • picu 20.04.2014 07:16
    Highlight Highlight Mal abgesehen davon, dass es meiner Meinung nach nicht die Besten ins Finale geschafft haben, müsste Viola Tami dringend Ihren Fragekatalog überarbeiten. Auf eine ihrer dümmlichen Fragen nicht zu Antworten finde ich eine gute Reaktion.
  • Baba 20.04.2014 05:04
    Highlight Highlight Herrlich bissiger Artikel, danke :-). Endlich nicht mehr dieses VoS mehrmals pro Woche im SRF!
  • Miautsch 20.04.2014 00:40
    Highlight Highlight Schnell vergessen. wen interessieren solche Eintagsfliegen; das Datum wird wegen dem ZSC in Erinnerung bleiben.
    SCHWIIIIZERMEEEIISCHTER!

Je mehr Leichen desto Krimi – die Reportage vom «Wilder»-Dreh

Was? Ein Jahr ist schon vorbei, seit «Wilder» am Fernsehen lief? Uns kommt es vor wie gestern, und die Sehnsucht nach der zweiten Staffel ist so gross, dass wir mal nachgeschaut haben. Im Jura.

Die Realität abseits der Kamera ist ein Puzzle aus tausend Teilen. Zwei Frauen beugen sich darüber, sie werden es heute wohl nicht mehr bewältigen. Die eine heisst Wilder. Rosa Wilder. Sie löst weit wichtigere Fälle als das Puzzle mit dem Titel «Men Working». Gerade ist sie im Jura stationiert, in Thallingen, zusammen mit ihrem Kollegen Kägi. Es gibt in der Gegend entsetzlich viele Leichen, ich frage Rosa Wilder lieber nicht, wieso, ich will mir selbst die Spannung nicht verderben, die …

Artikel lesen
Link to Article