Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schluss mit PET-Flaschen im Müll – die Pöstler sollen's richten

In fünf Gemeinden läuft während sechs Monaten ein Pilotprojekt — ein Mehraufwand für die Post.

Sarah Kunz / ch media



Bild

Können PET-Flaschen in Zukunft auch von zu Hause aus entsorgt werden? bild: zvg

An über 50'000 Sammelstellen können in der Schweiz PET-Getränkeflaschen kostenlos zurückgegeben werden. 83 Prozent aller leeren Flaschen werden so gesammelt und wiederverwertet. Das scheint aber noch immer nicht zu reichen.

«Entweder haben nicht alle die Möglichkeit, diese Sammelstellen aufzusuchen, oder es ist ihnen zu viel Aufwand», sagt Stefanie Brauchli, Mediensprecherin von PET-Recycling Schweiz. «Unser Ziel ist es, so viele Flaschen wie möglich zurückzubekommen.» Denn das Rezyklieren von PET-Flaschen sei um 50 Prozent umweltfreundlicher, als wenn sie verbrannt würden.

Aus diesem Grund hat das Unternehmen mit der Post zusammengespannt. In einem sechsmonatigen Pilotprojekt werden in Ennetbaden, Cham, Horw, Kloten und Le Grand-Saconnex seit April PET-Flaschen von zu Hause abgeholt. Für 2.50 Franken können 35-Liter-Säcke über die Website des Unternehmens bezogen werden, in denen die leeren Flaschen gesammelt werden. Die gefüllten Säcke können dann an einem beliebigen Tag neben dem Briefkasten deponiert werden, von wo aus der Postbote sie auf seinem Anhänger mitnimmt.

Mehraufwand für Pöstler

Während der nächsten sechs Monate will das Unternehmen damit herausfinden, ob das Bedürfnis der Bevölkerung nach dieser Dienstleistung überhaupt vorhanden ist. Ausserdem soll während dieser Zeit getestet werden, ob das Projekt in dieser Form funktioniert.

«Für die Pöstler bedeutet das natürlich einen Mehraufwand», sagt Brauchli. Dieser Einsatz würde aber durch die Einnahmen aus den Verkäufen der Säcke beglichen. «Die Kosten dafür fliessen in die Post, wir erhalten nichts», sagt Brauchli.

Eine Frage bleibt ausserdem, ob Regen einen Einfluss auf den Transport habe und ob die Menge der zu transportierenden Säcke die Postboten plötzlich vor eine neue Herausforderung stellt. «Das wird sich im nächsten halben Jahr sicher herauskristallisieren.» Bisher habe aber alles gut geklappt.

Brauchli wohnt in Ennetbaden und probiert das Angebot gleich selbst aus: «Ich bin überrascht, wie toll alles klappt», sagt sie begeistert. Lachend fügt sie an: «Ich habe meinen Pöstler sogar etwas auf die Probe gestellt und den Sack einmal etwas weiter weg vom Briefkasten deponiert.» Auch das habe keine Probleme ergeben. «Da muss ich ihm ein grosses Kompliment aussprechen.»

Die Reaktionen der Bevölkerung sind aber gespalten. «Die einen finden das Angebot super. Andere finden es unnötig oder bedauern die Postboten.» In einer der fünf Testgemeinden findet das Pilotprojekt grösstenteils Anklang: In Ennetbaden machen laut Brauchli die meisten mit. (aargauerzeitung.ch)

Plastikmüll im Meer

Nachweis von Mikroplastik im Wasser

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

85
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
85Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hallo I bims. Ein AfterEightUmViertelVorAchtEsser 14.05.2019 09:15
    Highlight Highlight Der Zürisack 35l kostet um die 2CHF. Der PET-Sack 35l kostet 2.50CHF. Ich denke mal, Leute, die ihr PET bisher in den Abfall geworfen haben, werden das weiterhin tun.
  • Raembe 13.05.2019 14:16
    Highlight Highlight Liebe Post

    Ich wäre begeistert würdet ihr die Reinigung meiner Wohnung übernehmen.
  • leu84 13.05.2019 13:21
    Highlight Highlight Solange die Post ein Briefmonopol besitzt, soll sie nur Briefe und Pakete zustellen dürfen. Alles andere ist nicht ihre Aufgabe.
  • Urs Kipfert 13.05.2019 12:49
    Highlight Highlight Über die offensichtlichste Post-Dienstleistung - nämlich eigene Briefe oder kleine Päckli-Retouren aus dem eigenen Briefkasten mitzunehmen - wird nicht mal ernsthaft diskutiert.

    Sogar mein Paket-Pöstler - der mit dem grossen gelben Lieferwagen - antwortete bei der letzten Anfrage (als er mir ein Paket überreichte und ich ihm eine fertig frankierte Retoure mitgeben wollte), das dürfe er nicht. Ich müsse das selber auf die Poststelle bringen.

    Ratet mal, wo dieser Lieferwagen wenige Minuten später stand und Pakete einlud?
    • Coffeetime 13.05.2019 23:23
      Highlight Highlight Wir haben diesen Postservice an der Tür... aber wir haben keinen Volg mehr im Dorf und die nächste Poststelle ist eher weit weg. Irgendetwas mussten sie halt bieten. 🙄
  • Tavares 13.05.2019 12:32
    Highlight Highlight Warum kritisieren alle nun die Post? Was ist der Unterschied, ob ein Paket mitgenommen wird oder ein Sack PET? Der Aufgeber zahlt ja dafür (2.50 Fr pro Sack). Falls jemand die PET-Flaschen nicht selber entsorgen will (kann?), ist doch das eine gute Alternative.
    • SGR 13.05.2019 13:06
      Highlight Highlight Altpapier und Nespressokapseln mit nehmen,Brot bringen, den Kunden Hörgeräte aufschwatzen...nebenbei werden die Touren immer grösser um beim Personal zu sparen und jetzt sollen sie dem faulen Volk auch noch die Pet-Flaschen entsorgen.
  • Antonio Bern 13.05.2019 12:13
    Highlight Highlight Liebe Post, es wäre doch nützlich wenn der Pöstler mir künftig das Mittagessen zubereiten, mir die Haare machen und die wäsche aufhängen könnte. Wenn er dann schon mal hier ist, kann er gerne noch die Blumen giessen, das Altpapier / Karton mitnehmen, die Fenster reinigen, die Haustiere füttern und das Bett machen 😊
  • Pro-Contra 13.05.2019 11:44
    Highlight Highlight In 10/20 Jahren hat sich der Stress für die „Pösteler“ eh erledigt und alles wird von Maschinen ausgeliefert *hüstel*
  • Sir Eau Tonin 13.05.2019 11:22
    Highlight Highlight Was kommt als Nächstes? Robidogsäckli einsammeln? Altöl entsorgen? Gofen in die Schule fahren? Parkbussen ausstellen?
    • Xonco 13.05.2019 13:01
      Highlight Highlight Robidogsäckli einsammeln, da würd ich mir nur hierfür einen Hund zulegen.

      Pöstler die Nachnamen von Müller & Schmid verwechseln, welche nicht an der 1 sondern 11 wohnen etc.

      Betreutes Pösteln
  • mrgoku 13.05.2019 11:08
    Highlight Highlight Hmmm kann der Pöstler auch noch meine Hausarbeit erledigen?

    Wenn wir nicht mehr im Stande sind die PET Flaschen selber zu entsorgen, dann tut mir die Menschheit tatsächlich nur noch leid....
  • Lukakus 13.05.2019 11:07
    Highlight Highlight Schaut euch mal https://mr-green.ch/ an. Kommt nach Wahl 1-2 mal monatlich und nimmt Glas, PET, Alu, Elektroschrott, usw. mit. Man kann es unsortiert alles zusammen in einen Sack schmeissen, sie sortieren es. Sehr gute Sache.
    • Mad8610 13.05.2019 11:50
      Highlight Highlight Viel zu teuer! PET, Glas, Elektroschrott kann gratis entsorgt werden, da bezahl ich sicher nichts dafür!!
    • Demo78 13.05.2019 12:51
      Highlight Highlight Naja Zeit kostet auch Geld 🤷🏻‍♂️😉
  • Avenarius 13.05.2019 10:58
    Highlight Highlight Hey ! Wann kommt das Bügel-Abo für Männer ??

    Ich komme einfach nicht drauf, was die Post-Teppichettage vorhat!?
  • Thoemmeli 13.05.2019 10:52
    Highlight Highlight Toll. Wenn die Post so weitermacht, muss ich gar nicht mehr aus dem Haus. Dann kommt der Pöstler und übernimmt Zahnreinigung, Fusspflege, Kochen und Putzen 🤪
  • Volande 13.05.2019 10:49
    Highlight Highlight Der diskrete Wahnsinn des Mittelstandes:

    «Ich habe meinen Pöstler sogar etwas auf die Probe gestellt und den Sack einmal etwas weiter weg vom Briefkasten deponiert.» 🤯
  • Kong 13.05.2019 10:37
    Highlight Highlight Ich sehe Potential...
    - meine Hemden mitnehmen und gewaschen/gebügelt wieder bringen
    - Gartenabfälle entsorgen
    - generell die komplette Abfalltour
    - Kids zum Kindergarten fahren, damit ich die 700m Luftlinie nicht mit meinem V8 SUV abspulen muss
    - den Hund Gassi führen
    - meine Schwiegermutter zum Käffele einladen

    why? das wäre Service Public in Reinkultur... Briefe gibts ja bald mal keine mehr, darum jetzt schon umdisponieren!
  • Schwaflichopf 13.05.2019 10:31
    Highlight Highlight Aber eben wieder nur PET-Getränkeflaschen. Ihr fragt wieso nicht 100% zurück gehen? Weil Sammelstellen z.b. keine Salatsaucenflaschen (ebenfalls PET!) annehmen. Ja was mach ich denn damit? Ins andere Plastik dürfen sie laut den Angestellten auch nicht. 🤷🤷 Zudem wird das sicher lustig wenn der Pöstler 15 Säcke auf den Anhänger laden muss ...
    • p4trick 13.05.2019 11:45
      Highlight Highlight PET Ist PET also gehört ins PET auch Salatsaucen oder leere Öl und Essig Flaschen wenn sie das PET signet drauf haben!
      Aber es gibt auch Plastikflaschen die werden in der Migros gesondert entsorgt:
      https://generation-m.migros.ch/de/nachhaltig-leben/infografiken/plastik-flaschen-recycling.html
      Und hier steht ausdrücklich "Essig, Öl, Saucen"
    • Al Paka 13.05.2019 14:36
      Highlight Highlight @p4trick

      Von der Petrecycling Homepage:

      Benutzer Bild
    • p4trick 13.05.2019 16:37
      Highlight Highlight Ah okay, dann gehören sie eben in die gesonderte Plastik Flaschen Recycling Box bei jeder Migros wie sie auf ihrer Seite schreiben
  • p4trick 13.05.2019 10:22
    Highlight Highlight Seit ich angefangen habe auch Plastik zu entsorgen (Sammelsack) habe ich nur noch alle 5 Wochen einen 35l Abfallsavk und das nur weil meine 2 Katzen so viel Abfall hinterlassen das macht ca. 80% aus.
    Pet habe ich dank SodaStream sehr wenig. Karton, Papier, Alu, Glas, Dosen etc. Werden ja auch recyclet und werden nicht von Zuhause abgeholt. Dann stappelt halt eure PET Flaschen drückt sie zusammen und entsorgt sie einmal im Monat? Wer nicht recyclet ist ein faules Schwein
    Ich spare dank dem Recycling richtig Geld an Abfallgebühren!
    • Schwaflichopf 13.05.2019 12:40
      Highlight Highlight Ihr könnt bei euch Plastik abgeben? 😍
    • p4trick 13.05.2019 16:36
      Highlight Highlight https://www.sammelsack.ch/verkaufs-und-annahmestellen
    • Schwaflichopf 13.05.2019 17:52
      Highlight Highlight Das wäre cool, leider macht meine Gemeinde nicht mit.
    Weitere Antworten anzeigen
  • mplnck 13.05.2019 10:14
    Highlight Highlight oder einfach ein Depotsystem?
  • zeromg 13.05.2019 10:00
    Highlight Highlight Die Post sollte einen neuen Namen kriegen "HANDYMAN"
  • Laut_bis_10 13.05.2019 09:57
    Highlight Highlight Zu PTT Zeiten hätte es das nicht gegeben! Schande! http://etwas
    Benutzer Bild
  • Iltis 13.05.2019 09:33
    Highlight Highlight Warum hats bei den Glas und Metall Sammelstellen keine PET Kübel? Ja da war ich auch schon zu faul.....
  • Bobby Sixkiller 13.05.2019 09:24
    Highlight Highlight Aber nur, wenn ich dieses Jahr das obligatorische am Postschalter schiessen kann...
  • iNDone 13.05.2019 09:14
    Highlight Highlight Ist es nicht eher so dass unterwegs und an Veranstaltungen die Recyclingquote sehr schlecht ist?
  • Maya Eldorado 13.05.2019 09:11
    Highlight Highlight Ich hab fast nie PET-Flaschen zum entsorgen, weil mir die Sachen darin nicht schmecken. Das gleiche Mineralwasser z.B. schmeckt in Glasflaschen viel besser als in PET-Flaschen.
    Auf den Glasflaschen ist ein Pfand drauf. Ich hoffe schwer, dass die wieder befüllt werden und nicht eingeschmolzen.
    • Pro-Contra 13.05.2019 11:42
      Highlight Highlight Oder halt einfach den Wasserhahn zuhause aufdrehen. Habe kein Verständnis für aus der Ferne herangekarrtes Wasser, ob in PET oder Glas.
    • Maya Eldorado 13.05.2019 13:01
      Highlight Highlight Meistens trink ich ja auch Hahnenburger.
      Aber im Sommer kauf ich ab und zu eine Flasche mit Blöterli. Es ist halt schon schön, wenn es so den Hals herunterprikelt.

      Ich wohnte mal irgendwo, da haben sie eine Quelle gefasst und nicht in die allgemeine Wasserversorgung. An diesem Brunnen konnte man mit eigenen Flaschen holen.
      Das Wasser ist schon besser, wenn es nicht mit Hochdruck in Berührung kommt.
  • Unicron 13.05.2019 09:04
    Highlight Highlight Finde ich eigentlich eine gute Sache.
    Für mich als ÖV Benutzer ist das PET entsorgen schon relativ aufwändig.
    Für Alu und Glas muss ich auch quer durchs Dorf.
    Man macht es natürlich der Umwelt zuliebe, aber wenn das irgendwie einfacher geht, warum nicht?
    • Raphael Stein 13.05.2019 09:17
      Highlight Highlight Du wusstest vor dem Kauf was dich erwartet. Stell dich nicht so an.
    • Baba 13.05.2019 09:40
      Highlight Highlight Entschuldigung, aber was macht das PET entsorgen im öV aufwändig 🤔? Werden Ihre Einkäufe etwa nach Hause gebeamt, oder was spricht dagegen, die flachgedrückten PET Flaschen in der Einkaufstasche zum Einkaufen mitzunehmen? Nur eine kleine Organisationssache, sonst nix 😊
    • p4trick 13.05.2019 10:27
      Highlight Highlight Rucksack und Velo? Ich binde mir denn 60l Plastik Sammelsack auch auf den Rucksack und fahre damit die 2km zur Entsorgungs Station.
      Glas, PET und Alu geht gut in der Seitentasche vom Velo. Alles kein Problem
    Weitere Antworten anzeigen
  • Butschina 13.05.2019 09:02
    Highlight Highlight Die Pösteler haben schon genug Stress. Man kann Sie beim Einkaufen mitnehmen und entsorgen. Das ist ein Aufwand von 2min. Es ist wohl hauptsächlich Faulheit, dass 15% im Abfall landen.
    • Baba 13.05.2019 09:11
      Highlight Highlight Genau! Ich finde, wer sich PET ins Haus holen kann bringt's auf dem selben Weg auch wieder raus (und jetzt soll ja niemand kommen mit Coop @home oder LeShop...).
    • DerTaran 13.05.2019 09:35
      Highlight Highlight @Baba, und warum nicht Coop @home oder LeShop?
    • Kruk 13.05.2019 09:45
      Highlight Highlight Ja, warum kann es Coop@home oder leshop nicht wieder mitnehmen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • fidget 13.05.2019 08:52
    Highlight Highlight Was sollen die Pöstler noch alles erledigen? PET-Flaschen zu entsorgen muss man ihnen nicht auch noch aufbürden. In beinahe jedem Supermarkt hat es PET-Sammlungen. Einfach beim nächsten Einkauf die leeren Flaschen mitnehmen. Ich würde sicher auch keine Fr. 2.50 für einen Sack bezahlen, wenn ich es gratis entsorgen kann.
    • Xonco 13.05.2019 13:06
      Highlight Highlight Buhu die armen Pöstler.

      Wobei ich dir beipflichte, solange das Kerngeschäft Brief & Paketzustellung nicht funktioniert, sollten Sie mit weiteren Geschäftsfeldern warten.
  • Baba 13.05.2019 08:45
    Highlight Highlight KK Beratung im Coop! Die Migros & Valora spielen Post und die Post entsorgt das PET... Ich hab's kürzlich bei einem anderen Artikel schon mal geschrieben: Schuster bleib' bei deinen Leisten!

    Mich nervt, dass solche managementgeborenen "Zusatzservices" alle auf dem Buckel der Arbeitenden angeboten werden. Da heisst es dann, dass die Pöstler halt "etwas" Mehraufwand hätten. Die Kioskfrau weiss nicht wohin mit den Zalando-Rücksendungen in ihrem winzigen Kiosk und die Filialangestellten von Coop und Migros haben bis anhin ja auch nur eine ruhige Kugel geschoben 😕.

    Ich find diese Entwicklung 💩
    • p4trick 13.05.2019 10:29
      Highlight Highlight Viele meinen ja dass die im Migros und Coop ja gar nichts mehr arbeiten seit der Einführung der Selbstscan Kassen 🤦‍♂️
    • dan2016 13.05.2019 10:45
      Highlight Highlight damit das Kerngeschäft Briefe auch weiter lebt, schreibst Du hier hoffentlich Leserbriefe, die dann abgetippt werden. Und schon gar nicht würdest Du ein Onlinemedium verwenden, denn der Verlag lebt ja nach wie vor von Papier und sollte bei seinen Leisten bleiben.
    • Baba 13.05.2019 11:40
      Highlight Highlight dan2016: physische Leserbriefe schreibe ich nicht (mehr). Aber mein Freundes- & Bekanntenkreis erhält von mir handgeschriebene Geburtstags-, Hochzeits- und andere Glückwunschkarten statt einer drögen WhatsApp Nachricht. Dazu schreibe ich immer noch sehr gerne Briefe an Menschen, die mir etwas bedeuten, die ich aber nur selten sehe. Pro Tag gehen von mir im Schnitt so ein/zwei Kuverts auf die Post. Das ist nicht viel und doch denke ich, ich trage das meine zum Erhalt der Briefpost bei.

      Tageszeitungen werden bei mir nicht von der Post verteilt, dort habe ich guten Gewissens div. digital Abos.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Fruchtzwerg 13.05.2019 08:45
    Highlight Highlight Ich finde die Idee gut. Es werden von Jahr zu Jahr weniger Briefe verschickt, insofern macht dieses neue Geschäftsfeld für die Post u.U. Sinn.
  • N. Y. P. 13.05.2019 08:32
    Highlight Highlight Liebe Post

    Die PET - Flaschen nehme ich, wenn ich in den Coop oder in die Migros gehe, immer gleich mit. Ist schon fast ein Ritual und geht ganz gut.

    Aber, wenn ihr vielleicht meine Wäsche machen könnt ?
    Jeden 2. Freitag würde mir passen.
    Der Schlüssel ist jeweils im 3. Blumentopf von links. Ein Nespresso darf der Pöstler auch rauslassen.

    Danke.
    • fidget 13.05.2019 08:59
      Highlight Highlight Aber nach dem Kaffi dann bitte gleich die Kapsel mitnehmen zum Entsorgen ;-)
    • Baba 13.05.2019 09:13
      Highlight Highlight @fidget: Frisch gemahlen, nicht gekapselt! Dann kann das, was übrig bleibt auch zu 100% ab in den Garten 😉
    • Ironiker 13.05.2019 09:29
      Highlight Highlight @N. Y. P.

      Sorry, Du hast da was nicht mitbekommen. Die Zeitvorgabe für die Abfertigung eines Kunden reichen nicht für ein Nespresso.

      Wo kämen wir den hin, wenn jeder Pöstler/In plötzlich noch Pause machen will.

      Schade ist die Post kein Staatsbetrieb. Dann wäre es kein von Gewinn getriebenen Gemischtwarenladen, sondern müsste nur das tun, für was sie gedacht ist!

      Oh wait...
    Weitere Antworten anzeigen
  • John_Doe 13.05.2019 08:17
    Highlight Highlight Jetzt bin ich verwirrt. Machen sie das vor, während oder nach der Krankenkassenberatung?
    • Lisbon 13.05.2019 09:13
      Highlight Highlight Selbstverständlich während, heute ist man Multitalent. ;-)
    • Bits_and_More 13.05.2019 09:17
      Highlight Highlight Das wird anhand der konsumierten Getränke entschieden. Man möchte doch keine schlechten Risiken vermitteln.
  • heinzelman 13.05.2019 08:11
    Highlight Highlight Wir benutzen den Service von Mr Green. Holen alles ab, nicht nur PET. Sehr praktisch, wie ich finde...
    • Mario Conconi 13.05.2019 08:32
      Highlight Highlight Nur leider wird auch beim Mr grenn viel meh verbrannt als sie zugeben.
  • RhabarBär 13.05.2019 08:08
    Highlight Highlight Diese armen Pöstler: jetzt werden sie nebst den Kaffeekapseln auch noch missbraucht, um unseren Müll zu entsorgen, weil wir es verdammt noch mal nicht fertig bringen, PET-Flaschen a) zu trennen und/oder b) in den Supermarkt zu bringen, wo wir eh' regelmässig hingehen, um einzukaufen. Bitte, liebe Postbeamten, wehrt euch endlich! Bald müsst ihr noch Batterien, Glasflaschen und Dosen abholen. Und irgendwann unsere Müllsäcke, weil wir noch dafür zu faul werden!
    • Fruchtzwerg 13.05.2019 08:47
      Highlight Highlight Es werden von Jahr zu Jahr weniger Briefe verschickt. Das heisst in Konsequenz, dass der Beruf des Postboten künftig ebenfalls verloren gehen könnte oder digitalisiert wird (siehe Pickpost). Unter Umständen können die Pöstler somit froh sein, wenn neue Geschäftsfelder ihren Job sichern...
    • Wenzel der Faule 13.05.2019 09:35
      Highlight Highlight Ich würde eine Abholung von Glas begrüssen.
      Denn Müllsack stell ich vor die Tür, bringst du den jeweils selbst in die Verbrennungsanlage? Oder für was zu faul?
  • wydy 13.05.2019 08:06
    Highlight Highlight Das ist eigentlich nicht Aufgabe der Post. Man könnte ja bei den Sammelstellen für Aluminium & Glas ebenfalls PET sammeln, so dass man nicht auf die Öffnungszeiten von Coop & Co angewiesen ist. Oder man sammelt es ein wie bspw. Karton 1-2x im Monat.
    Wobei man wohl eher von dem Plastikwahn wegkommen sollte und wieder vermehrt auf wiederverwendbares Glas setzen wie bspw. in DE
    • fadnincx 13.05.2019 08:23
      Highlight Highlight Naja, die meisten Glasflaschen sind Einweg-Glasflaschen. Einweg-Glasflaschen sind durch den hohen Schmelzpunkt des Glas sowie durch das höhere Gewicht keines Falls Umweltfreundlicher! Und ein Mehrweg-Glasflaschensystem zu betreiben ist einfach teurer.
    • LordEdgar 13.05.2019 08:29
      Highlight Highlight Grundsätzlich stimme ich dir zu dass dies nicht Aufgabe der Post ist. Aber betriebswirtschaftlich gesehen muss die Post nach neuen Geschäftsfeldern suchen um den jährlichen Rückgang an Briefpost zu kompensieren. Und was bei den Nespressokapseln gut funktioniert kann man ja mal mit PET probieren?
    • wydy 13.05.2019 08:30
      Highlight Highlight Ich kenne mich leider nicht sehr genau damit aus, aber warum ist ein Mehrweg-Glasflaschensystem oder Mehrweg-PET zu teuer? Ich würde annehmen mit genormten Flaschen, könnte man das relativ Kostengünstig einsetzen. Soweit ich weiss sind ein Grossteil der Pfandflaschen in DE Mehrweg, aber ich kann mich natürlich auch irren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Erarehumanumest 13.05.2019 07:36
    Highlight Highlight Sobald die Post auch den Sperrmüll entsorgt, bin ich auch mit von der Partie ;)

Ein Paar in Brasilien pflanzte 20 Jahre lang Bäume – und lebt jetzt in einem Wald

Es ist eines der grössten Aufforstungsprojekte der Welt: Das Ehepaar Salgado pflanzte in 20 Jahren einen 68 Millionen Quadratmeter grossen Wald. Sie haben bewiesen, dass der Klimawandel nicht nur gestoppt, sondern auch rückgängig gemacht werden kann.

Anfang der 90er-Jahre wurde der brasilianische Fotografjournalist Sebastiao Ribeiro Salgado nach Ruanda geschickt, um über den schrecklichen Völkermord zu berichten. Das vor Ort Erlebte traumatisierte ihn schwer. 1994 kehrte Salgado in seine Heimat zurück. Er hoffte zu Hause in Minas Gerais, wo er von einem üppigen Wald umgeben aufgewachsen war, Ruhe und Erholung zu finden.

Statt des Waldes aber fand er kilometerweit staubiges und karges Land vor. In wenigen Jahren fand in seiner Heimatstadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel