Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unfall im Gotthard fordert ein Todesopfer + Tunnel war in beiden Richtungen gesperrt



Bild

Das Unfallauto im Gotthardtunnel. Bild: kapo uri

Heute Morgen hat sich laut Kantonspolizei Uri ungefähr um 9.15 Uhr ein schwerer Unfall in der Mitte des Gotthardtunnels ereignet.

Zum Unfall kam es, weil sich bei einem Sattelmotorfahrzeug in Fahrtrichtung Norden ein Rad gelöst hatte. Das Rad sprang vom Fahrzeugaufleger, rollte auf die Gegenfahrbahn und touchierte einen entgegenkommenden Reisecar. Dadurch sprang das Rad zurück und prallte in der Folge durch die Windschutzscheibe des nachfolgenden PKWs. Dabei zog sich der Lenker tödliche Verletzungen zu.

Beim getöteten Autofahrer handelt es sich um einen 65-Jährigen aus dem Kanton Zürich. Die weiteren Unfallbeteiligten blieben unverletzt und wurden durch ein Careteam betreut. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 30'000 Franken.

Der Gotthard-Strassentunnel musste für Rettungs- und Aufräumarbeiten sowie für die Instandstellung von beschädigten Tunneleinrichtungen von ca. 9:30 Uhr bis 12:30 Uhr gesperrt werden.

Mittlerweile hat sich der Stau auf beiden Seiten fast aufgelöst. Reisende mussten zeitweise mit mehreren Stunden Verspätung rechnen. (jaw)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Greta Thunberg erhält exzellentes Schulzeugnis

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

74
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
74Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • malu 64 24.04.2019 20:25
    Highlight Highlight Kann jedem jederzeit passieren. Ein PW Rad reicht auch.
  • Biotop 24.04.2019 17:28
    Highlight Highlight Diese Art Unfall kann sich auf jeder x-beliebigen Strasse mit Gegenverkehr ereignen, nicht nur im Gotthard Strassentunnel. Habe dies einmal als Velofahrer so erlebt: Beim eben erst noch überholenden Lastwagen löst sich vor mir ein Zwillings-Rad, touchiert die gegenüberliegende Stützmauer und prallt frontal in das folgende Fahrzeug. Der Schreck sass tief, die Unfallfolgen waren verheerend.
  • Pasch 24.04.2019 16:26
    Highlight Highlight Eine 2te Röhre hätte dies sehr wohl verhindert. Da der Reifen in den Gegenverkehr hinein ist änderte er wohl abrupt die Richtung. Im geschlossenen 1 Spur Verkehr wäre der Reifen an der Wand langgeschrammt, Blechschaden gäbe es trotzdem, aber mit einer ganz anderen Energie. So wie der Reifen ins Fahrzeug eingeschlagen ist sieht das für mich aus als wäre er aus der Gegenrichtung gekommen.
  • Joe Frangelico 24.04.2019 14:03
    Highlight Highlight Seit Urzeiten weiss man das eine 2te Röhre wichtig wäre.
    Stau Unfall usw.
    • gecko25 24.04.2019 16:34
      Highlight Highlight Verwenden sie für ihre billige Propoganda bitte ein anderes, tragisches Ereignis. In einer 2.Röhre wäre das Rad nämlich genau gleich unkontrollierbar gewesen.
    • Charlie Runkle 24.04.2019 16:48
      Highlight Highlight Die zweite röhre kommt ja, nur wird sie den stau vorerst nicht ändern weil in der verfassung verankert ist, das diese jeweils nur einspurig befahren werden darf.....
  • Tschani 24.04.2019 13:30
    Highlight Highlight LKW auf die Schienen!!!

    Schliesslich wurde dazumal für das abgestimmt und nicht hauptsächlich für Personentranporte so wie der Tunnel jetzt genützt wird.
    • ostpol76 24.04.2019 20:46
      Highlight Highlight Schwierig wenn die Deutschen Jahre hinter dem NEAT Plan hinterher hinken
  • Posersalami 24.04.2019 12:47
    Highlight Highlight Ein Durchfahrtsverbot für jede Spedition, die wegen einem technischen Mangel einen Unfall verursacht. Den Rest auf die Schiene verlagern. Punkt
  • DomKi 24.04.2019 12:36
    Highlight Highlight Mir ist nicht klar ob das von der Ladung, scheint so (...vom Fahrzeugaufleger...) war oder ein sich in Betrieb befindliches Rad.
  • Patho 24.04.2019 12:08
    Highlight Highlight Ich nutze die zweite Gotthardröhre jeweils sehr gern! Geütlich ein Bierchen in der Hand bei 200 km/h mit Gegenverkehr – der Kluge reist im Zuge, das hat schon Globi gewusst;)
    • Ricardo Tubbs 24.04.2019 15:17
      Highlight Highlight genau, öv kostet ja nichts in CH. platz hat man auch genug.
    • B-Arche 24.04.2019 15:31
      Highlight Highlight Also in den Tessin und nach Mailand auf jeden Fall immer mit der Bahn von Zürich aus.
      Alles andere würde mein Stresslevel doch zu stark steigern.
    • Patho 24.04.2019 15:52
      Highlight Highlight @Ricardo
      Nunja, ich fahre mit dem öV, weil ich mir Autofahren schlicht nicht leisten kann als Student.
      3500.- (oder bei mir noch 2500.-) sind einfach unschlagbar günstig für ein Jahr Mobilität, das würde ich mit dem Auto nie im Leben hinbekommen...
  • Peter R. 24.04.2019 11:34
    Highlight Highlight Weil ein "Latsch" seine Ladung nicht richtig befestigt hat, muss ein Mensch sterben - traurig aber leider gibt es auf unseren Strassen zu viele Idioten. Dauernd hört man in den Verkehrsinfos: Bei XY liegen Pneus auf der Strasse, bei ZZ liegen Metallteile auf der Strasse etc.
    • Baba 24.04.2019 12:32
      Highlight Highlight Rad hat sich gelöst, nicht die Ladung!

      Furchtbar ist es aber so oder so.
  • Maryp 24.04.2019 11:27
    Highlight Highlight Wäre nicht passiert mit einer 2. Röhre! Wie viele unschuldige Nutzer müssen noch sterben! Und ich muss heute Abend wieder durch dieses Loch wie jede Woche! Mein grösster Alptraum... jedesmal!
    R.i.p. ahnungsloser Autofahrer und herzliches Beileid den Hinterbliebenen!
    • Mietzekatze 24.04.2019 12:06
      Highlight Highlight Wieso musst du durch, wenn ich fragen darf? gibt ja genügend Alternativen...
    • Marc83 24.04.2019 12:37
      Highlight Highlight Dann zähl mal auf? Du meinst mit genügend alternativen sicher den zug... wo sind die anderen alternativen...
    • Baba 24.04.2019 12:45
      Highlight Highlight @Maryp: ob das mit einer 2. Röhre nicht hätte passieren können, finde ich eine etwas gewagte Behauptung. Das Rad hat den hinter dem LKW fahrenden PW getroffen, nachdem es vom entgegenkommenden Reisecar abgeprallt war. Abprallen könnte so ein Rad auch von der Tunnelwand, da braucht es keinen Gegenverkehr.

      Ich kann Ihr mulmiges Gefühl nachvollziehen. Die wenigen Male im Jahr, bei denen ich den Tunnel befahre, bin ich auch oft wie auf Nadeln und unglaublich froh, wenn ich durch bin... Bisher hatte ich keine Probleme HINTER einem LKW zu fahren (unmittelbar VOR einem finde ich aber 😱...).
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dominik Treier (1) 24.04.2019 11:16
    Highlight Highlight Irgendwie wundert mich das nicht, wenn ich die Wartung mancher Lastwagen, vor allem aus dem Ostblock so bedenke... Soll zwar besser geworden sein, aber jetzt gibt es schon viele Westeuropäische Firmen, die die für sich fahren lassen und die Preise noch drücken...
    Vor etwa 14 Jahren nur selbst knapp der Katastrophe entgangen. Mit Vater und Mutter damals in Deutschland unterwegs und von einem Lastwagen ein A4-Grosses Teil vom Reifen abbekommen. Zum Glück hat die Scheibe gehalten...
    • kupus@kombajn 24.04.2019 11:38
      Highlight Highlight Vor knapp 6 Jahren hat mich ein Rad eines rumänischen LKW in Italien um haaresbreite verfehlt. Meine ganze Familie (Kinder damals 4 und 1) sass schlafend im Auto. Das Rad prallte in einen Brückenpfeiler, wurde zurückgeschleudert und flog knapp über mein Auto. Das passierte so schnell, dass ich nur noch zuschauen konnte. Wie ein Torwart beim perfekt getretenen Freistoss. Und das auch noch nachts um ca. 1 Uhr. Glücklicherweise war die nächste Raststätte sehr nah. Ich zitterte am ganzen Körper und konnte erst bei Morgengrauen wieder weiterfahren.
    • Dominik Treier (1) 24.04.2019 13:27
      Highlight Highlight Mein Mitgefühl... Uns hat das Teil ja noch getroffen. Riesenschrel, so wie das gerumst hat. Aber wenn man sich mal ansieht, wie viele dieser LKW mit Reifen fahren die Löcher oder Risse haben oder wo man gar schon die Leinwände sieht, wundert das leider eben nicht. Die grösste Frechheit ist aber das so Unternehmen im Preis gedrückt werden, die seriös arbeiten, ihre Mitarbeiter nicht gnadenlis überlasten und zu Gesetzesverstössen zwingen und anständige Löhne bezahlen. Andererseits wird so auch die Verantwortungslosigkeit vieler Unternehmenskunden offensichtlich. Hauptsache das Billigste...
    • My Senf 24.04.2019 14:32
      Highlight Highlight CH 🚛
    Weitere Antworten anzeigen
  • Glenn Quagmire 24.04.2019 11:12
    Highlight Highlight War es einer dieser "Billig LKWs" aus Osteuropa? wenn Ja sollte die sicherlich in Westeuropa beheimatete Spedition eine existenzgefährdende Busse zahlen müssen. Geld auf Kosten der Sicherheit und Qualität der LKWs sparen ist einfach erbärmlich.
    • Firefly 24.04.2019 12:05
      Highlight Highlight Konzernverantwortungsinitiative
    • Beat-Galli 24.04.2019 12:20
      Highlight Highlight Ja, bestimmt war dies einer dieser billig LKW aus dem Osten: MAN, Volvo oder wars Renault oder Merzedez....

    • Supermonkey 24.04.2019 12:30
      Highlight Highlight Erbärmlich ist auch ohne Grundlagen solche voreiligen Vorurteile und Schlüsse zu ziehen...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Marshawn 24.04.2019 11:12
    Highlight Highlight was für ein freak-unfall 😔 echt traurig.
  • Kronrod 24.04.2019 11:08
    Highlight Highlight Der Unfall wäre weit weniger dramatisch verlaufen, wenn man beide vorhandenen Röhren nutzen würde! Heute ist ja eine davon "aus Sicherheitsgründen" gesperrt und stattdessen müssen alle Autos im gleichen Tunnel auf je einer Spur fahren. Wenn man wie vor Leuenbergers Zeiten beide Röhren nutzen würde, hätten die Autos nicht nur mehr Platz (was zu weniger Unfällen führt), sondern es gäbe auch keinen Gegenverkehr (was Fälle wie die diesen besonders gefährlich macht). Ein Rad, das einem frontal entgegenkommt ist viel gefährlicher, als eines, das in Fahrtrichtung mitrollt.
    • Magnum 24.04.2019 11:17
      Highlight Highlight Sagt Dir das Stichwort Alpeninitiative etwas, rein zufällig? Es geht hier nicht um die Person Leuenberger, sondern um einen wenn auch knappen Entscheid der Stimmberechtigten in der Schweiz, der zu respektieren ist. Wer einen tragischen Unfall dazu missbrauchen will, einen Volksentscheid zu kippen, der spielt kein ehrliches Spiel.
    • Schnurri 24.04.2019 11:25
      Highlight Highlight Seit wann hat der Gotthard Strassentunnel eine zweite Röhre?
      Über ein zweiter Tunnel wurde bisher erst dehattiert. Bitte richtig informieren bevor so ein Stuss geschrieben wird!
    • bisch debii 24.04.2019 11:27
      Highlight Highlight Beide Tunnels? Habe ich was verpasst?
    Weitere Antworten anzeigen

40 Prozent der Schweizer Dschihadisten leben von der Fürsorge

Rund 40 Prozent der 130 dschihadistisch radikalisierten Personen in der Schweiz beziehen Fürsorgeleistungen. Das zeigt eine am Mittwoch publizierte Studie der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) .

Dschihadistische Radikalisierung betrifft in der Schweiz mehrheitlich junge Männer aus der Agglomeration mit tendenziell niedrigem Bildungsstand und geringer Arbeitsintegration. Einige von ihnen sind zudem mit sozialen und psychischen Problemen konfrontiert und hatten bereits vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel