Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jetzt frisst sich offenbar noch ein zweiter Wolf durch Uris Schafbestände

Jede Nacht sind die Jäger auf der Pirsch, um den einen Wolf zu erlegen, der in Uri Schafe reisst. Jetzt taucht noch ein zweiter auf.



Einen Wolf haben die Urner Behörden bereits zum Abschuss frei gegeben. Jetzt reisst offenbar noch ein zweiter auf Kantonsgebiet willkürlich Schafe. Zu diesem Schluss kommen die Behörden, nachdem in unterschiedlichen Teilen des Kantons zur gleichen Zeit Schafe gerissen wurden.

Beat Annen, Vorsteher des Amtes für Forst und Jagd, bestätigte auf Anfrage eine Online-Meldung der «Neuen Urner Zeitung». Am Dienstag sei ein von einem Wolf gerissenes Schaf hinter Bristen im Maderanertal entdeckt worden, sagte er.

50 Schafe mussten bereits dran glauben

Das Maderanertal liegt im Osten Uris nahe der Grenze zu Graubünden. Der zum Abschuss freigegebene Wolf hält sich dagegen im Westen im Gebiet Surenenalp an der Grenze zu Engelberg OW auf, wo er weiter aktiv ist. Da es in den beiden Gebieten praktisch zur gleichen Zeit Risse gegeben habe, gehen die Behörden von zwei verschiedenen Wölfen aus.

In diesem Sommer sind im Kanton Uri rund 50 Schafe gerissen worden. Annen bestätigte eine Meldung des «Urner Wochenblattes» vom Mittwoch. Fast alle diese Risse werden dem zum Abschuss freigegeben Wolf zugeordnet. Die Abfolge ergebe, bis auf den Riss im Maderanertal, eine logische Abfolge und ein Streifgebiet, sagte Annen.

Jäger sind jede Nacht auf der Pirsch

Der Urner Regierungsrat hatte am 15. Juli den ersten Wolf zum Abschuss freigegeben, nachdem er innerhalb von drei Wochen 25 Schafe gerissen hatte. Die kantonalen Wildhüter und ihre Helfer haben 60 Tage Zeit, das Tier zu erlegen.

Die Jäger lauern dem Tier im Raum der Surenenalp auf. Fast jede Nacht sind dort fünf bis zehn Jäger im Einsatz. Eine Wolfsjagd sei aber keine leichte Sache, sagte Annen. (sda/rwy)

Das könnte dich auch interessieren:

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wetter: Nächste Woche wird's heiss

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Brasilianische Spielerin schafft neuen Rekord

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Eine Demo ist wie Social Media mit viel mehr Kraft – Frauen, geht heut auf die Strasse!

Ein Plädoyer für die Kulturtechnik der Demonstration. Die überraschend oft überraschend viel zu bewegen vermag.

Meine erste Demo erlebte ich mit fünf Jahren. Ich marschierte nicht mit, aber ich stand begeistert am Strassenrand und schaute zu, weil mein Vater gesagt hatte: «Das sind die Guten.» Eine von den Guten drückte mir eine leere Colaflasche in die Hand und sagte: «Sorry, aber kannst du das für mich entsorgen?» Nie vorher oder nachher hat mich ein Stück Abfall so glücklich gemacht.

Die Guten demonstrierten damals gegen den Bau des Atomkraftwerks Kaiseraugst. Und siehe da: Es wurde nicht gebaut! Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel