freundlich-3°
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
USA

Biden und Xi treffen sich am Montag erstmals als Präsidenten

G20-Gipfels in Indonesien: Biden und Xi treffen sich am Montag erstmals als Präsidenten

10.11.2022, 20:45

US-Präsident Joe Biden und Chinas Präsident Xi Jinping kommen am Montag am Rande des G20-Gipfels in Indonesien zu ihrem ersten bilateralen Treffen seit Bidens Amtsantritt zusammen. Das kündigte das Weisse Haus am Donnerstag in Washington an. Die Zusammenkunft fällt in Zeiten besonders angespannter Beziehungen beider Länder.

Biden und Xi hatten in den vergangenen etwa zwei Jahren zwar fünf Mal miteinander gesprochen, sich allerdings nicht persönlich getroffen, seitdem Biden im Januar 2021 ins Weisse Haus eingezogen war. Die beiden waren in der Vergangenheit aber bereits persönlich zusammengekommen, als beide noch Vizepräsidenten waren.

Wegen der Corona-Pandemie hatte der chinesische Präsident seit Januar 2020 lange überhaupt keine Auslandsreisen unternommen und war erst im September zu seinem ersten Auslandstrip seit zweieinhalb Jahren aufgebrochen - nach Kasachstan und Usbekistan.

Am Dienstag und Mittwoch steht auf der indonesischen Insel Bali der G20-Gipfel grosser Wirtschaftsmächte an. Es war länger klar, dass sowohl Biden als auch Xi anreisen würden. Bislang war ein bilaterales Treffen der beiden aber noch nicht offiziell bestätigt. Das Gespräch findet nun vor dem offiziellen Gipfel-Auftakt statt.

«Ich glaube nicht, dass sich die beiden zusammensetzen werden, um alle Differenzen oder Probleme zu lösen», sagte eine hohe Regierungsvertreterin mit Blick auf das Treffen. Es solle sich viel mehr um ein «strategisches, tiefgreifendes und substanzielles Gespräch» handeln, bei dem es auch darum gehe, Missverständnisse auszuräumen. Eine gemeinsame Erklärung nach der Unterhaltung sei nicht geplant, sagte sie weiter.

FILE - This combination image shows U.S. President Joe Biden in Washington, Nov. 6, 2021, and China's President Xi Jinping in Bras??lia, Brazil, Nov. 13, 2019. President Biden says he hopes to use an  ...
US-Präsident Joe Biden und Chinas Präsident Xi Jinping kommen am Rande des G20-Gipfels in Indonesien zu ihrem ersten bilateralen Treffen zusammen.Bild: keystone

Biden hatte sich am Mittwoch bereits zu einem möglichen Treffen geäussert und gesagt: «Es gibt vieles, was wir besprechen müssen.» Er wolle «rote Linien» im Umgang miteinander bereden. Es gehe darum, zu verstehen, was Xi für die entscheidenden nationalen Interessen Chinas halte und inwieweit das mit den Interessen der USA in Konflikt stehe.

Biden kündigte an, in einem solchen Gespräch auch über Taiwan sprechen zu wollen. Die Haltung der USA zu Taiwan habe sich nicht verändert, betonte er. Biden hatte Taiwan in der Vergangenheit im Angriffsfall militärische Unterstützung zugesagt und damit China verärgert. Die kommunistische Führung in Peking betrachtet Taiwan als Teil der Volksrepublik und droht mit einer Eroberung. Die USA haben sich der Verteidigungsfähigkeit Taiwans verpflichtet - was bislang vor allem Waffenlieferungen bedeutete.

Auch die Haltung gegenüber Russland werde bei dem Treffen zur Sprache kommen, sagte Bidens Nationaler Sicherheitsberater, Jake Sullivan, am Donnerstag im Weissen Haus. China hat den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine bislang nicht klar verurteilt. Xi und der russische Präsident Wladimir Putin hatten sich im September beim Gipfel der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit in Usbekistan getroffen und dort demonstrativ den Schulterschluss geübt - auch und gerade gegenüber den Vereinigten Staaten.

Sullivan betonte mit Blick auf Chinas Haltung zum Ukraine-Krieg zugleich, Peking habe Moskau bislang keine Waffen zur Nutzung in der Ukraine geschickt und auch nicht internationale Sanktionen gegen Russland untergraben. Dies sei positiv zu bewerten, ebenso wie Xis jüngsten Äusserungen zum Einsatz von Atomwaffen.

Xi hatte in der vergangenen Woche bei einem Besuch von Bundeskanzler Olaf Scholz in Peking im Zusammenhang mit nuklearen Drohgebärden Russlands gesagt: «Der Einsatz von nuklearen Waffen oder die Drohung damit muss abgelehnt werden.»

Putin hatte lange offengelassen, ob er an dem G20-Gipfel in Indonesien teilnehmen würde. Am Mittwoch hatte der Kreml schliesslich mitgeteilt, dass der russische Präsident nicht anreisen werde. Russland wird dort nun von Aussenminister Sergej Lawrow vertreten.

Die Beziehungen zwischen den USA und China sind angespannt. Es gibt diverse Konfliktpunkte. Bidens Regierung sieht China als grösste geopolitische Herausforderung und Konkurrenz. In der neuen US-Strategie zur nationalen Sicherheit, die Mitte Oktober veröffentlicht worden war, hiess es, Peking wolle seine Einflusssphäre im indopazifischen Raum erweitern und die führende Macht der Welt werden. «Die Volksrepublik China ist der einzige Konkurrent, der nicht nur die Absicht hat, die internationale Ordnung umzugestalten, sondern auch über die wirtschaftliche, diplomatische, militärische und technologische Macht verfügt, dies zu tun.» (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die Neutralität wird für die Schweiz zum Klotz am Bein
Im Ausland wächst der Unmut über die Weigerung der Schweiz, die Weitergabe von Waffen an die Ukraine zu erlauben. Doch sie ist an das Neutralitätsrecht gebunden. Es stellt sich die Frage, ob dieser Status noch zeitgemäss ist.

Die politische Schweiz steht im Bann der Corona-Leaks. Der Ex-Kommunikationschef von Gesundheitsminister Alain Berset soll versucht haben, mit gezielten Indiskretionen an Ringier-Medien Entscheide des Bundesrats während der Coronapandemie zu beeinflussen. Am Mittwoch kam es deshalb im Bundesrat zu einer Aussprache.

Zur Story