DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Shoppen, «zuhören» und Rache: Die Beller bekommt eine eigene TV-Sendung

02.10.2016, 12:3102.10.2016, 15:03
Nach der Liebe gibt es Hochkarätiges: Irina und Walter Beller.
Nach der Liebe gibt es Hochkarätiges: Irina und Walter Beller.Bild: KEYSTONE

Irina Beller traut sich alles: Neuerdings versucht sich die Autorin und Gattin von Bauunternehmer Walter Beller als Moderatorin.

Du so?

Für die erste Folge ihrer Sendung «Konsumer TV» befragte die Jet-Setterin Menschen an der Zürcher Bahnhofstrasse. «Was hast du lieber, Sex oder Shopping», wollte Beller von den Passanten wissen, berichtete der SonntagsBlick.

Mit ihrer Sendung könne sie endlich zeigen, dass sie auch zuhören könne, erklärte Beller – um die Reporterin dann gleich wissen zu lassen, sie selber liebe beides: «Nach einer heissen Nacht mit Walter erhalte ich ein Diamantcollier oder sonst etwas Hochkarätiges.»

Da denkt man sich: ...

Mit ihrer eigenen TV-Sendung rund um Konsumverhalten geht für die Allrounderin – sie verfasste etwa den Ratgeber «Hello Mr. Rich! So heirate ich meinen Millionär» – ein Traum in Erfüllung. «Konsumer TV» sei einzigartig, denn die Sendung, die auf dem Privatsender Schweiz 5 ausgestrahlt wird, habe kein Drehbuch. «So bin ich frei, sofort zu reagieren.»

Du so?

Wenn sie etwa eine Frau antreffe, die soeben eine Strumpfhose mit Laufmasche gekauft habe, gehe sie mit der Frau in den Laden und stelle die Verkäufer zur Rede. Beller verspricht, sich auf Chefebene für die Kunden einzusetzen, etwa «dem Filialleiter gewaltig die Meinung zu sagen».

Deine Reaktion?

Update: Ein User hat uns eine Information zukommen lassen, die wir dir auf keinen Fall vorenthalten wollen! Voilà. «Auf Irina Bellers Facebook-Seite kann die gesamte Internet-Community abstimmen, was einem lieber ist: Sex oder Shopping? Die neue TV-Sendung von Beller wird der Wahnsinn!!!» (Danke, pat2022!)

Jetzt auf

Mitmachen! Die Umfrage inklusive rassigem Bild der «Zuhörerin»

screenshot: facebook

(sda/aargauerzeitung.ch/phi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
TanookiStormtrooper
02.10.2016 12:57registriert August 2015
Fernseher angemacht, Schweiz 5 gesucht (weit hinten), Sender blockiert. Sicher ist sicher!
340
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tunella
02.10.2016 13:59registriert September 2015
«Nach einer heissen Nacht mit Walter erhalte ich ein Diamantcollier oder sonst etwas Hochkarätiges», sagte Beller (zitiert von Watson). Ehm. Nach einer heissen Nacht an der Langstrasse oder mit einer Escort-Dame muss man glaubs auch recht was "abdrücken". Von meinen Freundinnen wurde das jedenfalls nie erwartet. Bellers Auftritte sind einfach nur erbärmlich und peinlich. Das Problem ist allerdings: Dass sie eine eigene TV-Show kriegt, sagt alles über das Publikum...
222
Melden
Zum Kommentar
9
Impfstoffverträge: Streit um geschwärzte Passagen geht in die nächste Runde
Das BAG muss in den kommenden Tagen offenlegen, warum Corona-Impfstoffverträge in wichtigen Punkten geschwärzt wurden. Es droht sonst ein Skandal.

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat Anfang August sämtliche Corona-Impfstoffverträge der Schweiz offengelegt. Pikante Stellen wurden jedoch weiträumig geschwärzt. So bleibt bis heute unklar, zu welchen Konditionen die Eidgenossenschaft in den vergangenen zwei Jahren für mehrere hundert Millionen Franken Deals mit Pfizer, Moderna und Co. einging. Schuld an den grossräumigen Schwärzungen waren Geheimhaltungsvereinbarungen, die die Schweiz einging und angebliche «Berufs-, Fabrikations- und Geschäftsgeheimnisse der jeweiligen Hersteller».

Zur Story