DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 15
Grossflächiger Stromausfall um den Zürcher Hauptbahnhof
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

In 21'000 Haushalten ging heute Morgen das Licht aus – jetzt hat Zürich wieder Strom

09.12.2015, 08:3309.12.2015, 11:48
No Components found for watson.kkvideo.

In mehreren Quartieren der Stadt Zürich ist heute Morgen der Strom ausgefallen. Kurz nach acht Uhr stand der Hauptbahnhof im Dunkeln, berichtet ein watson-User, die Shops hätten ohne Licht auskommen müssen.

Rund um den Hauptbahnhof standen die Trams still, Busse mussten auf Benzinbetrieb um, Autos standen auf der Strasse, und der Verkehr in der Innenstadt geriet ins Stocken.

Die Trams um den Hauptbahnhof stehen still.<br data-editable="remove">
Die Trams um den Hauptbahnhof stehen still.
Bild: Felix Burch/watson

Harry Graf, Mediensprecher des Elektrizitätswerks Zürich (EWZ), bestätigt auf Anfrage: «Wir haben seit 8.16 Uhr eine Störung im Unterwerk Letten.» Ausgelöst wurde diese durch einen Kurzschluss in der Mittelspannungsverteilanlage.

Nach und nach gingen die Lichter danach wieder an, und um 9.20 Uhr fuhren auch die Trams um den Hauptbahnhof wieder. Gegen Mittag war die ganze Stadt wieder mit Strom versorgt, wie das EWZ auf Twitter mitteilt.

Betroffen war unter anderem der TV-Sender «Tele Züri», und das ausgerechnet am Tag der Bundesratswahlen. Erst nach zehn Uhr ging «Tele Züri» wieder auf Sendung.

Betroffen waren 21'200 Anschlüsse in den Quartieren Höngg, Wipkingen, Unterstrass, sowie in Teilen des Niederdorfs und Hauptbahnhofs. (feb/rey)

In Kürze mehr...

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Tote – Erstinstanzlich verurteilter Autofahrer bleibt in Sicherheitshaft

Die Sicherheitshaft für einen im Dezember wegen mehrfacher eventualvorsätzlicher Tötung verurteilten Autolenker ist rechtens. Dies hat das Bundesgericht entschieden, weil beim Betroffenen von Fluchtgefahr auszugehen ist. Das Bezirksgericht Brugg AG legte eine Freiheitsstrafe von sechseinhalb Jahren fest.

Zur Story