Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Brennende Container bei der Gegendemonstration gegen den

Stadtpolizisten hinter einem angezündeten Abfallcontainer. Bild: KEYSTONE

Proteste gegen «Marsch fürs Leben» in Zürich eskalieren – Juso kritisiert Polizei scharf

In der Stadt Zürich versammelten sich am Samstagnachmittag christlich-konservative Abtreibungsgegner. Es gab Gegendemonstrationen und Störmanöver.



Das Wichtigste in Kürze

Christliche Abtreibungsgegner haben sich am Samstag in Zürich-West versammelt. Abtreibungsbefürworter nahmen an Gegendemonstrationen teil, es kam zu Störaktionen und Ausschreitungen. Die Polizei reagierte mit Wasserwerfern und Gummischrot.

Zwei Polizisten wurden durch Wurfgegenstände verletzt, aber nicht gravierend. Ein Polizeifahrzeug wurde massiv beschädigt, wie die Stadtpolizei Zürich mitteilte. Sie kontrollierte 175 Personen. Ein 30-jähriger Mann wurde wegen Gewalt und Drohung gegen Behörden und Beamte festgenommen.

Juso kritisiert Polizei

Die Juso verurteilte am Tag nach der Gegendemonstration in einer Mitteilung die «Repression», die von der Polizei ausgegangen sei. Man sei enttäuscht, «dass die Polizei auf eine legitime Protestaktion mit so heftigen Mitteln reagierte.»

Wüste Szenen ...

Video: kaltura.com

Vor allem auf der Josefswiese, wo sich zahlreiche Gegendemonstranten versammelten sei es seitens der Polizei «zu einem völlig unverhältnismässigem Gewalteinsatz gekommen.» Es sei Tränengas und Gummischrot eingesetzt worden, während nebenan Familien mit Kindern den Nachmittag im Park verbrachten.

Das sagt die Polizei

Auf der Josefswiese sei nach seinem Wissensstand durch Polizisten kein Tränengas eingesetzt worden, sagte Stadtpolizei-Sprecher Marco Cortesi in einem Interview. Entsprechende Vorwürfe waren gegenüber Journalisten geäussert worden. Angeblich gehörten Familien zu den Leidtragenden.

Der Sprecher der Stadt-Polizei zum Tränengas-Einsatz:

Video: kaltura.com

«Wir haben auf der Josefswiese kein Tränengas eingesetzt.»

Marco Cortesi, Stadtpolizei Zürich

Eine Augenzeugin schildert, sie habe selber beobachtet, wie oben auf den Viaduktbögen über dem Restaurant Markthalle Polizisten gestanden seien, die «von Hand Tränengas-Kartuschen runtergeschmissen» hätten. Auf Kopfhöhe seien diese Wurfgeschosse dann «explodiert».

Bei der Geroldsrampe sei Tränengas eingesetzt worden, sagte der Medienchef der Stadtpolizei. Dies nachdem Beamte «massiv mit Gegenständen beworfen» worden seien.

Um die unbewilligte Demonstration zu stoppen und ein aufeinandertreffen dieser mit dem «Marsch fürs Läbe» zu verhindern, setzte die Polizei Gummischrot und Reizstoff ein.

Die Polizisten wurden an verschiedensten Orten mit Wurfgegenständen, wie Flaschen, Steinen usw. beworfen, und mehrere kleinere Gruppierungen versuchten an den Polizeisperren vorbeizukommen.

Gleichzeitig zündeten unbekannte an mehreren Orten Container an und blockierten einzelne Strassenzüge mit Baustellenmaterial. Die Feuerwehrleute von Schutz & Rettung Zürich wurden bei den Löscharbeiten teilweise angegriffen und behindert.

Bild

In Brand gesteckter Abfallcontainer. Bild: userinput

So ist der Nachmittag abgelaufen

Ab 14 Uhr protestierten christlich-konservative Kreise in der Stadt Zürich gegen Abtreibungen. Mit dem «Marsch fürs Läbe» wollten die Organisatoren gemäss eigenen Angaben «ein gemeinsames Zeichen für das Leben setzen». Gegen die Kundgebung, die laut Facebook-Seite auf dem Turbinenplatz startete, formierte sich am frühen Nachmittag Widerstand.

Kurz vor 14 Uhr versammelten sich auf der Josefswiese mehrere hundert Personen, um einen unbewilligten Gegendemonstrationsumzug zu starten. Die Polizei trat mit Dialogteams an beiden Orten auf, um mit den Teilnehmenden in Kontakt zu treten.

Bilder von den Ausschreitungen in Zürich:

Schon vor dem Start der Kundgebung seien bei Personenkontrollen in der Innenstadt Gegenstände sichergestellt worden, «die auf eine beabsichtigte Störung» des Marsches hindeuten würden, teilt die Stadtpolizei via Twitter mit.

Die Polizei stoppte den bewilligten «Marsch fürs Läbe» aus Sicherheitsgründen, um ein Aufeinandertreffen mit zum Teil vermummten Gegendemonstranten zu verhindern. Der bewilligte Umzug konnte gegen 15.45 wieder gestartet und auf einer verkürzten Route kurz nach 16.30 Uhr ohne weitere Zwischenfälle zu Ende geführt werden.

Um zirka 16.45 Uhr stoppte die Stadtpolizei Zürich weit über hundert Personen im Kreis 5, die mutmasslich an der unbewilligten Demonstration teilgenommen hatten. Diese Personen wurden kontrolliert.

Auf dem Helvetiaplatz startete am Samstagnachmittag um ca. 15 Uhr eine bewilligte Gegendemonstration, organisiert von der Juso, unter dem Motto «prochoice».

Die Kundgebung begann friedlich, wie die Stadtpolizei via Twitter mitteilte. Die Teilnehmer seien eine knappe Stunde später auf den Helvetiaplatz zurückgekehrt.

Laut Juso hätten rund 500 Teilnehmer an der bewilligten Gegendemo teilgenommen.

Und auch beim Puls 5 versammelten sich am frühen Samstagnachmittag Leute zum friedlichen Protest.

Bild

Friedliche Kundgebung beim Puls 5. bild: watson

Bild

Transparent, mit dem gegen den «Marsch fürs Läbe» protestiert wird. bild: watson

Bild

Diese Aufnahme stammt von der Langstrasse. bild: watson

Wegen der Demonstrationen in der Innenstadt kam es zu Verkehrsbehinderungen, wie via Twitter mitgeteilt wurde.

(cma/dsc/sda)

Frauenstreik am 14. Juni 2019

Viele sehen eine Prostituierte nicht als Mensch

Play Icon

Mehr zum «Marsch fürs Läbe»

Zürcher Verwaltungsgericht erlaubt «Marsch fürs Läbe»

Link zum Artikel

Gegendemo zum «Marsch fürs Läbe» in Zürich geplant

Link zum Artikel

St.Galler Lehrerin verbreitet Anti-Abtreibungsparolen im Unterricht

Link zum Artikel

«Marsch fürs Läbe» mobilisierte 1500 Menschen, die Gegendemo 800

Link zum Artikel

Abtreibungsgegner-Demo in Bern unter massivem Polizeischutz durchgeführt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Mehr zum «Marsch fürs Läbe»

Zürcher Verwaltungsgericht erlaubt «Marsch fürs Läbe»

1
Link zum Artikel

Gegendemo zum «Marsch fürs Läbe» in Zürich geplant

79
Link zum Artikel

St.Galler Lehrerin verbreitet Anti-Abtreibungsparolen im Unterricht

201
Link zum Artikel

«Marsch fürs Läbe» mobilisierte 1500 Menschen, die Gegendemo 800

194
Link zum Artikel

Abtreibungsgegner-Demo in Bern unter massivem Polizeischutz durchgeführt

43
Link zum Artikel

Mehr zum «Marsch fürs Läbe»

Zürcher Verwaltungsgericht erlaubt «Marsch fürs Läbe»

1
Link zum Artikel

Gegendemo zum «Marsch fürs Läbe» in Zürich geplant

79
Link zum Artikel

St.Galler Lehrerin verbreitet Anti-Abtreibungsparolen im Unterricht

201
Link zum Artikel

«Marsch fürs Läbe» mobilisierte 1500 Menschen, die Gegendemo 800

194
Link zum Artikel

Abtreibungsgegner-Demo in Bern unter massivem Polizeischutz durchgeführt

43
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

324
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
324Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tjuck 16.09.2019 14:17
    Highlight Highlight Es ist eigentlich ganz einfach. Da der Staat sich nicht als allwissender Gott aufspielen soll, muss zwischen den legitimen Interessen der Mutter auf Selbstbestimmung und dem legitimen Recht des Kindes auf Leben vermittelt werden. Als Kompromiss bietet sich die Fristenlösung an. Wobei die Frist so kurz wie möglich, aber so lange wie nötig gewählt wird.
  • Sebanimon 15.09.2019 22:37
    Highlight Highlight Bin ich eigentlich die einzige Person, die weder christlich noch konservativ ist und trotzdem #prolife ist?
    • Unicron 15.09.2019 22:58
      Highlight Highlight Ich hoffe schon, ja.
    • Corto Maltese 15.09.2019 23:26
      Highlight Highlight Du bist nicht der einzige, es gibt andere Kombinationen, zb meine: links, christlich und prolive.
    • pun 16.09.2019 10:08
      Highlight Highlight Ich bin auch für das Leben, aber genauso stark #proChoice. Die Gesellschaft muss sicherstellen, dass sich eine Frau, die ungewollt schwanger wird, nach bestmöglicher Information frei entscheiden kann. Kriminalisierung ist sicher nicht die Lösung.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Unicron 15.09.2019 22:17
    Highlight Highlight Wer gegen Abtreibung ist, soll halt nicht abtreiben.
  • Pastaboy 15.09.2019 19:38
    Highlight Highlight Also wenn ich irgendwo bin und ich sehe Polizisten in Kampfmontur,Wasserwerfer, riesen Aufmarsch dann nehme ich meine Kinder und Frau und schnell weg da.
    Jeder normale Mensch kann sich denken was bald los sein wird.
    Demos bewilligt oder nicht müssen beobachtet werden, verbotene Demos aufgelöst werden.
    An die Leute die jammern, ja meine Kinder haben Tränengas abbekommen . Solche Eltern sollte man zu Rechenschaft ziehen. Sie hatten sicher genug Zeit,sich da zu entfernen und für die,die Kinder an einer Demo mitnehmen sollte man bestrafen.
    • Spiegelkopf 16.09.2019 09:21
      Highlight Highlight Das war eine Demo mit doppeltem Inhalt. Einige (wenige) wollten doch mit den angezuendeten Containern nur auf den Klimawandel aufmerksam machen und um das zu erleben, muessen die Kinder natuerlich mit.
  • Mutzli 15.09.2019 19:13
    Highlight Highlight Keine Ahnung ob es da eine andere Artikelversion gab, oder ob es Schnelllesen geschuldet ist, aber zur allgemeinen Info:

    -DIE JUSO HAT KEINE UNBEWILLIGTE DEMO DURCHGEFÜHRT. BEI DER JUSO-DEMO GAB ES NACH JETZIGEM STAND AUCH KEINEN ZOFF.

    "Auf dem Helvetiaplatz startete am Samstagnachmittag um ca. 15 Uhr eine bewilligte Gegendemonstration, organisiert von der Juso, unter dem Motto «prochoice».

    Die Kundgebung begann friedlich, wie die Stadtpolizei via Twitter mitteilte. Die Teilnehmer seien eine knappe Stunde später auf den Helvetiaplatz zurückgekehrt."

    • Tjuck 16.09.2019 14:52
      Highlight Highlight Die Blitzer wissen es besser!
  • luegeLose 15.09.2019 18:36
    Highlight Highlight Sowas von einer unsinnigen Demo. Ich kann eigentlich mit keinem der beiden Extremen etwas anfangen. Ich hoffe sehr, dass die Polizei einige festnehmen könnten, um die für den angerichteten Schäden aufkommen zu lassen.
  • What’s Up, Doc? 15.09.2019 17:24
    Highlight Highlight Und aus lauter Liebe der Juso erhoben sich Steine in die Lüfte und Container entzündeten sich spontan. Da die Polizistinnen und Polizisten am Wochenende sowieso keine Lust auf Ihre Familien hatten, beschlossen Sie die Atmosphäre mit etwas Rauch und Getöse auf zu peppen...

    ... Spüren sich einige von Euch eigentlich noch, liebe Juso's?
    • Sainzuri 15.09.2019 19:23
      Highlight Highlight was hat die Juso mit den gewalttätigen Demonstranten der unbewilligten Demonstration zu tun? Beim JUSO Ummzug verlief alles friedlich. War der Text so unverständlich geschrieben, sodass aus der Kritikäusserung der JUSO zwei Dingemiteinander vermischt werden müssen?
    • What’s Up, Doc? 15.09.2019 20:17
      Highlight Highlight Ich vermute du hast einen anderen Artikel gelesen. Die Aussagen kann/darf nur machen wer dabei war, ...«Man sei enttäuscht, dass die Polizei auf eine legitime Protestaktion mit so heftigen Mitteln reagierte.»...«zu einem völlig unverhältnismässigem Gewalteinsatz gekommen.».
      Alles Andere ist doch einfach eine nichtige Behauptung.
  • valve 15.09.2019 17:20
    Highlight Highlight "Wegen der Demonstrationen in der Innenstadt kam es zu Verkehrsbehinderungen"

    Sowas macht mich traurig :(
    • THEOne 16.09.2019 12:18
      Highlight Highlight mad my day😁
  • Don Alejandro 15.09.2019 16:34
    Highlight Highlight Kostet den Steuerzahler mal wieder ne Stange Geld. Lasst doch die Christenfundis ihren Marsch machen, geht eh denn meisten am Ar... vorbei. Die Trottel vom schwarzen Block, die wohl mehrheitlich vom Staat leben, sollte man einsammeln und mal zur Arbeit schicken. Dann ist nix mehr mit in den Tag hineinfaulenzen. In unserem Nachbarsb lock wohnen einige dieser Helden.
  • Tobias W. 15.09.2019 16:04
    Highlight Highlight Ein weiterer Grund, warum ich die SP (Juso) nicht mehr wähle: weil das Leute sind, welche die Demokratie nicht respektieren.

    Andere haben auch das Recht zu demonstrieren, akzeptiert das mal!!

    Ich bin kein Abtreibungsgegner, mir ist das ganze ziemlich Wurst. Aber unsere Demokratie ist von jedem zu respektieren (auch von Linken!), und vom Rechtsstaat und den Behörden (zB. Polizei) zu schützen.
    • Tjuck 16.09.2019 14:53
      Highlight Highlight Hat die SP irgend eine Demo veranstaltet? Die Juso?
    • Tjuck 16.09.2019 14:56
      Highlight Highlight Die von der Juso organisierte Gegendemo wurde bewilligt und verlief gewaltfrei.

      "Auf dem Helvetiaplatz startete am Samstagnachmittag um ca. 15 Uhr eine bewilligte Gegendemonstration, organisiert von der Juso, unter dem Motto «prochoice».

      Die Kundgebung begann friedlich, wie die Stadtpolizei via Twitter mitteilte. Die Teilnehmer seien eine knappe Stunde später auf den Helvetiaplatz zurückgekehrt.

      Laut Juso hätten rund 500 Teilnehmer an der bewilligten Gegendemo teilgenommen."
  • Auric 15.09.2019 15:42
    Highlight Highlight Aha Abtreibungsgegner verbreiten Menschenfeindliches Gedankengut!

    wer kann mir das erklären? ich blick es nicht.

    Warum kann so ein einfacher Grufti vom Land nicht einfach lesen. WER die Polizei angegriffen WER das Fahrzeug beschädigt hat, wer da Terror verbreitet hat

    Waren es die blauen oder die gelben??
    • Tjuck 16.09.2019 14:54
      Highlight Highlight Nicht menschenfeindliches, sondern frauenfeindliches. Sie wollen nämlich Frauen vorschreiben, was sie zu tun und zu lassen haben.
  • Skorpion 15.09.2019 13:25
    Highlight Highlight Warum werden beide Demos am selben Tag genehmigt? Wie wäre es, wenn zuerst „Marsch fürs Lebä“ und später die Gegendemonstration stattfinden würde? Die Polizei könnte so die Gewalttäter besser von friedlichen Passanten unterscheiden und gegen diese rigoros vorgehen!
    • SeboZh 15.09.2019 18:08
      Highlight Highlight Die gegendemo war unbewilligt... Steht ja im text
  • r3to34 15.09.2019 12:39
    Highlight Highlight Ehmmm... Eine kleine Frage: wenn ab dem Helvetiaplatz eine Gegendemo mit Bewilligung organisiert wurde, wieso muss dann auf der Josefwiese (wo mehrheitlich samstags mit Familie gechillt wird) zu einer zweiten, unbewilligten Demo aufgerufen werden? 🤔

    Gewalt hin oder her...
    • Asho 15.09.2019 14:26
      Highlight Highlight Die Josefswiese-Demo hatte im Unterschied zur JUSO-Demo das Ziel, den Marsch fürs Läbe aktiv zu stören.

      Das ist ein Machtkampf zwischen der linksaussen, aber noch demokratischen JUSO und den Linksautonomen. Siehe zum
      Beispiel: https://www.ajour-mag.ch/wtf19/
    • SLE7EN 15.09.2019 16:20
      Highlight Highlight Wenn es ein Machtkampf zwischen links aussen und der JUSO ist warum disdanziert sich die JUSO nicht von diesen linken Krawallmachern?
    • SeboZh 15.09.2019 18:09
      Highlight Highlight Weil sie dann potentielle wähler verlieren würde
    Weitere Antworten anzeigen
  • G.Oreb 15.09.2019 12:16
    Highlight Highlight Die Feuerwehrleute von Schutz & Rettung Zürich wurden bei den Löscharbeiten teilweise angegriffen und behindert.

    Egal für was man kämpft oder demonstriert.

    Das isch einfach nur bireweich.
  • Dada80 15.09.2019 11:57
    Highlight Highlight Liebe Juso - ich bin ziemlich rechts-bürgerlich, aber im Punkt Recht auf die eigene Entscheidung, bin ich voll und ganz bei Euch... würdet ihr es schaffen, anstatt die Polizei zu beschuldigen, mal die eigenen Krawallmacher abzusetzen, wär wohl ein grosser Teil der Schweiz ebenfalls auf eurer Seite in dieser Frage. Diese religiösen Fanatiker haben wenig Sympathien, Randalierer, Chaoten und „bewaffnete“ Kinderwagen allerdings auch...🤷‍♂️
    Ihr fordert bei jeder Gelegenheit zu irgendwelchen Demos etc. - diese stehen der Gegenseite allerdings genau so zu - auch wenn es euch gerade nicht gefällt...
  • Roterriese #DefendEurope 15.09.2019 11:54
    Highlight Highlight Wenn die Juso die Polizei scharf kritisiert, hat die Polizei alles richtig gemacht.
    • Albert Stpeck 15.09.2019 16:40
      Highlight Highlight Logisch einwandfrei. ✅
    • THEOne 16.09.2019 12:20
      Highlight Highlight gesprochen wie ein wahrer meister.
      ich verneige mich...(ohne scheiss)
  • Goldjunge Krater 15.09.2019 11:53
    Highlight Highlight Diese Bibel-Leute zeigen grosse Parallelen zu den Klimaaktivisten. Eine Minderheit meint, dem Rest der Welt ihre abstrusen Überzeugungen aufzwingen zu müssen..
    • Wolkenlos 15.09.2019 13:52
      Highlight Highlight Im Klimateil bist du die Minderheit mit den abstrusen Überzeugungen. Die parallele zwischen Klimaleugnern und den Bibel-Leuten ist Glauben im Gegensatz zu Fakten. Und wenn dein Glauben meine Existenz bedroht, bin ich irgendwann gezwungen, dier eine Alternative aufzuzwingen. Mit der Legitimation der wissenschaftlichen Methode, die den Klimaleugnern auch zur Verfügung stehen würde, von ihnen aber nicht genutzt oder pervertiert wird. Du bist genauso Jünger und Missionar wie diese Bibel-Leute.
    • ChlyklassSFI 15.09.2019 13:54
      Highlight Highlight Die haben eher Ähnlichkeit mit dir, Krati.
    • Ritiker K. 15.09.2019 14:11
      Highlight Highlight Wer meint, die Leugener des anthropogenen Klimawandels seien 'die Mehrheit' lebt wohl in einer ganz speziellen Blase.
    Weitere Antworten anzeigen
  • woezzl 15.09.2019 11:50
    Highlight Highlight Von den gewaltgeilen Bros standen dann einige direkt danach am Gleis 16 und warteten auf den Extrazug vom FCZ...
  • Cyman 15.09.2019 11:40
    Highlight Highlight Gestern noch sah es so aus als hätte die JUSO starken Charakter gezeigt, indem sie bewusst keine Konfrontation sondern eine bewilligte tolle Gegendemo organisierte. Heute nun stellt sie sich vor die Chaoten von gestern. Was bitte ist das für ein Staats- und Demokratieverständnis? Schliesslich hat die dritte Gewalt (Verwaltungsgericht) gesprochen und den Marsch fürs Läbe bewilligt. Das scheint denen einfach egal zu sein, für mich eine ganz gefährliche Entwicklung. Toleranz und Meinungsfreiheit wenn sie einem gerade passt, Demokratie und Gewaltentrennung nur dann wenn sie einem selbst nützt...
    • Fisherman 15.09.2019 21:51
      Highlight Highlight Woher wollen sie wissen, dass die juso hinter den Krawallen steckt? Das ist pure Spekulation und nicht bewiesen.

      Ich bin total gegen diese Auschreitungen. Aber einfach jemanden zu verdächtigen, ist nicht ok.
  • LibConTheo 15.09.2019 11:38
    Highlight Highlight Unabhängig von allen Ansichten und Beweggründen ist es sichtlich vernunftentfremdet, brennende Objekte bewusst auf Stellen zu legen, bei denen dann gar der öffentliche Verkehr behindert wird.

    Wer sich dann noch über einen Polizeieinsatz wundert, hat komplett den Bezug zur Realität verloren.
  • D-licious 15.09.2019 11:36
    Highlight Highlight Ich habe null Verständnis für diese Ausschreitungen. Es ist m.M.n. wichtig und richtig sich gegen die mittelalterlichen Ansichten der "Marsch fürs Läbe"-Aktivisten zu stellen, aber mit den Ausschreitungen haben sie den Gegendemonstranten einen Bärendienst erwiesen... Nun wird nur über brennende Container diskutiert und die Marsch fürs Läbe Christen können sich nun als Opfer inszenieren.
  • andrew1 15.09.2019 11:36
    Highlight Highlight Verstehe die aufregeng über abtreibungen sowieso nicht. Wenn eine frau ungewollt schwanger ist und der zeitpunkt, partner, etc. nicht passt, spricht von mir aus gesehen nicht viel gegen eine abtreibung. Man verspielt sich ja nichts. Man kann später jederzeit noch kinder kriegen wenn man will. Aber eben das ist halt eher eine rationale betrachtungsweise und nicht emotional....
    • andrew1 15.09.2019 17:47
      Highlight Highlight Nein kann im gegensatz zum tankstellenshop sogar von zuhause bestellt werden🤣. Der bestellvorgang ist echt toll gestaltet...
  • Ruggedman 15.09.2019 11:36
    Highlight Highlight Typisch Juso, immer die ganze Schuld auf die Polizei abwälzen. Dass der schwarze Block Randale gemacht hat, wird mit keinem Wort erwähnt. Sorry, so kann ich euch nicht ernst nehmen.
  • WID 15.09.2019 11:33
    Highlight Highlight Kritik ist einzig bei den gewalttätigen Demonstranten zu suchen. Auch wenn man die religiösen Fundis nicht gut findet.
  • Badummtsss 15.09.2019 11:25
    Highlight Highlight Bei der Geroldsrampe sei Tränengas eingesetzt worden, sagte der Medienchef der Stadtpolizei. Dies nachdem Beamte «massiv mit Gegenständen beworfen» worden seien.

    Ab da musste ich nicht mehr weiterlesen. Die Polizei hat es auch nicht immer einfach in Zürich. Leider lassen sich sehr viele Leute provozieren wenn die Polizei mal um die Ecke steht. Ein Gerangel beruht immer auf Gegenseitigkeit! Alte Regel...
  • sinlasabin 15.09.2019 11:18
    Highlight Highlight Heute demonstrieren sie gegen Abtreibung, morgen gegen Verhütung, denn in ihren Augen ist jede befruchtete Eizelle ein Mensch, den es zu schützen gibt. Mit Spirale zu verhüten ist in ihren Augen also auch Mord.
    Übermorgen dann demonstrieren sie für die 'göttliche' Rolle der Frau, dem Manne untertan zu sein, Überübermorgen sind wir dann wieder in die Urzeit versetzt. Der IS hat uns gezeigt, wo religiöser Fundamentalismus endet!
    Deshalb ist es so wichtig, sich hier und jetzt gegen religiöse Fundamentalisten zu stellen!
    • solo31 15.09.2019 14:09
      Highlight Highlight Ist überhaupt nicht wichtig, da diese Leute weder zu Terroristen werden, noch in der Schweiz irgend eine Basis haben um je Mitspracherecht zu besitzen.
    • LouisvanGaal 15.09.2019 14:22
      Highlight Highlight Natürlich ist das wichtig, aber diese Gruppierung nimmt zum Glück eh fast keiner ernst. Nur sollte das ohne das Bewerfen von Polizisten möglich sein.
    • Nüübächler 15.09.2019 23:08
      Highlight Highlight sinlasabin

      Du schubladierst rinfach mal alle Abtreibungsgner zu irgendwelchen IS ähnlichen Leuten.
      Wohl noch nie mit einem Christ diskutiert.
  • Stambuoch 15.09.2019 11:15
    Highlight Highlight Mein Wurtbürger-Gen fühlt sich wie das dicke Kind im Süssigkeitenladen:

    Ein "Marsch" von ultrarechtskonservativen Frauenhassern und Fundamental-Christen und eine linke Gegendemo, die - oh wunder - in Gewalt ausartet.

    Für was entscheide ich mich jetzt? Ich mach' es einfach: Beides sind Hohlköpfe und Deppen.
  • Ohniznachtisbett 15.09.2019 11:14
    Highlight Highlight Mir sind diese "Marsch fürs Leben" Leute auch zuwider. Warum man gewaltätig gegen diese demonstrieren muss, verstehe ich trotzdem nicht.
  • Martin Leutenegger 15.09.2019 11:13
    Highlight Highlight Aber eine nicht bewilligte Demonstration mit Entfachen von Feuern, Werfen von Farbbeuteln, Steinen etc. und dem Beschädigen von fremdem Eigentum ist für die Juso absolut in Ordnung?
    • LouisvanGaal 15.09.2019 14:25
      Highlight Highlight Ja klar, denn im Weltbild der JUSO gibt es gar kein "fremdes Eigentum".
  • Eidi 15.09.2019 11:02
    Highlight Highlight Ich bin auch kein Abtreibungsgegner, aber Demonstranten einer bewilligten Aktion einschüchtern und anschliessend über die Repression der Polizei jammern ist scheinheilig. Ihr schadet mal wieder der linken Politik
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 15.09.2019 11:26
      Highlight Highlight Zum wiederholten Mal, diese Krawallbubis haben nicht einmal im entferntesten mit Politik zu tun.
    • Eidi 15.09.2019 13:23
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • SeboZh 15.09.2019 18:15
      Highlight Highlight @planet escoria.... Sagen sie das auch, wenn wiedermal ein rechter eine gewalttat verübt? Oder ist dies immer nur bei den linken demos politikfremd?
    Weitere Antworten anzeigen
  • sinlasabin 15.09.2019 11:00
    Highlight Highlight Die unterschwellige Aggression der "Marsch fürs Läbe"-Demo ist ihre Arroganz und Heuchelei, sich als Lebensretter zu geben, wenn das gemeinte Leben sich nur auf einen Fötus beschränkt, und gleichzeitig geborenes Leben ausgrenzt(zB Homosexuelle). Frauen, die abgetrieben haben als Mörderinnen zu bezeichnen ist Gewalt. Es ist unerträglich, wenn Leute ihr Lebensbild als das einzige, gottgewollte hinstellen. Andersdenkende sind in ihren Augen des Teufels oder krank.
    Das Alles erinnert schmerzlich an den IS. Dieselbe aggressive, und eben letztendlich lebensverachtende Haltung. Wolf im Schafspelz!
    • Mcapple 15.09.2019 12:22
      Highlight Highlight Vorweg, die Entscheidungshoheit über Abtreibungen liegt einzig bei den Frauen!

      Sie sollten sich aber selber den Spiegel vorhalten. Gleich in Ihrem ersten Satz werfen Sie der Gegenseite Aggression und Heuchelei vor und betiteln diese als Form der Gewalt. Wieso dies, um die Gegenseite zu entmenschlichen? Um gewalttätiges Vorgehen zu rechtfertigen?
    • Mcapple 15.09.2019 12:23
      Highlight Highlight Verstehen Sie mich nicht falsch, zu meiner einleitenden Aussage stehe ich voll und ganz, ich habe aber ein Problem mit der gleichschaltenden Doktrin der „Aktivisten“. Die Beanspruchung der alleinigen Deutungshoheit und das gewalttätige Vorgehen gegen Andersdenkende hat faschistische Züge...
    • TheRealSnakePlissken 15.09.2019 12:39
      Highlight Highlight Wahrscheinlich überkommt einen Fundamentalchristen das gleiche nervös-aufgeregte Kribbeln, wenn er sein Transparent durch die gottlose und verdorbene Stadt Zürich trägt, wie den linken Antikapitalisten, wenn er gegen das WEF in seinem Mekka Davos anrennt. - Den Hinterwäldlern mit einer Gegendemonstration quasi noch die Ehre zu geben, war meines Erachtens eine falsche Entscheidung der Jusos. Ignoriert werden schmerzt die christlichen Salafisten viel mehr. Stattdessen reden jetzt wieder alle über den Krawall zwischen linken Ultras und der Polizei 😤.
  • malu 64 15.09.2019 10:55
    Highlight Highlight Eine Frau treibt nicht zum Spaß ab! Die Gründe sind vielfältig. Zudem wird sie sich ein Leben lang daran erinnern. Das ist eine ganz persönliche Entscheidung.
  • Der Tom 15.09.2019 10:54
    Highlight Highlight Marsch fürs Läbä hätte man gar nicht bewilligen dürfen.
    • andrew1 15.09.2019 11:32
      Highlight Highlight Wieso? Müssen jetzt die anliegen mit einer bestimmten weltanschauung übereinstimmen um demonstrieren zu dürfen? Denokratie heisst auch vielleicht weniger "schlaue" ansichten haben zu dürfen und diese und für diese einzustehen.
    • Cyman 15.09.2019 11:42
      Highlight Highlight Wurde von der dritten Gewalt bewilligt, punkt.
    • Hier Name einfügen 15.09.2019 11:55
      Highlight Highlight Wieso? Darf man nur für Meinungen demonstrieren die Sie teilen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Booker 15.09.2019 10:46
    Highlight Highlight Die Vermummten müssen ausselektioniert, festgenommen und polizeilich registriert werden inkl. DNA Proben etc. Verstoss gegen das Vermummungsverbot !
  • ostpol76 15.09.2019 10:45
    Highlight Highlight Würde mich wundern wenn die JUSO mit einem Polizeieinsatzt zufrieden wäre 😉

    Die Frage ist aber auch ob sie mit den Krawallmachern aus den eigenen Reihen auch unzufrieden sind?
    • andrew1 15.09.2019 11:33
      Highlight Highlight Ne das sind die opfer der provokationen der polizei. Ich bin mir auch fast sicher die polizei schmeisst zuerst flaschen und zündet zuerst container an. (Ironie).
    • Maracuja 15.09.2019 11:41
      Highlight Highlight Wenn ich den Artikel richtig verstanden habe, verlief die bewilligte Gegendemonstration der Juso völlig friedlich. Für die Ausschreitungen sind Teilnehmer der unbewilligten Gegendemonstration verantwortlich. Die bewilligte und die unbewilligte Gegendemonstration fanden an verschiedenen Orten statt. Die Juso waren an der unbewilligten Gegendemonstration nicht präsent, die Krawallmacher waren keine Jusos. Ihre Frage enthält deshalb eine Unterstellung.
    • Tjuck 16.09.2019 15:11
      Highlight Highlight Es ist nicht bekannt, ob es unter den Krawallmachern Jusos (Parteimitglieder) gegeben hat oder nicht. Dazu aufgerufen wurde nicht von den Jusos, die ja ihre eigene Demo hatten.
  • Glenn Quagmire 15.09.2019 10:37
    Highlight Highlight Die JUSO soll mal die mitlaufenden Krawallmacher scharf kritisieren. Auch linke Gewalt ist Gewalt!
    • walsi 15.09.2019 10:48
      Highlight Highlight @Glenn: Wird nicht passieren, weil die Juso mit den linken Krawllbrüdern sympathisiert. Sie wird das so offen nur nie zugeben.
    • Glenn Quagmire 15.09.2019 10:56
      Highlight Highlight Ist halt wie im Fussball, 90% oder mehr der Kurve sind friedlich und engagiert und kuschen (aus Angst?) vor den Querulanten. Wie beispielsweise ein tolles Spiel von negativen Krawallnachrichten überschattet wird, geht hier die äussert wichtige Aussage derGegendemo im Strudel der Gewalt unter. Und, wie bei Hooligans, ist immer immer die Polizei schuld, nie die Steinschmeisser aus den eigenen Reihen.
    • rosie 15.09.2019 11:07
      Highlight Highlight Die JUSO-Demo war bewilligt und ist nicht eskaliert.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Stratosurfer 15.09.2019 07:19
    Highlight Highlight Nie wieder religiöse Diktatur!
    • Harvey Dent 15.09.2019 08:28
      Highlight Highlight Wir sind so was von davon entfernt. Die handvoll Ewiggestriger kommen auf keine 2% der Bevölkerung. Völlig unnötig diese sehr einfachen Leute mit Gewalt anzugreifen. Und kontraproduktiv. Die breite Mitte der Gesellschaft würde das Recht auf Abtreibung nicht einfach so aufgeben. Darum unnötig und richtig dumm diese Demo anzugreifen. Aber um das geht’s den Krawallanten ja auch gar nicht. Die sind politisch leer und schlicht Gewaltfetischisten.
    • walsi 15.09.2019 10:42
      Highlight Highlight Die Klimaaktivisten und SJW benehmen sich aktuell auch wie religiös verblendete. Es braucht also nicht immer einen Gott.
    • Glenn Quagmire 15.09.2019 11:02
      Highlight Highlight SJWler sind wie der Junge der dauernd Wolf schrie. Wenns dann wirklich nötig wäre, nimmt man sie nicht ernst.

    Weitere Antworten anzeigen
  • sunshineZH 15.09.2019 03:25
    Highlight Highlight Wegen dieser unnötigen Demo fuhr mein Tram nicht. Das hat mir mal wieder aufgezeigt wie sehr einem das Auto fehlen kann.
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 15.09.2019 07:25
      Highlight Highlight Und?
      Etwas Bewegung tut auch dir gut.
    • sunshineZH 15.09.2019 09:21
      Highlight Highlight Hätte ich Genug Zeit gehabt wärs kein Problem gewesen, aber es soll ja Leute mit Terminen geben 🤔
    • Hierundjetzt 15.09.2019 09:40
      Highlight Highlight ZH: dann nimm den 46. der fährt 200m vom 8er entfernt

      Oder via Gwaldstette den 4er oder den 89er

      Meeeeeine güte und sowas nenn sich sönshine tsüri 🙄
    Weitere Antworten anzeigen
  • Best summerhit ever 14.09.2019 23:15
    Highlight Highlight Was Du nicht willst, dass man dir tu', das füg auch keinem andern zu.
    • Money Matter 15.09.2019 09:52
      Highlight Highlight Sprichst du den Einsatz von Tränengas an?
    • no-Name 15.09.2019 10:46
      Highlight Highlight Oder von der beschädigung von Privateigentum unbeteiligter....?
    • Gender Bender 15.09.2019 11:01
      Highlight Highlight redest du aus der sicht des ungeborenen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • homo sapiens melior 14.09.2019 23:06
    Highlight Highlight Es ist egal, wer was von Abtreibung hält. Keiner hat über den Körper eines anderen zu bestimmen!
    • Hänsel die Gretel 14.09.2019 23:54
      Highlight Highlight Genau, auch nicht über Körper des abzutreibenden Kindes.
    • Jemima761 15.09.2019 00:07
      Highlight Highlight Bin voll deiner Meinung: wenn du ein Leben für deine Überzeugungen opfern musst, nimm dein eigenes.
    • crik 15.09.2019 00:09
      Highlight Highlight Absicht oder nicht, dass man deinen Kommentar auf zwei komplett diametrale Arten verstehen kann?

      "Keiner hat über den Körper eines Ungeborenen zu bestimmen" > gegen Abtreibung

      "Keiner hat über den Körper einer Frau zu bestimmen" > befürwortet Abtreibung
    Weitere Antworten anzeigen
  • Füürtüfäli 14.09.2019 22:45
    Highlight Highlight
    Eine Freundin hat eine 20jährige geistig und körperlich schwerst-mehrfachbehinderte Tochter.
    Sie braucht 24 Std.-Pflege, kann nicht selbstständig essen, trinken, sprechen, ist schwerst spastisch, muss umgelagert werden, hat epileptische Anfälle, ...

    Vielleicht wollen Menschen wie die Abtreibungsgegner dort ja mal eine Woche Praktikum machen um selber zu sehen, wie so ein Leben als alleinerziehende Mutter einer Schwerstbehinderten so ist.

    Oder doch nicht? 🤔

    Leider ist es nicht jeder Famile vergönnt, gesunde Kinder zu haben.




    • Wagh_Rules 14.09.2019 23:35
      Highlight Highlight Willst du damit sagen, dass deine Freundin lieber abgetrieben hätte?
    • DomKi 15.09.2019 00:40
      Highlight Highlight Behinderte Menschen haben demnach kein Recht auf Leben?
    • LeChef 15.09.2019 00:57
      Highlight Highlight Wagh_Rules: Ja, definitiv.
    Weitere Antworten anzeigen
  • olmabrotwurschtmitbürli aka Pink Flauder 14.09.2019 22:14
    Highlight Highlight Ich bin leider intellektuell nicht ausreichend ausgestattet, um verstehen zu können, was die Leute an der unbewilligten Gegen-Demo mit den Ausschreitungen erreichen wollten. Das gibt der Minderheit dieser reaktionären "Christen" doch nur die Möglichkeit, sich als Opfer zu sehen (das wollen die nämlich).

    Dass man gegen den "Marsch fürs Läbe" Stellung bezieht, finde ich gut. Dafür gab es ja eine bewilligte Demo.
    • Schlumpfinchen 15.09.2019 11:03
      Highlight Highlight Ich denke eher, dass du intellektuell zu gut ausgestattet bist um das zu verstehen.
      Für die prochoice ist es echt lässig, jetzt wird statt über die Selbstbestimmung lieber über die Chaoten gesprochen.
  • Eisvogel 14.09.2019 22:13
    Highlight Highlight Schade, jetzt wird über ein paar brennende Container geredet, als dass mensch sich mit der Gefahr von christlichem Fundamentslismus auseinandersetzt. Da haben ein paar aus der Gegendemo diesen Fundis wirklich einen Dienst erwiesen.
    • Supermonkey 14.09.2019 23:23
      Highlight Highlight Es war nur ein einziger!
    • LeChef 15.09.2019 00:59
      Highlight Highlight Wer „mensch“ statt „man“ sagt, ist mir grundsätzlich mal suspekt.
    • dokkaebi 15.09.2019 03:19
      Highlight Highlight LeChef: Wen interessierts?
    Weitere Antworten anzeigen
  • EAI 14.09.2019 22:06
    Highlight Highlight Ich wundere mich immer wieder, wie es die kleine christliche Randgruppe der Lebensbefürworter schafft, andere dermassen in Aufruhr zu versetzen....🤔
    Wenn sie doch eh nur noch eine Randerscheinung sind - weshalb muss man sich dann über ihr Anliegen dermassen aufregen? Treffen sie möglicherweise doch einen wunden Punkt?
    • DomKi 15.09.2019 00:41
      Highlight Highlight Sie sagen, nur Verwundete jaulen, wenn man auf die Wunde drückt.
    • saderthansad 15.09.2019 01:17
      Highlight Highlight Der wunde Punkt ist der:
      Diese religiösen Fundis sind mit ihren demokratie- und menschenfeindlichen Aktionen ein weiterer Turbo in Richtung Faschismus.
    • Cédric Wermutstropfen 15.09.2019 07:14
      Highlight Highlight @saderthansad: So ein Schwachsinn. Eher das komplette Gegenteil. Faschismus wird heutzutage aber anscheinend für alles als Platzhalter verwendet.

      Eugenik sagt Dir was? Die steht im kompletten Widerspruch zu dieser religiösen Witzveranstaltung. Die Handhabung von Religionen im Dritten Reich? Schon einmal darüber gelesen.

      Und wo soll bitteschön der Marsch fürs Läbe demokratiefeindlich sein? Demokratiefeindlich waren Teile der Gegendemonstranten. Genau deren Taten versuchst Du augenscheinlich aber sogar noch zu rechtfertigen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nüübächler 14.09.2019 21:12
    Highlight Highlight Im Artikel kommt zuwenig klar zum Ausdruck dass die Teilnehmer des Marsches fürs Läbe friedlich demonstrierten.
    Die Gewalt kommt aus dem linken Lager der Gegendemonstranten. Ohne Gegedemo wäre das Ganze eine sehr friedliche Aktion.
    • Asha 15.09.2019 08:37
      Highlight Highlight Neee, mit Frieden hat das nix zu tun. Die Gewalt bei den Fundis ist einfach unterschwellig.
    • Nüübächler 15.09.2019 08:49
      Highlight Highlight Asha
      Das kann ich nicht beurteilen, habe nichts mit Gewalt zu tun.
      Was ich aber weiss ist das es mit Gewalt zu tun hat wenn man seinem eigenem Kind das Recht auf Leben abspricht und öffentlich dafür einsteht es töten zu dürfen.
      Das ist nicht nur unterschwellige Gewalt, das ist offensichtliche Gewalt.
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 15.09.2019 09:04
      Highlight Highlight Psychische Gewalt, wie Frauen zu unterdrücken, ist und bleibt auch Gewalt.
      Da könnt ihr euch noch so sehr heilig sprechen. Es ist und bleibt Gewalt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Laienprediger 14.09.2019 21:06
    Highlight Highlight Herzlichen Dank an die Polizistinnen und Polizisten für ihren Einsatz.
  • Justagirl88 14.09.2019 20:58
    Highlight Highlight Wir leben hier in der Schweiz, oder? Muss man als Frau wegen einem solchen Thema, hier echt demonstrieren gehen?

    Ich bin selber eine Frau und hatte bisher zu keinem einzigen Zeitpunkt das Gefühl, dass ich hier in der Schweiz bei solchen Fragen/Anliegen jemals zu wenig Unterstützung bekommen würde. Wo also liegt das Problem bei denjenigen Personen?
    • öpfeli 14.09.2019 22:11
      Highlight Highlight Es geht um den Eintritt in das jetzige Jahrhundert, welche die Personen des Marsch fürs Läbe nicht begreifen. Dafür darf man auf die Strasse gehen
    • Cédric Wermutstropfen 15.09.2019 07:21
      Highlight Highlight @öpfeli: Ja aber dann macht man das doch einfach an einem anderen Tag. Es war sonnenklar, dass die Gegendemonstranten wieder einmal ihren Gegnern in die Hände spielen würden.

      Ich würde mich dumm fühlen, wäre ich an der Demo gewesen, aber ich würde mich doppelt dumm fühlen, wäre ich an der Gegendemo gewesen.
    • Stratosurfer 15.09.2019 07:41
      Highlight Highlight @ Cédric
      Nur ein winziger Teil der Gegendemonstranten war gewalttätig. Es ist wichtig, sich früh genug gegen religiösen Fanatismus zu wehren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • smooth.operator 14.09.2019 20:43
    Highlight Highlight So blöd ich die Abtreibungsgegner und ihre Ansichten auch finde; man darf in einem freien Land gegen Abtreibungen sein. Sie haben ein Recht, ihre idiotischen Meinungen kundzutun, ohne dafür Gewalt zu fürchten. Man kann nicht gleichzeitig für Toleranz und Liberalismus einstehen und andere Menschen gewaltsam an der Meinungsäusserung hindern wollen. Ansonsten ist man selber Fundamentalist und in den Grundzügen kein Stück besser als das eigene Feindbild. Das ist das eigentliche Thema hier und jeden freiheitsliebenden Menschen sollte dieses Verhalten erschüttern.
    • Score 14.09.2019 22:31
      Highlight Highlight Ich kenne ein zwei Personen die auch schon beim Marsch fürs Läbe teilgenommen haben und gerade weil ich ihre Standpunkte kenne bin ich jeweils um so erschütterter ab all dem Hass der ihnen entgegen schlägt.
      Von denen die ich kenne ist niemand Grundsätzlich gegen Abtreibung. Oder zumindest nicht so wie das dargestellt wird. Eine Person die ich kenne hat selbst ein behindertes Kind und will den Leuten Mut machen ein Kind nicht abzutreiben nur weil es behindert sein könnte. Weil jedes Leben Wertvoll ist. Ich finde das keine Idiotische Meinung. Das Behinderte Kind ist übrigens meine Schwester...
    • Der Soziale 15.09.2019 07:29
      Highlight Highlight @operator
      In einer Demokratie ist die freie Meinungsäusserung extrem wichtig. Leider wollen das teilweise die Extremisten (egal Links oder Rechts) nicht akzeptieren. ☹️
    • Nüübächler 15.09.2019 09:02
      Highlight Highlight Score
      Danke!
      Das ist das eigentliche Problem; es wird nicht mal zugehört sondern die nicht genehme Meinung sofort niedergeschrien und als mittelalterlich abgetan.
      Aber Mittelalter ist wenn ( vermeintlich) nicht lebenswertes Leben getötet wird.
      Das sage ich als Vater eines behinderten Kindes.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Capsaicine 14.09.2019 20:36
    Highlight Highlight ProLife wird für mich erst glaubwürdig, wenn diese Leute auch für bereits geborenes Leben auf die Barrikaden gehen. Bisher habe ich noch nie gelesen, dass sich diese "Lebensschützer" für Flüchtlinge einsetzen. Aber das ist sicher mein Fehler, bestimmt habe ich die entsprechenden Artikel übersehen.
    • karl_e 14.09.2019 21:51
      Highlight Highlight Sie setzten sich auch noch nie für die unerwünschen Kinder ein. Nur bis 1981 kümmerten sich diese Christen um solche, indem sie sie in "Heimen" versorgten oder bei irgendwelchen, des öftern gänzlich ungeeigneten, Pflegefamilien fremdplatzierten. Sie würden heute noch genau gleich handeln, wenn sie könnten, denn schliesslich sind es ja Kinder der Sünde. Und Sünden sollen gerächt werden bis ins dritte und vierte Glied, wie es ihr barmherziger Gott verlangt.
    • whatthepuck 14.09.2019 21:55
      Highlight Highlight Die Flüchtlingskeule wiedermal. Vielleicht setzen diese Leute die Prioritäten einfach anders in ihrem Leben. Diese Leute gewichten das Leben in den Bäuchen junger Frauen höher, als jenes von Flüchtlingen aus fernen Ländern.

      Man kann sich ja auch für oder gegen beides einsetzen, oder umgekehrt: man ist für Abtreibungen und interessiert sich dennoch nicht für Flüchtlinge.
    • öpfeli 14.09.2019 22:12
      Highlight Highlight Apfel & Birne.
      Man soll nicht zwei grundlegend verschiedene Themen / Prinzipien vergleichen oder verknüpfen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ich_bin_ich 14.09.2019 19:40
    Highlight Highlight Wer sind jetzt die bösen Buben und Mädchen? Die SelbstbestimmungsrechtverweigerInnen oder die molotowwerfenden Menschenfreunde???

    Hach wie ich dieses Land liebe... und sei es nur zu meiner persönlichen Belustigung.
  • Things will be different when I take over the worl 14.09.2019 19:10
    Highlight Highlight Ich finde die Ideologie der Stündeler absolut schwachsinnig genauso wie die gewalttätigen Angriffe auf die Polizisten und Feuerwehrleute.
    Ich finde es richtig übel, was sich die Polizei immer gefallen lassen muss. Die Polizisten werden mit so vielen traurigen Schicksale konfrontiert, wie Autounfällen mit Toten oder Suiziden, zudem kommen sie mit dem ganzen perversen und hasserfüllten Schweizer Abschaum in Kontakt bei ihren Ermittlungen. Dieser Job ist so hart, da kann man echt respektvoll sein!
  • Flo1914 14.09.2019 19:08
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • Bidens 14.09.2019 19:07
    Highlight Highlight Das war ja sowas von voraus zu sehen!
  • Beasty 14.09.2019 19:05
    Highlight Highlight 500 friedlich auf dem Helvetiaplatz gegen den Marsch. Wieviele hatte eigentlich der Marsch fürs Läbe?
    • Nüübächler 14.09.2019 21:13
      Highlight Highlight Andere Jahre im Schnitt 2000-3000 Personen.
  • Denk nach 14.09.2019 18:41
    Highlight Highlight "Die Feuerwehrleute von Schutz & Rettung Zürich wurden bei den Löscharbeiten teilweise angegriffen und behindert."

    Kopfschütteln...
    • Cyman 15.09.2019 11:49
      Highlight Highlight Genau hier der Beweis
      Benutzer Bildabspielen
  • Hupendes Pony 14.09.2019 18:40
    Highlight Highlight Ihr wollt einen Polizeistaat? Weil so kriegt ihr einen Polizeistaat...
    • Harvey Dent 15.09.2019 08:37
      Highlight Highlight So ein Mumpiz! Wenn demokratische Rechte nicht wahrgenommen werden, weil Neofaschos im Kleide der Antifa mit Gewalt bestimmen wollen wer was zu denken hat, sind wir eher auf dem Weg in eine faschistische Meinungsdiktatur denn einen Polizeistaat. Aktion -> Reaktion. Einfache Kausalkette. Und ja, Marsch f Läbe find ich auch Übel, aber Demokratie gilt für alle Meinungen, nicht nur ‚die vermeintlich Richtige. Denn 2teres ist Diktatur und beginnender Faschismus.
  • Charlie1 14.09.2019 18:36
    Highlight Highlight Lasst den Menschen bzw. in diesem Fall wohl den Frauen deren Wunsch. So oder so. It is not your business! Langemut und Anteilnahme sind offenbar not the skills jener, die mit Kinderwagen und Sprengkörpern darin unterwegs sind. Dreck zeigt sich in vielerlei Form...
  • Sonnenbankflavor 14.09.2019 18:32
    Highlight Highlight Heute wieder mal ganz tolle News! Schlägerei im Zug, Angriff auf Polizisten nach Fussballspiel und bei Demo. Momol, die Politiker haben alles im Griff und das bei einer so kleinen Bevölkerung in der Schweiz. Peinlich!
    • P. Silie 14.09.2019 20:37
      Highlight Highlight Easy - Personalien aufnehmen und gut ist.
  • kerZHakov 14.09.2019 18:18
    Highlight Highlight Abtreibung oder nicht? Eine Entscheidung, über welche alleine die betroffene Frau entscheiden kann/muss/soll/darf! Sie muss schliesslich auch jegliche Konsequenzen ihrer Entscheidung (alleine) tragen.

    Ich würde das Kind wahrscheinlich austragen und zur Adoption freigeben. So müsste ich mich immerhin nie hinterfragen, warum ich einen Fötus getötet habe. Ist aber wahrscheinlich der Gedanke eines feigen Mannes...
    • Score 14.09.2019 22:38
      Highlight Highlight Ein Kind hat immer auch einen werdenden Vater. Manchmal stört es mich als Mann, dass das offenbar absolut belanglos zu sein scheint...

      Da denke ich immer wieder wir seihen aufgeschlossen und kommen der Gleichstellung näher, da wird über Vaterschaftsurlaub gesprochen und Frauen die trotz Kinder Karriere machen können und dann lese ich Kommentare dass die Frau jegliche Konsequenzen eines Kindes alleine tragen müsse...
      unbestritten, das gibt es, aber doch in den selteren Fällen


    • Macke 14.09.2019 22:56
      Highlight Highlight Zur Adoption freigeben sagt sich sehr leicht, mit den körperlichen Folgen einer ungewollten Schwangerschaft umzugehen ist ein anderes Level. Ich stand vor der Wahl und habe abgetrieben. Ich war nicht bereit, die gesundheitlichen Konsequenzen und Gefahren auf mich zu nehmen, die eine Schwangerschaft mit sich bringt, wenn ich das Kind nicht möchte. Es kann immer noch tödlich sein. Ich konnte in dem einen Monat meiner Schwangerschaft meinen Job aufgrund körperlicher Beschwerden kaum mehr ausführen. Die moralische Haltung ist das eine, die körperliche Realität ist anders.
    • sinlasabin 15.09.2019 11:12
      Highlight Highlight Vielen Dank für die Offenheit!
      Es wäre wohl (leider)wiedermal Zeit für eine Demo: "Ich habe abgetrieben!"
      Wenn sich ALLE betroffenen Frauen outen würden, müssten die Abtreibungsgegner dann diese alle als Mörderinnen bezeichnen? Das ganze Heuchlerische der Abtreibungsgegner käme dann an die Oberfläche.
  • Jacob Crossfield 14.09.2019 18:13
    Highlight Highlight Wir dürfen nicht vergessen, wofür die "Pro Life"- AktivistInnen sonst noch so stehen: Homophobie und ein Frauenbild aus Gotthelfs Zeiten. Und das freut mich, dass das in Zürich nicht unwidersprochen bleibt. Übrigens ist Homophobie keine Meinung sondern ein Tatbestand. Und keine Frau treibt aus Spass ab, es soll einfach ihre Wahl sein, Hergott nochmal!
  • Nüübächler 14.09.2019 18:04
    Highlight Highlight 2000- 3000 demonstrieren für ein Recht auf Leben. Ohne Gewalt, ohne Lärm, ohne Parolen unter der Gürtellinie.
    Wieso sollten sie nicht? Wir haben schliesslich Meinungsfreiheit.
    Das passt aber den linksextremen Chaoten nicht. Von der vielbeschworenen Toleranz ist nur etwas da wenn die gleiche Meinung verteten wird. Ansonsten ist sehr schnell die Hemmschwelle zur Gewalt sehr tief.
    Totaler roter Sumpf.
    • Lucida Sans 14.09.2019 19:30
      Highlight Highlight Falsch! Das sind keine Leute, die eine Meinung haben. Denen geht es nur um den Spass am Krawall. Und, es ist doch super geil wenn man am nächsten Tag in der Zeitung steht.
    • ma vaff... 14.09.2019 20:36
      Highlight Highlight Homophobie ist keine Meinung, sondern gleicht einem Krebsgeschwür...Diese prolife Fundis sind nicht pro life...es sind Fundamentalisten, die in ihrer Gesinnung den IS-Schwachmaten absolut gleich sind...
      Solche Auswüchse sind zu bekämpfen wo es nur geht...
      Und einer Frau das Recht auf ihre eigene Entscheidung abzusprechen ist nicht unter der Gürtellinie?
      Es waren einzelne Chaoten, die wüteten, nicht alle der Gegendemo...
    • Lea Ladner 14.09.2019 22:47
      Highlight Highlight NEIN es geht bei der Demo, um das Recht auf Leben und um nichts anderes. Wenn 9 von 10 Menschen mit Trisomie21 abgetrieben werden, ist JEDER einer zuviel. Warum nehmen wir uns das Recht raus zu sagen, wer lebenswert ist und wer nicht? Sobald diese Kinder auf der Welt sind, lächeln sie uns von Plakaten entgegen und wir wollen sie fördern und integrieren. Wie heuchlerisch ist das bitteschön??!!
    Weitere Antworten anzeigen
  • PlayaGua 14.09.2019 17:42
    Highlight Highlight Habe kürzlich einen Artikel über dem Marsch und die dahinter stehenden Fundamentalisten gelesen. Ein erschreckendes Weltbild mit Chocolatier Läderach als Anführer. Klar, wo ich nie mehr Schokolade kaufen werde.
    • Calvin Whatison 14.09.2019 21:09
      Highlight Highlight Quelle bitte 🤔
    • DemonCore 14.09.2019 22:05
      Highlight Highlight Läderach gehört evangelikalen Fundamentalisten? Gut zu wissen. Hiltl übrigens auch, falls das noch nicht bekannt ist. Man muss wissen, wo man sein Geld ausgeben will oder eben nicht.
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 14.09.2019 22:14
      Highlight Highlight Könntest du eventuell den Link zum entsprechende Artikel hier posten?
      Würde mich interessieren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • LLewelyn 14.09.2019 17:28
    Highlight Highlight Als Bürger eines liberalen Staates sollte es zu unserem Grundverständnis gehören, die freie Meinungsäusserung auch von nicht genehmen Meinungen zu akzeptieren. Der „Marsch fürs Läbe“ ist nicht mein Ding, doch soll es Ihnen erlaubt sein – genauso wie eine bewilligte Gegendemo von der Konservativen toleriert werden muss. Das ist politische Toleranz und Wettbewerb der Ideen auf zivilisierte Art und Weise. Die Chaoten – ganz im Gegensatz zu den friedlichen Teilnehmern der bewilligten Gegendemo – begreifen diesen Grundsatz nicht.
  • Sushi 14.09.2019 17:23
    Highlight Highlight Die Gegendemonstration am Helvetiaplatz war von Anfang bis Schluss friedlich ;D
  • Schreimschrum 14.09.2019 17:03
    Highlight Highlight Wieso wurde die "pro life" demo überhaupt bewilligt? Dieses Gedankengut gehört nichts ins Jahr 2019. Danke Juso, dass ihr euch für Menschenrechte stark macht. Ausnahmsweise seid ihr mir nicht zu extrem!
    • Lisbon 14.09.2019 19:50
      Highlight Highlight "Demonstrationen und Kundgebungen auf öffentlichem Grund geniessen in der Schweiz den verfassungsrechtlichen Schutz sowohl der Meinungs- und Informationsfreiheit nach Art. 16 BV wie auch der Versammlungsfreiheit Art. 22 BV. Auf europäischer und internationaler Ebene garantieren Art. 11 der Europäischen Menschenrechtskonvention EMRK (in Verbindung mit Art. 10 EMRK) und Art. 21 UNO-Pakt II das Recht, sich frei und friedlich mit anderen zu versammeln."
    • Scott 14.09.2019 20:17
      Highlight Highlight Hallo!

      Anders Denkende ausgrenzen und mundtot machen?

      Danke, dass es noch Menschen gibt, die selber denken und nicht dem Mainstream folgen.
    • Ligno 14.09.2019 20:53
      Highlight Highlight Menscherecht ist auch, sich für Menschenleben einzusetzen, welche hilflos sind, wie eben ungeborene Leben.
    Weitere Antworten anzeigen
  • redeye70 14.09.2019 16:40
    Highlight Highlight Der Schwarze Block und dessen Demokratieverständnis – man kennt es ja. Die sind nicht besser als die FCZ-Hools …

    Bin gegen diese ProLife-Politik aber bin der Meinung, dass sie ebenso ungestört ihre Meinung kundtun können, wie es sich in einer demokratischen Gesellschaft gehört.
    • kerZHakov 14.09.2019 18:24
      Highlight Highlight Eigentlich ein doofer Kommentar, aber trotzdem bringst du es (wahrscheinlich eher ungewollt, aber trotzdem) auf den Punkt. FCZ Hools, linke/rechte Demonstranten, sonstige Krawallanten, haben nur am Rand mit dem eigentlichen Anlass zu tun. Sind eher ein Auswuchs und Ventil unserer (Spass-) Gesellschaft.
    • karl_e 14.09.2019 21:56
      Highlight Highlight Ich denke, unter den gewalttätigen Krawallmachern hatte es etliche Fussballchaoten, die ihre Lust auf Action nicht mehr bezähmen konnten.
    • kerZHakov 14.09.2019 23:35
      Highlight Highlight @karl_e

      Natürlich hat es unter den Krawallmachern nicht wenige Fussballchaoten! Aber genau das beweist ja, dass sich diese Fussballchaoten auch ohne Fussball in unserer Gesellschaft negativ ausleben würden!

      Scheinbar sind die einfach auf Randale gepolt. Warum auch immer...? 🤷‍♂️
  • wololowarlord 14.09.2019 16:22
    Highlight Highlight wtf? ich könnte es ja verstehen wenn sich zwei parteien gegensätzlicher meinung auf die rübe geben, aber so gegen die polizei?
    das macht einfach null sinn und schädigt den linken.
    #NödminiLinge
    • Neruda 14.09.2019 18:43
      Highlight Highlight Weisst ja darauf hin, wozu diese paar "Demonstranten" wirklich da waren. Im Gegensatz zur Mehrheit auf jedem Fall nicht für das Recht der Frau auf Selbstbestimmung.
  • aglaf 14.09.2019 16:21
    Highlight Highlight Egal ob für oder gegen Abtreibung, links oder rechts (was in solchen Fällen eh nicht draufankommt) ob bewilligt oder nicht... Ich habe stets Mühe zu verstehen, was Wurfgegenstände in Kinderwagen, brennende Container und Randale entsprechend bewirken soll ausser Chaos. Mir kommt's so vor wie : komm, lass uns mal (aus Langeweile) Steine werfen gehen, egal wofür oder wogegen. Sogar in Hongkong geht's vergleichsweise friedlicher ab, obwohl die dort echt ein gefährliches Problem zum demonstrieren haben.
    • flamingmops666 14.09.2019 19:50
      Highlight Highlight Nun ja, in Hongkong gab‘s schon ziemlich Blut. Und Brandsätze. Meines Erachtens hinkt ihr Vergleich.
      Ausserdem war ja der grösste Teil friedlich, man darf nicht nur das Negative sehen.
    • aglaf 15.09.2019 13:32
      Highlight Highlight Sie mögen Recht haben, dass ich etwas überspitzt formuliert habe. Die vielen Herzen scheinen aber zu zeigen, dass die meisten meine Botschaft verstanden haben, nämlich, dass sich hierzulande einige das Recht herausnehmen, aus Spass zu randalieren und Kravall zu machen, während andernorts Menschen um ihr Leben fürchten müssen, wenn sie für ihre Rechte einzustehen versuchen.
    • flamingmops666 15.09.2019 15:25
      Highlight Highlight Danke, jetzt finde ich es schlüssiger.
  • dorfne 14.09.2019 16:20
    Highlight Highlight Männer die gegen Abtreibung demonstrieren sollten erst mal einen eigenen Beitrag zur Empfängnisverhütung leisten!
    • Biotop 14.09.2019 17:08
      Highlight Highlight @dorfne: Vasektomie sollte diesbezüglich als Beitrag vorerst genügen.
      Wobei: Ein bisschen bi schadet ebenfalls nie.
    • Züri80 14.09.2019 18:22
      Highlight Highlight Männer, die für Abtreibung demonstrieren, sollten erst mal einen eigenen Beitrag zur Empfängnisverhütung leisten!
    • michiOW 14.09.2019 18:30
      Highlight Highlight 👋hoi du
      Hüt bisch wieder konstruktiv unterwegs, freut mi.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Marat 14.09.2019 16:19
    Highlight Highlight „Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden“ (Rosa Luxemburg). Ich will in einem Land leben, in dem Abtreibungsgegner ungestört demonstrieren können.
    • nicm94 14.09.2019 19:35
      Highlight Highlight Du zitierst Rosa Luxemburg und möchtest, dass Abtreibungsgegner ungestört demonstrieren können. Du kennst Rosa Luxemburg auch nur vom Hören sagen, oder?
    • Marat 15.09.2019 11:55
      Highlight Highlight Nein. Ihre Haltung und ihr Verhalten in der Bernstein-Debatte ist mir bekannt. Ich nehme an, Du beziehst Dich darauf oder auf andere Äusserungen, die sie nicht gerade immer als lupenreine Demokratin erscheinen lassen. Das Zitat ist trotzdem gut.
  • dorfne 14.09.2019 16:19
    Highlight Highlight "Marsch fürs Läbe"??? Sind das die, die gegen Waffenlieferungen in Kriegsgebiete sind? Nein. Das sind die, die nicht wollen, dass Frauen selbst bestimmen, ob sie ein Kind wollen oder nicht. Aber dafür sind Frauen doch da: möglichst viele Söhne gebären.
    • Nickname_499 14.09.2019 22:00
      Highlight Highlight Sind aber auch die, die gegen Waffenlieferungen sind ;)
  • yolomarroni 14.09.2019 16:17
    Highlight Highlight Ich war an der Demo. Nur ca. 1 von 100 war gewalttätig. Es gab sogar Parolen gegen die Vermummten. Die Polizisten gingen leicht ein auf die Provokation und tadaa, die ganze Demo steht im schlechten Licht da. Schwarzer Block, ihr seid nicht Links, sondern einfach Gewaltgeile.
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 14.09.2019 16:24
      Highlight Highlight Sag ich schon lange, dass der schwarze Block nicht das geringste mit Politik am Hut hat und eigentlich nur aus einem Haufen wohlstandsverwahrloster Krawallbubis besteht.
    • Zugriff 14.09.2019 16:24
      Highlight Highlight Die bekannten ewigen Argumente. "Nur einer von 100 war gewalttätig", "die Polizei lässt sich provozieren."

      1 von 100 ist 1 zuviel. Wer Demos nicht ohne Gewalt organisieren kann, macht definitiv etwas falsch.
    • Cédric Wermutstropfen 14.09.2019 16:46
      Highlight Highlight Jaja, die böse Polizei. Gegendemos enden praktisch immer so. Wer etwas anderes glaubt ist schlicht naiv oder hat noch wenig politische Erfahrung. Wieso muss man Gegendemos veranstalten? Macht das doch an einem anderen Ort und/oder Tag. Dann wirft man euch auch nicht mit dem Schwarzen Block in einen Topf.
    Weitere Antworten anzeigen
  • kEINKOmmEnTAR 14.09.2019 16:06
    Highlight Highlight Natürlich, die bösen, konservativen, gewalttätigen Abtreibungsgegner und die lieben, friedlichen Gegendemonstranten.
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 14.09.2019 16:26
      Highlight Highlight Ich sags einmal, ich sags immer.
      Der schwarze Block hat nichts mit Politik am Hut. Es sind einfach nur Krawallbubis, die sich bei jeder sich bietenden Gelegenheit ihrer primitiven Zerstörungswut hingeben.
      Um was es bei der Demo geht, die sie kapern, ist diesen Idioten egal.
    • Sebanimon 14.09.2019 17:08
      Highlight Highlight Wow, so viele Blitze. Du hast anscheinend einen Nerv getroffen.
      Leider ist genau das das Bild in unserer „Demokratie“.
    • phreko 14.09.2019 18:14
      Highlight Highlight Wer will denn hier wem Rechte wegnehmen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ferd Blu 14.09.2019 16:04
    Highlight Highlight Egal was man zum Thema hält, ich finde es hart lächerlich und zum Kotzen, dass sich gefährliche Linksradikale und Antifa-Menschen das Recht herausnehmen, gegen eine bewilligte Demonstration Randale zu betreiben und meinen, man dürfe das Demonstrationsrecht in Frage stellen. Sie hätten sich bei den Leuten, die eine bewilligte Gegendemo machen, was abschauen sollen. Aber sie wollen ja unbedingt Krawall machen.
    • AntiCapitalism 14.09.2019 18:21
      Highlight Highlight Das ganze hat weder mit links noch mit Antifa zu tun. Das sind einfach Idioten, die Stress machen. Punkt.
    • karl_e 14.09.2019 22:01
      Highlight Highlight Ferd, woher weisst du, dass das Linksradikale und Antifa-Menschen waren? Es könnten doch dieselben sein welche vor und in Fussballstadien Randale machen. Denen gehts nur um die Randale und sonst gar nichts.
    • Hä?Nö! 15.09.2019 01:28
      Highlight Highlight @karl_e Weil es auf auf ihrer Facebook-Seite steht?

      https://www.facebook.com/events/2765967550083358/
    Weitere Antworten anzeigen
  • Peter A 14.09.2019 15:45
    Highlight Highlight Man kann für oder gegen Abtreibungen sein, schlussendlich sollte es der betroffenen Frau überlassen sein. Sie trägt ja auch das ganze Risiko, macht die ganze Arbeit und mal ehrlich, sie wird so eine Entscheidung wohl kaum leichtfertig treffen.
    • Majoras Maske 14.09.2019 16:35
      Highlight Highlight Nur wenn man strikt gegen Abtreibungen ist, dann möchte man es nicht der betroffenen Frau überlassen, sondern es verbieten.
    • yanoi 14.09.2019 16:43
      Highlight Highlight dieses recht der frau zu überlassen, beinhaltet ein klares JA zur abtreibung 👍!
      diese christlichen fundis möchten der frau dieses wegnehmen, abtreibung wäre verboten...
    • Chrigi-B 14.09.2019 16:47
      Highlight Highlight Das finanzielle Risiko trägt sie aber nicht...

      Abtreibung? Ja, sofern ich mich auch jeglicher finanzieller Verantwortung entziehen kann, falls ich das Kind nicht will.

      Gleichberechtigung und so...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Cédric Wermutstropfen 14.09.2019 15:44
    Highlight Highlight Ich kann mit diesem Pro-Life-Schwachsinn auch nichts anfangen, aber ich hasse Gegendemonstrationen (wenn zur selben Zeit, am gleichen Ort) wie die Pest. Es endet immer damit, dass die Gegendemonstranten versuchen, die demokratischen Rechte der ursprünglichen Demonstranten zu beschneiden mit Blockaden, Niederschreien, Gewalt, Einschüchterung usw. Gegendemonstranten sind peinliche Gestalten, die nicht in der Lage sind, andere Bürger ihre Meinung äussern zu lassen. Absolut verachtenswert.
    • 3klang 14.09.2019 16:29
      Highlight Highlight Absolut gleicher Meinung.
    • Pafeld 14.09.2019 18:17
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Hierundjetzt 14.09.2019 21:47
      Highlight Highlight Pafeld: um das geht es eben gerade nicht. Wir sind in einer Demokratie. In einer der weltweit ältesten Demokratien muss es auch Platz haben für seltsame komplett lächerliche Meinungsäusserungen.

      Das halten wir aus.

      Es ist daher egal wenn am 1. Mai Züriberger Arzt Buben mt dem Revoluzionärer Aufbau marschieren (eine Witz gruppierung par exellence) oder bildungsferne Betonköpfe das Rad der Zeit zurückdrehen wollen.

      Beides gedeckt durch unsere Verfassung.

      Und das ist gut so.
    Weitere Antworten anzeigen
  • deepmind96 14.09.2019 15:32
    Highlight Highlight sind es jetzt Abstimmungs- oder Abtreibungsgegner? 🤔😜
    • @schurt3r 14.09.2019 16:23
      Highlight Highlight Es sind, äh, was war nochmal die Frage? :)
  • Hierundjetzt 14.09.2019 15:25
    Highlight Highlight Gegen welche Abstimmung sind den die Gegner (Lead) 🤔😂😉
    • @schurt3r 14.09.2019 16:24
      Highlight Highlight Danke, ist korrigiert. 🙈
    • Hierundjetzt 14.09.2019 21:41
      Highlight Highlight Merci. Ist doch kein Problem ☺️
  • Peter A 14.09.2019 15:25
    Highlight Highlight Wolltet ihr schreiben «Abtreibungsgegner» anstelle von «Abstimmungsgegner»? 🤔
    • @schurt3r 14.09.2019 16:25
      Highlight Highlight Ja. Freud lässt grüssen. 🙊

Deutsches Versuchslabor lässt Tiere qualvoll verenden – Spuren führen in die Schweiz

In einem deutschen Labor sterben junge Hunde, Affen und Katzen einen qualvollen Tod. Was eine Schweizer Pharma-Firma damit zu tun hat.

Ein Mitarbeiter der Tierschutzorganisation Soko Tierschutz und Cruelty Free International hat sich als Pfleger in das Tierversuchslabor LPT nahe Hamburg eingeschleust. Von Dezember 2018 bis März 2019 dokumentierte der Tierschützer die zahlreichen brutalen Tierversuche an jungen Hunden, Katzen, Affen und Kaninchen.

Der Bericht sorgte in Deutschland in den letzten Tagen für viel Empörung.

Bei LPT handelt es sich um ein Familienunternehmen. Das Versuchslabor ist eine der grössten Einrichtungen für …

Artikel lesen
Link zum Artikel