DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 11
9. Januar 2015: Sonnenaufgang
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Pink, blau und vor allem schön!

Orkanböen bescheren uns einen wunderschönen Sonnenaufgang

09.01.2015, 08:5609.01.2015, 11:28

Eine Kaltfront hat der Schweiz in der Nacht auf Freitag Sturm- und vereinzelt sogar Orkanböen gebracht. Die höchste Windgeschwindigkeit wurde auf dem Säntis mit 153 Kilometern pro Stunde gemessen. Windspitzen von über 100 km/h registrierte der Wetterdienst MeteoNews auch auf dem Pilatus, dem Eggishorn, dem Crap Masegn, dem Titlis und dem Napf. Die kräftigste Windböe im Flachland wurde in Gösgen SO mit 76 km/h gemessen.

In der zweiten Nachthälfte liess der Wind deutlich nach. Er werde aber am Freitag erneut kräftig auffrischen, teilte MeteoNews mit. Am Freitagabend und in der Nacht auf Samstag müsse mit ähnlichen Windstärken gerechnet werden wie in der Nacht zuvor. Im Flachland werden zwischen 50 und 80 km/h erwartet, auf den Bergen über 100 km/h.

Auch am Wochenende bleibt es sehr windig. Unbeständig zeigen sich auch die Temperaturen: Während MeteoSchweiz für Samstag 10 bis 15 Grad erwartet, sind es am Sonntag nur noch 1 bis 6 Grad. Die Schneefallgrenze steigt am Freitag zunächst auf 1'500 bis 2'000 Meter, am Sonntag dürfte sie wieder bis in tiefe Lagen sinken. 

Grafik: meteonews.ch

Die windige Nacht brachte in vielen Teilen der Schweiz einen wunderschönen Sonnenaufgang. Wir haben die besten Bilder aus Facebook, Twitter und Instagramm zusammengestellt.

(whr/pma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ex-CS-Chef Grübel kritisiert Management der Grossbank scharf

Der frühere Credit-Suisse-Chef Oswald Grübel hat das gegenwärtige Management der Grossbank scharf kritisiert. «Wenn ein Unternehmen über Jahre so viele Krisen erlebt, dann liegt der Grund im schlechten Management», sagte der 78-jährige Bankier der «NZZ am Sonntag».

Zur Story