DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: keystone

Einst waren ihm 2 zu viel: Jetzt will Ueli Maurer 4 Wochen Papizeit für Bundesangestellte

01.03.2021, 06:5601.03.2021, 12:52

Finanzminister Ueli Maurer half im Jahr 2017 noch dabei mit, dass der Bundesrat die Volksinitiative «Für einen vernünftigen Vaterschaftsurlaub» ablehnte. Hauptargument: Zu teuer.

Die bundesrätliche Empfehlung zur Ablehnung hat nichts gebracht, im Herbst wurde der Kompromissvorschlag des Parlaments vom Volk angenommen und seit diesem Jahr bekommt jeder frischgebackene Vater zwei Wochen Vaterschaftsurlaub. Doch auch dieser Kompromiss wurde von der SVP bekämpft.

Bei Ueli Maurer hat es nun anscheinend einen Richtungswechsel gegeben: Er will in seiner Funktion als oberster Personalchef des Bundes dem Gesamtbundesrat beantragen, dass Bundesangestellte Anrecht auf vier anstatt nur zwei Wochen Vaterschaftsurlaub erhalten. Die Vorlage ging gemäss Tagesanzeiger gerade durch die interne Ämterkonsultation. Sie soll im Verlauf des ersten Halbjahrs dem Bundesrat unterbreitet werden.

SVP: «völlig unverantwortlich»

Woher kommt der Gesinnungswandel? Gemäss dem Sprecher des Eidgenössischen Personalamtes, Anand Jagtap, liegt einer der Gründe in der Konkurrenz durch Privatfirmen, die ebenfalls auf vier Wochen aufstockten: «Wir müssen darauf achten, als Arbeitgeber attraktiv zu bleiben.»

Für SVP-Fraktionschef Thomas Aeschi zieht das Argument nicht: «Der Bund ist schon heute ein hervorragender Arbeitgeber; der Durchschnittslohn liegt bei 121’000 Franken. Er darf sich sicher nicht von anderen Verwaltungen dazu treiben lassen, den Vaterschaftsurlaub auszubauen.» Maurers Vorlage finde er «völlig unverantwortlich», wie er gegenüber dem «Tagesanzeiger» sagt. (jaw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Vaterschaftsurlaub: So sieht es in den Nachbarländern aus

1 / 10
Vaterschaftsurlaub: So sieht es in den Nachbarländern aus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn Eltern mit ihren Kindern ehrlich wären

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ELMatador
01.03.2021 07:43registriert Februar 2020
Liebe SVP die Schweizer Geburtenrate liegt bei 1.52 Kinder Pro Familie, somit sind es ganze 3 Wochen, die über das Arbeitsleben eines Mannes bezahlt werden. Sollte dies zu viel des Guten Sein, düft ihr gerne einige meiner über 600 Diensttage verwenden für diese scheint ihr ja immer genügend Geld zu haben.

Der Vaterschaftsurlaub hilft primär der frischgebackenen Mutter und ermöglicht, dass sich diese schneller erholt und somit wieder arbeitsfähig ist. Dies sollte doch genau im Sinne der SVP und FDP sein. Fast hätte ich vergessen, dass ja gemäss Bürgerliche die Frau in der Küche stehen muss!
12621
Melden
Zum Kommentar
avatar
Jonas der doofe
01.03.2021 08:24registriert Juni 2020
Wir sind ja alle super im Motzen gegen Ueli. Aber jetzt darf man auch mal sagen, dass ist eine gute Sache die er das aufgleist.
Und wenns der Aeschi scheisse findet, ist das ein sicheres Indiz, dass es bestimmt etwas tolles ist.
12523
Melden
Zum Kommentar
avatar
FrancoL
01.03.2021 08:41registriert November 2015
Ueli Maurer auf dem Weg zum halben Bundesrat. Ist irgendwie peinlich wenn SVPler so aufeinander schiessen.
8614
Melden
Zum Kommentar
20
Die Klitschkos statt Putin: Das musst du über das WEF in Davos wissen, das heute startet

Nach mehr als zweijähriger pandemiebedingter Unterbrechung findet in Davos ab Sonntag wieder das Weltwirtschaftsforum (WEF) statt. Dominiert wird die Agenda des Treffens der globalen Politik- und Wirtschaftselite von den Folgen des russischen Angriffs auf die Ukraine.

Zur Story