Schweiz
Verbrechen

Prostituierte über Genfer Polizist: «Er hätte mich getötet»

Prostituierte über Genfer Polizist: «Er hätte mich getötet, wenn ich nicht geflohen wäre»

Ein Genfer Polizist soll 2018 mutmasslich eine Prostituierte vergewaltigt haben – gedeckt von seinen Kollegen. Nun wird der Fall neu aufgerollt.
05.09.2023, 14:5605.09.2023, 15:12
Mehr «Schweiz»

Es ist eine Geschichte, die einem Hollywood-Drehbuch entspringen könnte. Und doch soll sie sich 2018 in Genf zugetragen haben. Die Protagonisten: eine Sexarbeiterin und ein Polizist.

Jetzt hat die Genfer Staatsanwaltschaft ein Strafverfahren eröffnet, um Licht in den Fall zu bringen. Die Ermittlungen wurden aufgenommen, nachdem RTS am Sonntag die Tragweite des Falles aufgedeckt hatte.

Was hat die Behörden wachgerüttelt?

Eine Sexarbeiterin – wir nennen sie hier Roxane, auch wenn das nicht ihr richtiger Name ist –, hat dem französischsprachigen Pendent zum SRF, nämlich RTS, von ihrem Martyrium berichtet, das sich im April 2018 in Genf ereignet haben soll. Die Rumänin behauptet, sie sei von einem Polizisten vergewaltigt und in einem Auto gefangen gehalten worden.

Der Fall war bis dahin nie Gegenstand einer offiziellen Untersuchung. Doch die Staatsanwaltschaft beschloss nach der Ausstrahlung der Sendung, zu handeln. Ein Verfahren wurde eingeleitet.

So erzählt Roxane die Geschichte gegenüber RTS:

Der Vorfall

Es ist April 2018 in Genf. Ein Mann geht auf die Prostituierte Roxane zu und bittet sie um ihre Dienste. Sie steigt in sein Auto ein, die beiden suchen sich eine abgelegene Ecke.

So weit, so normal.

Une prostituee attend des clients qui passent en voiture sur un trottoir du centre ville dans la nuit du jeudi 7 au vendredi 8 juillet 2014 a Lausanne. La scene de la prostitution est visible sur la r ...
Zunächst schien Roxane alles normal zu sein (Symbolbild).bild: KEYSTONE

Doch die Situation eskaliert schnell. Der Mann zieht laut ihren Aussagen eine Polizeimarke und bedroht die Prostituierte:

«Ich musste alles tun, was er wollte. Er würde mich sonst in mein Land zurückschicken.»

Der Mann riecht nach Alkohol. Er schlägt Roxane. Und:

«Er hat versucht, das Kondom während des Sex abzustreifen.»

Jetzt packt der Freier sie am Hals, «als ob er mich töten will». Roxane rafft ihre letzten Kräfte zusammen, kickt ihren Angreifer in den Intimbereich und flüchtet halbnackt aus dem Auto.

Roxane gelingt es, sich in einem Taxi in Sicherheit zu bringen. Der Fahrer kontaktiert umgehend die Polizei, als er den Zustand seiner Kundin bemerkt.

Heute sagt Roxane über ihren Peiniger:

«Dieser Mann hat mich vergewaltigt und mich in seinem Auto festgehalten. Wenn ich nicht geflohen wäre, hätte er mich getötet.»
Roxane gegenüber RTS

Auf dem Polizeiposten

Eine Streife kommt und die Prostituierte erzählt den Beamten ihre Geschichte. Die Polizisten bieten ihr an, einen Krankenwagen zu rufen. Roxane sagt:

«Die Polizei war sehr gut zu mir.»

Doch das ändert sich schlagartig, als die Beamten realisieren, dass der Mann, den Roxane beschuldigt, einer aus ihren Reihen sein soll.

Ein Kommissar wird herbeigezogen – ab jetzt soll sich der hochrangige Polizeibeamte um den Fall kümmern. Roxane wird auf eine Polizeistation gebracht.

Der Kommissar spricht laut auf die Frau ein. Er versichert ihr gemäss ihren Angaben, dass der Mann, der sie angegriffen hat, kein Polizist war.

«Er sagte mir, dass sein Ausweis konfisziert worden sei und dass es sich in Wirklichkeit um einen Plastikausweis handele.»

Dann lässt der Kommissar Roxane allein in einem Raum zurück. Als er wiederkommt, ist der Angreifer an seiner Seite:

«Jetzt hatte ich wahnsinnig Angst.»

Der Kommissar bietet der Sexarbeiterin laut ihren Angaben 500 Franken an, wenn sie über den Vorfall schweigt – und damit sie weiter in Genf ihrem Gewerbe nachgehen dürfe. Roxane lehnt das Geld ab, doch die Polizisten stecken es ihr einfach in die Tasche.

Verängstigt und verzweifelt verzichtete Roxane auf eine Anzeige. Sie fühlt sich hilflos.

Heute, fünf Jahre nach den traumatischen Ereignissen, möchte Roxane eine Klage einreichen. Sie ist bereit, ihrem Angreifer gegenüberzutreten.

Die veränderten Polizeiakten

Laut RTS wurde der in der Nacht erstellte Polizeibericht geändert, und die schockierendsten Details der Affäre verschwiegen. RTS berichtet:

«Sowohl die Polizisten vor Ort als auch der Kommissar und der Beamte der Polizeibehörde, der in der Nacht unterwegs war, waren über die Geschehnisse genauestens informiert.»
RTS

Die Passagen, die von der Gewalt berichten, die Roxane erlitten habe, sowie die mutmasslichen sadomasochistischen Neigungen des Polizisten wurden aus den Notizen gestrichen. Genauso wie die finanzielle «Abmachung» mit dem offensichtlich betrunkenen Angreifer.

Der Genfer Generalstaatsanwalt wurde damals von der Polizei über den Vorfall informiert. Die Behörden seien jedoch der Ansicht gewesen, dass eine Untersuchung nicht gerechtfertigt sei, da das Opfer keine Anzeige erstatten wollte.

Wer ermittelt gegen den Genfer Polizisten?

Nachdem RTS den Fall aufgerollt hat, wird sich nun der Genfer Generalstaatsanwalt Olivier Jornot mit dem Fall befassen. In Absprache mit der Genfer Polizei werden für die polizeilichen Ermittlungen drei interne Ermittler der Inspection Générale des Services (IGS) zugezogen. Alle sind erst lange nach den Vorfällen zur IGS gestossen.

Das von der Genfer Staatsanwaltschaft eröffnete Strafverfahren wird sich «sowohl auf den von der Sexarbeiterin erwähnten sexuellen Übergriff» als auch «auf die Art und Weise, wie die Fakten damals von der Polizei erfasst wurden» befassen.

(jah/sda/yam)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Tiktokerin löst Trend gegen Gewalt an Frauen aus
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
47 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Glücklich
05.09.2023 15:20registriert August 2022
Sollte er verurteilt werden, müssen er sowie alle damals involvierten Beamten mit einer hohen Strafe inkl. Austritt aus dem Polizeidienst bestraft werden.

Das Vertrauen in unsere Polizei muss einfach gegeben sein. Ein Polizist welcher eine Prostituierte vergewaltigt und zudem noch nötigt, ist untragbar. Aber auch Polizisten, welche Gewalttaten von anderen Polizisten schützen, sind unakzeptabel.
1354
Melden
Zum Kommentar
avatar
flausch
05.09.2023 15:28registriert Februar 2017
Nein wirklich? Das erstaunt jetzt aber gar nicht, dass Polizisten einander schützen. Es ist auch nichts neues, dass Polizisten ihre Macht nutzen und mit strafrechtlichen Konsequenzen drohen um Prostituierte (aber nicht nur) zum Sex zu zwingen. Erinnert mich übrigens daran, als sie in Zürich vor ein paar Jahren irgendwie zwei Drittel der "Sitte" aussortieren mussten wegen einiger lustigen Vorfälle rund um ein stadtbekanntes Millieulokal.
1229
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ylene
05.09.2023 16:33registriert Januar 2016
Tja, eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus... Aber ja, am Schluss ist wieder mal Aussage gegen Aussage und bei einem Opfer, welches gesellschaftlich gesehen in einer sehr schwachen Position (Prostituierte und Ausländerin) ist, habe ich da sehr wenig Hoffnung auf Gerechtigkeit
714
Melden
Zum Kommentar
47
Auf dem Kongress der Zeugen Jehovas im Letzigrund gibt's einen sexy Adam zu sehen
Drei Tage dauert der Sonderkongress der Zeugen Jehovas im Stadion Letzigrund. watson hat den Auftakt des Gläubigen-Fests miterlebt. Eine Reportage über «geistliches Wellness», sexy Bibelprotagonisten und das Finden eines gläubigen Partners.

Eigentlich erkennt man die Zeuginnen und Zeugen Jehovas an ihrer Kleidung. Sie tragen zwar keine Uniform, befolgen aber gewisse Regeln. Nicht zu aufreizend, nicht zu viel Haut darf es sein. Trotzdem müssen sich «Frauen wie Frauen und Männer wie Männer» anziehen, wie die Zeugen Jehovas selbst auf ihrer Website schreiben.

Zur Story