Schweiz
Justiz

Genfer Justiz leitet Ermittlungen gegen Polizisten ein

Mutmasslicher sexueller Übergriff: Genfer Justiz leitet Ermittlungen gegen Polizisten ein

05.09.2023, 09:0905.09.2023, 09:51
Mehr «Schweiz»
Garde-frontiere et policier effectuent un controle sur un vehicule, lors d'un operation anti-contrebande aux postes frontieres du canton de Geneve avec la collaboration de la police genevoise, ce ...
Der betroffene Polizist soll von Kollegen gedeckt worden sein, so der Vorwurf.Bild: KEYSTONE

Die Genfer Staatsanwaltschaft hat ein Strafverfahren eröffnet gegen einen Genfer Polizisten, dem eine Prostituierte einen sexuellen Übergriff vorwirft. Die Frau behauptet, 2018 von dem Mann, der nicht im Dienst war, angegriffen worden zu sein.

Die Staatsanwaltschaft handelte, nachdem das Westschweizer Fernsehen RTS am Sonntag einen Bericht mit entsprechenden Äusserungen der Prostituierten ausgestrahlt hatte.

Das Verfahren wurde eingeleitet, obwohl bei der Staatsanwaltschaft keine Anzeige eingegangen war, wie es am Montag hiess. Der Genfer Generalstaatsanwalt Olivier Jornot werde sich mit dem Fall befassen.

In Absprache mit der Kommandantin der Genfer Polizei werden die polizeilichen Ermittlungen drei Polizisten der Inspection Générale des Services (IGS) übertragen, «die alle aus der Kriminalpolizei stammen und lange nach den Vorfällen zur IGS gestossen sind».

Das von der Genfer Staatsanwaltschaft eröffnete Strafverfahren wird sich «sowohl auf den von der Sexarbeiterin erwähnten sexuellen Übergriff» als auch «auf die Art und Weise, wie die Fakten zum damaligen Zeitpunkt von der Polizei erfasst wurden» beziehen. Es steht der Vorwurf im Raum, dass der Polizist von Kollegen gedeckt worden sein soll. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Es ist so mies, dass es schon fast lustig ist»: Flugzeug-Blogger attackiert Swiss
Weil sein Flug ausfiel, forderte ein Passagier von der Swiss gemäss europäischem Recht eine Entschädigung. Diese lehnte ab. Ein Aviatik-Blogger zerpflückt nun die Antwort der Schweizer Fluggesellschaft. Diese räumt einen Fehler ein, weist die weiteren Vorwürfe jedoch zurück.

So beginnt Flug- und Reiseblogger Ben Schlappig, der auf seiner Webseite Onemileatatime über verschiedene Geschichten und News aus der Aviatikwelt schreibt, einen Artikel über den Fall eines Kunden, der von einer Fluggesellschaft – der Swiss – eine Entschädigung verlangte, weil sein Flug ausfiel. Diese versuchte sich herauszuwinden, indem sie eine merkwürdige Antwort lieferte.

Zur Story