Schweiz
Waadt

Waadt investiert 200 Millionen in Klimaschutzmassnahmen

«Mit den Leuten und nicht gegen sie» – Waadt investiert 200 Millionen in Klimaschutz

28.06.2023, 18:39
Mehr «Schweiz»

Der Kanton Waadt schaltet bei der Umsetzung der Klimaziele einen Gang höher. Er stellt 209 Millionen Franken für ein Paket von rund 20 Massnahmen bereit, die bis zum Frühjahr 2024 umgesetzt werden sollen.

Der Kanton Waadt hat sich 2020 mit dem Klimaplan und später mit dem Legislaturprogramm 2022-2027 das Ziel gesteckt, die Treibhausgasemissionen bis 2030 um 50 bis 60 Prozent im Vergleich zu 1990 zu reduzieren. Bis 2050 will der Kanton CO2-neutral werden.

Gemäss einem Prüfbericht der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne (EPFL) würde die Reduzierung der Treibhausgasemissionen ohne zusätzliche Massnahmen bis 2030 jedoch nur bei etwa acht Prozent liegen.

Die bisher ergriffenen Massnahmen würden nicht ausreichen, das Tempo müsse erhöht werden, sagte Staatsrat Vassilis Venizelos (Grüne) am Mittwoch vor den Medien.

Insgesamt sind für die Legislaturperiode rund 1.8 Milliarden Franken Klimainvestitionen geplant. Die neuen Massnahmen, die am Mittwoch vorgestellt wurden, werden in den nächsten Waadtländer Klimaplan integriert, der im Frühjahr 2024 in Kraft treten soll. 15 Millionen Franken sind dabei beispielsweise für die Biodiversität vorgesehen und 17.5 Millionen für den Schutz der Wasserressourcen und der Böden.

Der Kanton strebt zudem eine Vorreiterrolle in der Kreislaufwirtschaft für Baumaterialien an und will bei den Staatsgebäuden mit der Installation von Photovoltaikanlagen für 18.1 Millionen Franken bis 2035 Stromautonomie erreichen.

Zu den weiteren Massnahmen gehören die Ausbildung von Jugendlichen für die Berufe von morgen, die Unterstützung von Unternehmen bei der Energiewende und die Förderung der Verlagerung des Güterverkehrs von der Strasse auf die Schiene.

Billigere Abonnements

Eine Idee sticht im neuen Massnahmenpaket als besonders bürgernah hervor: So sollen im Jahr 2025 die unter 25-Jährigen und die Rentner von einer 50-prozentigen Ermässigung ihrer Abonnemente für den Waadtländer Tarifverbund profitieren.

«Wir müssen das richtige Gleichgewicht zwischen Sensibilisierung und Zwang finden. Wir wollen mit den Leuten und nicht gegen sie arbeiten, um die Klimafragen voranzutreiben», erklärte Regierungspräsidentin Christelle Luisier (FDP). (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Braunalgen verpesten Meere von der Karibik bis nach Afrika
1 / 11
Braunalgen verpesten Meere von der Karibik bis nach Afrika
Von wegen weisser Strand und tief blaues Meer: In Cancun, Mexiko, sind die Strände kilometerlang mit Braunalgen bedeckt.
quelle: ap/ap / israel leal
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Zehntausende tote Fische an Stränden in Texas angespült
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Pontifax
28.06.2023 19:24registriert Mai 2021
Es wäre schon mal ein guter Anfang, die Baukommissionen und Denkmalschützer an die Kandare zu nehmen . " Die Solaranlafe passt nicht ins Dorfbild" darf es nicht mehr als Argument geben. Hätten die Leute vor 1000 Jahren schon Zugriff auf die Solartechnologie gehabt, wären Solarpanels in allen Altstädten das "übliche Ortsbild". Also kommt in der Neuzeit an und hört auf mit der Verhinderungspolitik kleingeistiger Wichtigtuer! Passt endlich die Gesetze an!
283
Melden
Zum Kommentar
1
Zürcher Polizist verhaftet – er stahl von Mord-Tatort

Vor einem Monat berichtete watson darüber, dass die Zürcher Staatsanwaltschaft gegen einen hochrangigen Kantonspolizisten ermittelte. Jetzt ist klar: Der 58-Jährige drang in einen versiegelten Tatort ein, um zu stehlen.

Zur Story