DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Sturmgewehr 90: Wer die Armeewaffe nach dem Ende des Militärdienstes behalten will, braucht seit einigen Jahren einen Waffenschein. Ist das ein Grund für die Zunahme der Gesuche?<br data-editable="remove">
Das Sturmgewehr 90: Wer die Armeewaffe nach dem Ende des Militärdienstes behalten will, braucht seit einigen Jahren einen Waffenschein. Ist das ein Grund für die Zunahme der Gesuche?
Bild: KEYSTONE

Immer mehr Leute in der Schweiz wollen eine Waffe – über die Gründe wird spekuliert

21.01.2016, 04:5421.01.2016, 06:38

Die Schweiz rüstet auf: Nach einer Umfrage des Tages-Anzeigers sind im vergangenen Jahr in praktisch allen Kantonen mehr Anträge für einen Waffenerwerbsschein eingegangen als im Jahr zuvor. Teilweise gingen markant mehr Gesuche ein, so etwa im Kanton Waadt, der mit einem Plus von 64 Prozent den grössten Anstieg in der Tagi-Umfrage verzeichnete.

Schweizweit wurden laut der Zeitung rund 17'400 Waffenerwerbsscheine beantragt, was eine Zunahme von 23 Prozent gegenüber dem Vorjahr bedeutet. (Die grössten Kantone Zürich und Bern sowie einige weitere fehlen in der Auswertung noch.) In sämtlichen Kantonen mit Ausnahme des Jura gab es einen Anstieg der Gesuche.

Ob der Andrang auf Waffen durch ein gesteigertes Sicherheitsbedürfnis zu erklären ist, ist denkbar, aber nicht erwiesen. Vor allem Vertreter der Waffenlobby erwähnten gegenüber dem «Tages-Anzeiger» das Sicherheitsargument: Schweizerinnen und Schweizer fühlten sich unsicher – aus Angst vor Terror oder wegen einer in der Nähe geplanten Asylunterkunft – und legten sich eine Waffe zum Schutz zu, hiess es etwa.

Denkbar wäre aber auch, so meinen Experten aus den Kantonen laut «Tages-Anzeiger», dass der Anstieg auf neue Regeln zurückzuführen ist. So muss seit einigen Jahren für geerbte Waffen ein Gesuch eingereicht werden sowie auch für Waffen, die aus dem Militärdienst stammen.

(trs)

Dildos anstatt Waffen

1 / 19
Dildos anstatt Waffen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
stadtzuercher
21.01.2016 07:45registriert Dezember 2014
@Mate, es ist eigentlich müssig, darüber zu wettern, dass die Waffenkäufer dumm und schlecht informiert seien. Sie tun es halt einfach. Fruchtbarer wäre es wohl, sich als Politiker mal Gedanken zu machen, was die Bedürfnisse der Bürger sind und diese ernst zu nehmen. Wer nach dem letzten halben Jahr mit Anschlägen in Paris, mit den Ereignissen an Silvester in deutschen Städten und noch ein paar anderen Dingen ängstliche Bürger als Deppen abtut, sollte sich eher verantwortlich fühlen für den ansteigenden Verkauf von Waffen.
262
Melden
Zum Kommentar
avatar
mauchmark
21.01.2016 08:23registriert Februar 2014
"Das Sturmgewehr 90: Wer die Armeewaffe nach dem Ende des Militärdienstes behalten will, braucht seit einigen Jahren einen Waffenschein"

Muss immer wieder über diese neue Regelung schmunzeln... Da vertraut man über Jahre einer Mehrheit der jungen CH-Männer (und wenigen Frauen) eine Seriefeuerwaffe an und wenn dann diese - die zu einem Halbautomaten umgebaute - Waffe behalten will, braucht man einen Waffenerwerbsschein! Wo ist denn da die Logik? Ist das zum Halbautomaten umgebaute Stgw 90 plötzlich gefährlicher geworden oder wird ein Soldat noch Vollendung seiner Dienstzeit gewalttätiger? ;-)
230
Melden
Zum Kommentar
avatar
Mate
21.01.2016 06:23registriert April 2015
wenn die leute wirklich glauben, dass mehr waffen mehr sicherheit bringt, dann sollen sie mal schauen wie das in den usa funktioniert.
3716
Melden
Zum Kommentar
21
Mit Oligarchengeldern die Ukraine reparieren – daran tüfteln die Schweiz und die EU
Der Westen schmiedet Pläne, um russisches Oligarchengeld für den Wiederaufbau der Ukraine zu verwenden. Die Hürden dafür sind jedoch riesig.

600 Milliarden Dollar. So viel würde es kosten, die Ukraine nach dem Krieg wiederaufzubauen, schätzte der ukrainische Premierminister Denis Schmihal Mitte April.

Zur Story