DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hohe Beteiligung bei Waffenrückgabe-Aktion in Graubünden



Am Samstag haben die Polizeiposten der Kantonspolizei Graubünden in einer konzentrierten Aktion Waffen und Munition entgegengenommen. Insgesamt nutzten 167 Personen diese Möglichkeit, um Waffen und Munition kostenlos abzugeben.

Wie es in einer Mitteilung vom Sonntag heisst, wurden bei der vierten Waffenrückgabe-Aktion der Kantonspolizei Graubünden 190 Waffen und sehr viel Munition freiwillig abgegeben. Bei den zurückgegebenen Waffen handelt es sich um 112 Ordonanzwaffen, hauptsächlich Karabiner und Sturmgewehre, 49 Jagdwaffen und Sportgewehre sowie 14 Faustfeuerwaffen.

Weiter nahm die Kantonspolizei Graubünden drei Druckluftwaffen und 12 Stichwaffen entgegen. Obschon im Vergleich zur gleichen Aktion vor drei Jahren nur unwesentlich weniger Personen den Weg zur Polizei fanden, wurde insgesamt fast ein Drittel weniger Waffen abgeben.

Obwohl die Abgabe von Waffen und Munition über das ganze Jahr hinweg zu den Schalteröffnungszeiten auf jedem Polizeiposten möglich ist, plant die Kantonspolizei erneut eine derartige, organisierte Rückgabeaktion. Diese soll voraussichtlich in drei Jahren stattfinden. Die Statistik zeige, dass in einem Jahr mit Aktion rund dreimal so viel Waffen abgegeben werden wie in den Zwischenjahren, schreibt die Polizei. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Polizei sammelt Waffen ein

1 / 10
Polizei sammelt Waffen ein
quelle: kapo zürich
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Als der Kanton Uri 14'000 Kühe notschlachten musste

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Kaiserschnitt

Und jetzt zu einem richtig lustigen Thema: Waffenexporte! Jeeee! 🎉

Hey! Thema Waffenexport! Fun, fun, fun!

Natürlich ist das überhaupt nicht lustig. Schliesslich geht es da um Arbeitsplätze! Denn zurzeit ist die Schweiz in der internationalen Rüstungsindustrie nicht mehr wettbewerbsfähig! Das ist natürlich nicht okay. Darum wird jetzt diskutiert, ob die Schweiz künftig auch in Länder mit internen, bewaffneten Konflikten Waffen liefern darf.

Das wirft einige Fragen auf: Wo hört die Neutralität auf und wo fängt das Kriegsgeschäft an? Wo hört die Politik auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel