Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hohe Beteiligung bei Waffenrückgabe-Aktion in Graubünden



Am Samstag haben die Polizeiposten der Kantonspolizei Graubünden in einer konzentrierten Aktion Waffen und Munition entgegengenommen. Insgesamt nutzten 167 Personen diese Möglichkeit, um Waffen und Munition kostenlos abzugeben.

Wie es in einer Mitteilung vom Sonntag heisst, wurden bei der vierten Waffenrückgabe-Aktion der Kantonspolizei Graubünden 190 Waffen und sehr viel Munition freiwillig abgegeben. Bei den zurückgegebenen Waffen handelt es sich um 112 Ordonanzwaffen, hauptsächlich Karabiner und Sturmgewehre, 49 Jagdwaffen und Sportgewehre sowie 14 Faustfeuerwaffen.

Weiter nahm die Kantonspolizei Graubünden drei Druckluftwaffen und 12 Stichwaffen entgegen. Obschon im Vergleich zur gleichen Aktion vor drei Jahren nur unwesentlich weniger Personen den Weg zur Polizei fanden, wurde insgesamt fast ein Drittel weniger Waffen abgeben.

Obwohl die Abgabe von Waffen und Munition über das ganze Jahr hinweg zu den Schalteröffnungszeiten auf jedem Polizeiposten möglich ist, plant die Kantonspolizei erneut eine derartige, organisierte Rückgabeaktion. Diese soll voraussichtlich in drei Jahren stattfinden. Die Statistik zeige, dass in einem Jahr mit Aktion rund dreimal so viel Waffen abgegeben werden wie in den Zwischenjahren, schreibt die Polizei. (sda)

Polizei sammelt Waffen ein

Als der Kanton Uri 14'000 Kühe notschlachten musste

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

Themen
27
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
27Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Aurum 10.11.2019 23:38
    Highlight Highlight Meine Güte beruhigt euch. Es handelt sich um eine *freiwillige* abgabe. Niemand wird gezwungen. Die, die die Waffen abgegeben haben wissen dass die vernichtet werden und sie kein Geld dafür bekommen - ansonsten verkauft man die ja beim Waffenhändler. Ist doch schön in einem Land zu leben, in welchem dieser Service der *freiwilligen* vernichtung von Waffen existiert.
    • just sayin' 11.11.2019 15:43
      Highlight Highlight @Aurum

      "Meine Güte beruhigt euch. Es handelt sich um eine *freiwillige* abgabe. Niemand wird gezwungen."

      wer hat denn behauptet, dass es einen zwang ist?
  • wipix 10.11.2019 23:12
    Highlight Highlight Ich behalte meine Guns. & Roses😎
  • Walser 10.11.2019 22:12
    Highlight Highlight Und jetzt was? Erwartet hier jetzt jemand weniger Unfälle, Suizide und Verbrechen? Unglaublich naiv.
  • Scott 10.11.2019 21:05
    Highlight Highlight Komisches Volk, dass sich freiwillig entwaffnen lässt. Wahrscheinlich geht es uns zu gut.
  • JJTheBigDog 10.11.2019 20:53
    Highlight Highlight Kann man diese Waffen nun erwerben? Wäre am Kauf interessiert.
    • Aurum 10.11.2019 23:33
      Highlight Highlight Nein, die werden vernichtet.
    • DemonCore 10.11.2019 23:39
      Highlight Highlight Waffen dürfen zwischen privaten gehandelt werden. Gesetzliche Bestimmungen, insbesondere Dokumentationspflicht und ggf. nötige Erwerbsscheine beachten.

      Gebrauchte Waffen können bspw. an der Waffenbörse, im Fachhandel oder von Privaten erworben werden.
    • Markus97 11.11.2019 02:14
      Highlight Highlight Alte Militärwaffen sind nicht gerade Mangelware in der Schweiz. Du dürftest auch so einen Verkäufer finden ;)
    Weitere Antworten anzeigen
  • just sayin' 10.11.2019 20:11
    Highlight Highlight karabiner 31, stgw 57 und druckluftwaffen sind auch die bevorzugten waffen von kriminellen.

    ich fühle mich jetzt viel sicherer😉👍🏻
  • DomKi 10.11.2019 19:25
    Highlight Highlight Die werden es dann mal bereuen wenn der Staat nicht mehr das Volk schützen kann. Wenn ich Europas Werdegang so ansehe...
    • Magnum44 10.11.2019 22:33
      Highlight Highlight Also du meinst den extremen Aufschwung seit dem 2. WK?
    • Albert Stpeck 10.11.2019 22:55
      Highlight Highlight @DomKi
      Du meinst, die Bewaffnung der Bürger erhöht deren Sicherheit?

      Schade gibt’s in der westlichen Welt kein Paradebeispiel, welches diese These widerlegen könnte...
    • CaptainLonestarr 11.11.2019 04:15
      Highlight Highlight Doch gibt es, die Schweiz.
    Weitere Antworten anzeigen
  • RAZZORBACK 10.11.2019 19:17
    Highlight Highlight Super, würde gerne einige davon kaufen:-)
  • Count Suduku 10.11.2019 17:26
    Highlight Highlight Ich hoffe, diese Kriegswaffen werden ausnahmslos zerschreddert und eingeschmolzen. Eine Gratulation an alle, die eingesehen haben, dass Waffen in Privatbesitz nichts zu suchen haben.
    • Evan 10.11.2019 18:58
      Highlight Highlight Ich hoffe, du gibst auch alle deine Küchenmesser ab.
    • _kokolorix 10.11.2019 19:08
      Highlight Highlight @evan
      Was für ein lahmes Argument...
    • Konstruktöhr 10.11.2019 19:29
      Highlight Highlight Meiner Meinung nach, darf es in einer gesunden Gesellschaft Waffen in Privathaushalten haben.
    Weitere Antworten anzeigen

Dieser Käse ist gefährlicher als ein Schnellfeuergewehr, weil: USA!

Bevor wir zum Käse kommen, zieht euch kurz mal dieses Video rein:

Alles klar, oder? Schusswaffen einem 13-Jährigen zu verkaufen ist also unbedenklich, okay?

Aber wisst ihr, was eine reale Gefahr für die Bewohner der Vereinigten Staaten von Amerika darstellt? 

Käse.

Jap. Diverseste Käsesorten, die in Europa unbedenklich genossen werden können, werden von der Food and Drug Administration FDA, der Lebensmittelüberwachungs- und Arzneimittelbehörde der USA, als gefährlich eingestuft. …

Artikel lesen
Link zum Artikel