DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Biggest Loser: Das sind die grössten Verlierer (und Gewinner) der Wahlen 2019

Wenn das Volk panaschiert und kumuliert, kommt es auch zu strahlenden Siegenden und enttäuschten Verlierern. Eine Auswertung über die grössten Kantone und alle Listenplätze hinweg zeigt: Die Top- und Flop-Kandidierenden der Wahlen 2019 kommen aus der gleichen Partei.
31.10.2019, 10:3631.10.2019, 21:54

Aargau

Top

bild: cvp-aargau.ch

Die absolute Gewinnerin im Aargau ist die Ökonomin Sarah Wiederkehr. Sie kandidierte ursprünglich auf Platz 15 auf der CVP-Liste des Bezirks Zurzach. Wiederkehr machte ganze 13 Sitze wett und erreichte den zweiten Platz. Für den Nationalrat reichte es jedoch nicht.

Flop

bild: cvp-aargau.ch

Wegen Wiederkehrs Aufstieg stürzte Parteikollege Marijan Detelic dafür ab. Der Betriebsökonom, der auf der gleichen CVP-Liste kandidierte, fiel ganze 12 Plätze zurück.

Zur Auswahl der Kantone
Bei der Auswahl der Kantone haben wir uns auf die grösseren Kantone mit mehr als neun Nationalratssitzen beschränkt. Die Aussagekraft der Auswertung ist grösser und die Auf- und Abstiegsmöglichkeiten bei längeren Listen ist grösser. Zürich ist der Kanton mit den meisten Nationalratssitzen (35). Es liegt daher rechnerisch auf der Hand, warum die schweizweiten Gewinner und Verlierer aus dem Kanton Zürich kommen: Bei 35 Listenplätzen waren die Auf- und Abstiegschancen viel höher als in einem kleineren Kanton wie beispielsweise St. Gallen, der 12 Nationalräte nach Bern schickt.

Bern

Top

bild: be.gruenliberale.ch

Jubeln über ihr Resultat am Wahlsonntag konnte Bettina Knellwolf. Die Berner Projektleiterin von Start-Ups liess ganze 22 Listenplätze hinter sich und wurde von Platz 23 der Liste «Grünliberale KMU» auf den ersten Platz katapultiert. Für den Einzug in den Nationalrat hat es aber nicht gereicht.

Flop

bild: bdp/info.ch

Einen herben Dämpfer einstecken musste dafür der Koch Sandro Cantieni. Er rutschte von Platz 4 der Liste der Jungen BDP auf Platz 24 zurück.

Genf

Top

bild: eag-ge.ch

Grosse Platzgewinnerin im Kanton Genf war die Fotografin Ariane Arlotti. Ursprünglich war sie auf Platz zwölf der Liste «Ensemble à Gauche – Parti du Travail». Arlotti machte ganze acht Listenplätze gut und landete auf Platz vier. Für Bern reichte Arlottis Resultat jedoch nicht.

Flop

bild: verts-ge.ch

Weniger gut lief es für Didier Bonny. Der Lehrer fiel von Platz vier der Liste der Grünen auf Platz neun zurück.

Luzern

Top

Bild: PARTEI

Das beste Resultat im Kanton Luzern erreichte der Freisinnige Albert Vitali. Er kandidierte auf Platz neun der FDP-Liste machte aber acht Plätze gut und wurde als Folge auch in den Nationalrat gewählt.

Flop

Bild: KEYSTONE

Viatli siegte auf Kosten der Finanzabteilungsleiterin Fabienne Brauchli. Sie war ursprünglich auf Platz eins der Luzerner FDP-Liste platziert, wurde jedoch vom Wahlvolk auf Platz acht zurückgestrichen.

St. Gallen

Top

bild: cvp-sg.ch

Sieger im Kanton St. Gallen war der Geschäftsführer Andreas Widmer. Er kandidierte für die CVP auf Platz 12, machte aber am Wahlsonntag ganze zehn Sitze gut. Den Nationalratssitz schnappten ihm aber dennoch andere CVPler weg.

Flop

bild: cvp-sg.ch

Weniger zu jubeln hatte Raphael Mösch. Der Unternehmer kandidierte auf der Liste der Jungen CVP und fiel ganze elf Listenplätze zurück. In der Pole-Position gestartet, landete er auf dem zwölften Platz.

Zürich

Top

bild: junge grünliberale

Nicht nur grosse Gewinnerin im Kanton Zürich, sondern auch schweizweit war Rahel Zingg. Die Redaktorin machte am meisten Listenplätze gut. Zingg kandidierte auf Platz 33 für die Jungen Grünliberalen und schaffte es bis auf den zweiten Platz nach vorne. Sie machte also sage und schreibe 31 Listenplätze gut. Für den Nationalrat reichte das beste Resultate schweizweit trotzdem nicht.

Flop

bild: junge grünliberale

Auch der schweizweite Verlierer kommt aus dem Kanton Zürich. Wangdü de Silva, ebenfalls Kandidierender auf der Liste der Jungen Grünliberalen, verlor 27 Listenplätze. Der Kampagnen-Koordinator aus Lindau rutschte vom sechsten auf den 33 Platz zurück.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der Wahlsonntag in Bildern

1 / 21
Der Wahlsonntag in Bildern
quelle: ap / ennio leanz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wahlen 2019 – SVP steht als Verliererin da

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Howard271
31.10.2019 10:42registriert Oktober 2014
Finde das ein seltsame Auswertung. Nicht überall wird nach „Rangfolge“ bei den Listen gewählt. Wenn ein Bisheriger auf Platz 9 ist und diese alphabetisch zusammengesetzt ist (wie zB die FDP LU), dann ist ein Vorrücken auf Platz 1 nicht weiter erstaunlich oder „top“.
2905
Melden
Zum Kommentar
avatar
MacB
31.10.2019 11:02registriert Oktober 2015
Ich bin ehrlich: ich hab schadenfreudig nach Zanetti gesucht...
9929
Melden
Zum Kommentar
avatar
bokl
31.10.2019 10:43registriert Februar 2014
Darum niemals auf einem geraden Listenplatz kandidieren, wenn du nicht zum Panaschieropfer werden willst.
6710
Melden
Zum Kommentar
13
EU-Parlament billigt grünes Label für moderne Atom- und Gaskraft – gemischte Reaktionen

Trotz scharfer Kritik von Umweltschützern hat sich im Europaparlament eine Mehrheit hinter den Plan gestellt, Investitionen in bestimmte Gas- und Atomkraftwerke als klimafreundlich einzustufen. Im Plenum in Strassburg stimmten am Mittwoch lediglich 278 Abgeordnete für einen Antrag zur Ablehnung des Öko-Label-Vorhabens, erforderlich wären 353 gewesen. Entscheidend waren die Stimmen der Christdemokraten, Liberalen und Rechtskonservativen, die mehrheitlich dagegen votierten.

Zur Story