Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

SVP-Nationalrat Mike Egger versucht, die tiefen Steuern mit Lego-Geschenken zu erklären. bild: watson

«Ich hab auch Ausländer-Freunde» – SVP-Nationalrat erklärt Jayden (8) seine Politik

Was passiert, wenn ein gestandener Politiker dem 8-jährigen Jayden seine Politik erklärt? Der SVP-Nationalrat Mike Egger hat es versucht – mithilfe von Legos.



Der 27-jährige Mike Egger (SVP) ist 2018 für Toni Brunner in den Nationalrat nachgerückt und kämpft nun um seine Wiederwahl. Während der junge gestandene Politiker sonst über den EU-Beitritt und Migrationspolitik debattiert, erklärt er bei watson dem 8-jährigen Jayden seine Politik. Und schenkt ihm Legos. Mit dem Versprechen: «Ich sorge dafür, dass deine Eltern dir nicht nur eine Lego-Packung, sondern zwei schenken können.»

abspielen

Video: watson/nico franzoni, jara helmi

Jungpolitiker und Jayden

An den Nationalratswahlen am 20. Oktober 2019 wollen die Jungparteien Bundesbern erobern. Fünf Jungpolitiker erklären bei watson dem noch jüngeren 8-jährigen Jayden ihr Wahlprogramm. Anna Rosenwasser (Juso), Luzian Franzini (Junge Grüne), Sarah Bünter (JCVP), Mike Egger (SVP) und Andri Silberschmidt (Jungfreisinnige) versuchen, ihre politischen Inhalte möglichst kinderfreundlich verständlich zu machen.

Umfrage

Würdest du Mike Egger wählen?

  • Abstimmen

1,940

  • Ja14%
  • Nein45%
  • Ich will auch Lego!16%
  • Ich hab auch Ausländer als Kollegen.23%

Folge 1: Anna Rosenwasser (Juso) erklärt die Ehe für alle

abspielen

Video: watson/nico franzoni, jara helmi

Folge 2: Luzian Franzini (Junge Grüne) erklärt den Klimawandel mit einem Dino-Stofftier

abspielen

Video: watson/nico franzoni, jara helmi

Folge 3: Sarah Bünter (JCVP) erklärt die Rolle der jungen CVP mit Schulfächern

abspielen

Video: watson/nico franzoni, jara helmi, linda beciri

Folge 4: Andri Silberschmidt (Jungfreisinnige) erklärt die Förderung der Unternehmen

abspielen

Video: watson/nico franzoni, jara helmi, linda beciri

#GoWote! Darum machen wir bei den Wahlen mit!

Wir haben die Wahlplakate interviewt ...

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pafeld 18.10.2019 20:41
    Highlight Highlight "Natürlich habe ich ausländische Kollegen."
    Denn ich habe ja nichts gegen Ausländer, wenn man es ihnen nicht (oder zumindest nur ganz selten) anmerkt. Das passt in die selbe Kategorie wie: "ich bin sicher kein Sexist, schliesslich habe ich eine Frau geheiratet" oder "ich habe gar nichts gegen Schwule, schliesslich kenne ich auch einen. Aber das man ihnen eine Serie von Bürgerrechten verweigert, ist völlig ok!"

    Das hat nicht wirklich etwas mit Toleranz zu tun, und mit Akzeptanz schon gar nicht. Das ist weder ein Kompliment noch eine sinnvolle Begründung. Sondern schlicht eine faule Ausrede.
  • Frank Eugster 18.10.2019 12:16
    Highlight Highlight Das Programm des Egger MICHEL kurz und prägnant mit dem Qualitätsanspruch seiner Partei erklärt... Film ab... #spoiler# diese Melodie wird sich für immer in deine Hirnwindungen bohren...
    Play Icon
    • Fisherman 18.10.2019 22:43
      Highlight Highlight Mike Egger Song - das ist ja Folter pur.
      Ganz schlimmes Kino.
  • Zahlenheini 18.10.2019 07:28
    Highlight Highlight „Ich habe auch Ausländer als Freunde“ ist mein Lieblingsargument bei den Rechten😂😂😂 Ja, die hast du, weil es vor einigen Jahren noch keine starke SVP gab und diese Leute deswegen unkontrolliert einreisen konnten.
    • Fisherman 18.10.2019 22:44
      Highlight Highlight Nö. Er sagte, er hätte ein paar ausländische Kollegen (nicht Freunde).
  • Doppelpass 18.10.2019 00:03
    Highlight Highlight Schau Jaden, ich gebe Dir zwei Legopäckli. Dafür kriegen Deine Eltern keine Zeit, wenn deine Schwester auf die Welt kommt. Falls Deine Eltern nicht genug verdienen um den Krippenplatz zu bezahlen, obwohl sie richtig viel arbeiten, musst Du dann halt auf sie aufpasssen. Für das ist ja die Familie da, gell? Musikunterricht? Brauchst Du doch auch nicht, hast ja die Lego.
    Klimawandel? Ach, das ist eine Erfindung der bösen Menschen, welche Dir die Freiheit rauben wollen. Hast du nicht auch lieber warm, Sommer, Baden und so? Eben. Spiel mit den Lego und mach dir keine Gedanken.
    • the Wanderer 18.10.2019 10:15
      Highlight Highlight ....und wähle in Zukunft, sobald Du darfst, immer schön uns von der SVP, weisst Du, wir nennen uns nicht umsonst "Schweizerische Volkspartei", wir sind auch wirklich für das einfache Volk da. Einfach uns wählen, dann übernehmen wir für Dich das Denken, versprochen. Und sollte dann mal ein Gesetz in Kraft treten, dass die kleinen Leute noch kleiner macht, dann sind nicht wir, sondern entweder die Linken und die Netten oder die Weichsinnigen daran schuld, wahrscheinlich aber auch die bösen Ausländer, von denen es sowieso zuviele gibt und selbstverständlich auch die EU. Vertraue uns! Deine SVP
  • frau_kanone 17.10.2019 22:07
    Highlight Highlight Wie kann man den bitte noch weniger auf ein Kind eingehen? Die Sprache die Herr Egger verwendet ist nicht auf Jaydens Alter zugeschnitten und darum löschts ihm auch sichtlich ab... Seine Ideale und Vorstellungen nicht so einfach runterbrechen zu können, damit auch kleine Menschen dies verstehen, nicht überzeugend und nicht sympathisch.
    • Smiley99 17.10.2019 22:57
      Highlight Highlight Die anderen Politiker hatten ebenfalls keine Kindergerechte Sprache, das ist mir jedenfalls nicht nur bei ihm aufgefallen
    • frau_kanone 18.10.2019 09:24
      Highlight Highlight Bin ich anderer Meinung. Vor allem bei Hr. Franzini finde ich ist es sehr gut zu sehen, wie er Jayden sprachlich abholt mit Begrifflichkeiten und Beispielen welche auch für ein Kind verständlich sind.
    • Nilda84 18.10.2019 17:16
      Highlight Highlight Ich find auch Franzini hat‘s ihm sehr schön erklärt. ☺️ Auf diese Art habe ich‘s auch meiner Tochter erklärt... 🙃
  • jimknopf 17.10.2019 20:58
    Highlight Highlight Leider hat der Herr Egger vergessen zu erwähnen, dass er die Lego-Packung den wegnimmt, welche sowieso fast kein Lego haben und denen gibt, welche bereits eine riesige Legoburg besitzen. Nicht drauf reinfallen Jayden!
  • Raddadui 17.10.2019 18:38
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
  • Garp 17.10.2019 16:47
    Highlight Highlight lol von Kindern keine Ahnung der gute, spult einfach die Parteiparolen runter. Echt peinlich.

Interview

Warum der Applaus nicht reicht: «Die Bedingungen in der Pflege müssen sich verbessern»

Am Freitagmittag applaudierte die ganze Schweiz für das Gesundheitspersonal, das in der Corona-Krise wichtiger ist denn je. Die Geschäftsführerin des Schweizer Verbands der Pflegefachpersonen erhofft sich, dass nun ihre jahrelangen Forderungen nach besseren Arbeitsbedingungen endlich erhört werden.

Frau Ribi, heute Mittag hat die Schweiz für das Gesundheitspersonal applaudiert. Rührt Sie das?Yvonne Ribi: Ja, das rührt mich und im Namen des Pflegepersonals danken wir ganz herzlich dafür. Ganz wichtig ist aber, dass die Bevölkerung uns jetzt unterstützt, in dem sie zuhause bleibt, soziale Kontakte meidet und die Anweisungen des Bundesamtes für Gesundheit befolgt.

Was haben die Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner in den letzten Wochen geleistet?Viele erleben, dass ihr Berufsalltag …

Artikel lesen
Link zum Artikel